Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Blutstein: Kriminalroman
Titel:      Blutstein: Kriminalroman
BuchID:      1831
Autor:      Johan Theorin
ISBN-10(13):      3492054188
Verlag:      Piper
Edition:      Hardcover
Number of pages:      448
Sprache:      German
Bewertung:      5 
Bild:      cover
Beschreibung:      Product Description
Kriminalroman
Erscheinungsjahr: 2011
Aus d. Schwed. v. Schöps, Kerstin
Gewicht: 622 gr / Abmessungen: 209 mm x 137 mm x 40 mm
Von Theorin, Johan / Übersetzt v. Schöps, Kerstin

Unwiderstehliche Atmosphäre und psychologische Hochspannung machten seine ersten Kriminalromane "Öland" und "Nebelsturm" zu internationalen Bestsellern. Jetzt legt Johan Theorin sein neues Buch vor, "Blutstein" ein Kriminalroman über die dunklen Mythen einer Insel und ein grausiges Familiengeheimnis.

Rot wie Blut schimmert die Gesteinsschicht im Steinbruch von Stenvik. Jeder auf Öland kennt die Legenden von den Bluttaten, die diesen Stein gefärbt haben sollen. Auch Per Mörner kennt sie, und dennoch beschließt er, mit seinen Töchtern im Frühjahr nach Stenvik zu ziehen. Nach einem gescheiterten Brandanschlag auf seinen Vater Jerry sieht Per sich gezwungen, auch ihn zu sich auf die Insel zu holen. Doch Per kann nicht verhindern, dass Jerry schon kurz darauf vor seinen Augen getötet wird. Der Vater schien seinen Mörder gekannt zu haben wer aber könnte ihn so gehasst haben, dass er das Risiko einging, ihn in aller Öffentlichkeit zu töten? Per Mörner lässt die Frage keine Ruhe. Und was er herausfindet, erschüttert ihn zutiefst

Pressestimmen:
"Der schwedische Autor ist ein Meister der subtil unheimlichen Stimmung. Seine Figuren spiegeln das Bild der Insel: schroff, eigenwillig und ohne überflüssige Schnörkel. Blutstein ist nicht nur ein Krimi, sondern auch ein fesselnder Roman über Familie, Einsamkeit und das Altern." Buchjournal "Johan Theorins Thriller sind so kühl und düster, dass es einen unwillkürlich fröstelt." Hamburger Morgenpost "Johan Theorin lässt begegnen und trennt, beobachtet genau, drosselt das Tempo, um es bald wieder zu beschleunigen. Schade, dass der nächste schon