Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Science-Fiction: Auge um Auge: Moonbow 1
  Print


Titel:      Auge um Auge: Moonbow 1
Kategorien:      Science-Fiction
BuchID:      10788
Autor:      Stephanie Madea
ISBN-10(13):      9789963722303
Verlag:      bookshouse
Publikationsdatum:      2013-12-20
Number of pages:      323
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

3 
Bild:      cover           Button Buy now



   


Rezensionen
Aufregende Idee

17.06.2016 Bewertung:  3 NiliBine70 vergibt 6 von 10 Punkten

Userpic

Inhalt:

View glaubt, sie, ihr Blick, sei Schuld daran, dass Menschen erblinden. Sie trägt Schuld daran, wenn Menschen nicht mehr leben wollen. Sie ist ein Monster. Doch dann kommt Zac in ihr Leben und zeigt ihr, dass diese Wahrheit nicht die echte ist, sondern etwas, was skrupellose Leute ihr eingeredet haben, um sie zu benutzen. Und sie fliehen zusammen. Für View bricht eine Welt, ihre Welt, zusammen. Menschen, denen sie buchstäblich blind vertraut hat, sollen plötzlich die Bösen sein, sie nur benutzt haben. Doch soll sie sich wirklich sofort wieder auf jemand anderen einlassen. Kann sie Zac vertrauen. Oder wird man sie wieder nur ausnutzen. Doch diese Fragen müssen warten. Eine Flucht, bei der es um Leben oder Tod geht, will bewältigt werden. Wo mag diese Flucht enden...

Meine Meinung:

Aufregende Idee

Von Anfang an fand ich die Grundidee hinter der Geschichte toll, spannend, aufregend. Und ich hatte mich gefreut, das Buch in einer Leserunde zu lesen.

Der Beginn ist auch wirklich sehr mitreißend und ich muss schon sagen, dass mir die Figuren sehr deutlich vor Augen standen. Die arme View, die abgeschottet in einem Labor leben muss, fernab von anderen Menschen. Sie hat nur spärlichen Kontakt zu den verantwortlichen Ärzten oder Pflegern. Da sie ja angeblich eine Gefahr für die Menschen ist, werden ihre Sinne sehr beträchtlich eingeschränkt. Wie grausam muss das sein. Da wird man als Leser wirklich sehr mitgenommen in dieses bedrückende Szenario. Für View ist das einzige, was einem „Freund“ nahe kommt, ein Computer, der in Form eines Armbands immer bei ihr ist, ihr beisteht, sie aber auch manipuliert. Doch das merkt sie zunächst ja nicht. Sie weiß gar nichts von dem, was hinter allem steckt. Man gaukelt ihr seit ihrem 14. Lebensjahr eine völlig andere Realität vor.

Und dann kommt Zac in ihr Leben und stellt alles auf den Kopf. Auch er hat spezielle Fähigkeiten. Doch ist das alles, was sein Geheimnis ausmacht oder gibt es da noch mehr. Stück für Stück erfährt View ihre Umwelt, auch wenn dies wiederum sehr gefiltert passiert. Einzig ihre Gefühle für Zac scheinen unbezähmbar und wollen ausgelebt werden. Doch ob das alles so gut für sie ist oder ob da wieder jemand sie manipuliert, um ein gewisses Ziel zu erreichen, das weiß man erst mal nicht.

Klar, gibt es auch scheinbar böse Menschen, die Views Fähigkeiten, ihren „Defekt“ ausnutzen wollen, die mit ihr experimentiert haben und dies auch in Zukunft tun wollen. Und auch klar, dass sie das Mädchen wieder in ihre Gewalt bringen wollen. Es darf ja schließich nichts nach außen dringen von dem, was hinter den Mauern passiert.

Es gibt aber auch eine Familie, Views Familie, denen man irgendwas erzählt haben muss. Mich interessierte die ganze Zeit, ob ich mit meinen Mutmaßungen richtig lag.

Aber leider muss ich sagen, dass meine Wissbegier so ab der Hälfte des Buches nachließ. Irgendetwas hat mich zurückgehalten, mich weiterhin auf die Story einzulassen. Irgendwas hat uns auseinandergetrieben. Schade, aber das war auch der Grund, warum ich nicht mehr zum 2. Band gegriffen habe. Vielleicht lag es daran, dass Zac weiterhin ein großes Geheimnis umgab, sei es, weil View für mich persönlich zu lange braucht, um die Wahrheiten wirklich zu erkennen. Ich habe mich auf alle Fälle nicht mehr so gut unterhalten gefühlt und deswegen ging es mit Moonbow und mir leider nicht weiter. Vielleicht lese ichs in ein paar Jahren noch mal und wer weiß, vielleicht kommen wir dann eher zusammen!

Fazit:

Eine tolle Idee mit Realitätsbezug und einem Anflug von Romantik und nicht vergleichbar mit anderen Fantasygeschichten.

Bewertung:

3 von 5 Nilpferden

Danke an Lovelybooks, Bookshouse.de und Stephanie Madea für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

© Sabine Kettschau/Niliversum


NiliBine70 hat insgesamt 180 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla