Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Reportage: Vier Pfoten und drei Kilo zu viel: Roman
  Print


Titel:      Vier Pfoten und drei Kilo zu viel: Roman
Kategorien:      Reportage
BuchID:      1472
Autor:      Elizabeth Wrenn
ISBN-10(13):      342650376X
Verlag:      Knaur TB
Publikationsdatum:      2010-02-01
Edition:      Taschenbuch
Number of pages:      464
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

5 
Bild:      cover           Button Buy now



Beschreibung:      Product Description
Vier Pfoten und drei Kilo zuvi
   


Rezensionen
Hunde an die Macht!

23.07.2010 Bewertung:  5 Alien vergibt 10 von 10 Punkten

Userpic

Deena ist fast fünfzig und opfert sich für ihre Familie auf; ganz so, wie es ihrer Meinung nach sein muss. Allerdings haben sich die zwei noch zu Hause wohnenden Kinder sowie Deenas Ehemann Neil einfach daran gewöhnt, dass sie immer da ist und alles macht: kochen, putzen, waschen, Lainey und Matt zu allen möglichen Anlässen chauffieren und nicht selten auch noch auf die Nachbarskinder aufpassen. All das ändert sich, als sich Deena dazu entschließt, einen Hund aufzunehmen - und nicht nur das: Heloise, die blonde Labradorhündin, soll nach ihrer Erziehungsphase bei Deena zu einem Blindenhund ausgebildet werden. Anfangs gänzlich ohne Unterstützung ihrer Familie sieht sie sich komplett überfordert  und möchte nach nur zwei Tagen schon das Handtuch werfen. Doch ein Besuch bei der Welpenstunde verändert alles: Deena findet durch den im Umgang mit dem Hundebaby neues Selbstvertrauen und dieses wächst und gedeiht und bekommt nach wenigen Wochen die ersten Knospen. Auf verschiedenste Art und Weise blüht Deena auf, was aber bei ihrer Familie auf totales Unverständnis trifft und so flieht sie ihn ihre neue Aufgabe, zu neuen Bekannten und alten Freunden. Aber wie stabil sind die Wurzeln dieser neuen, aufgeblühten Deena? Und was wird aus ihr, wenn sie Heloise wieder hergeben muss?

Obwohl Deenas Leben anfangs recht trostlos und eingefahren wirkt, kann man schon ganz zu Beginn erkennen, wie viel da in ihr schlummert und dass das raus will. Insgesamt gesehen ist es eines der besten Bücher, das ich in den letzten Jahren gelesen habe: pädogisch SEHR wertvoll (für alle, die eine Hausfrau und Mutter daheim haben), sehr befreiend für ebenjene Hausfrauen und Mütter und wahnsinnig unterhaltsam für alle anderen. Die große Aufgabe, einen Hund auf seine Ausbildung als Blindenhund vorzubereiten, ist meiner Meinung nach die perfekte Rahmenhandlung für den Abschnitt von Deenas Leben, den Elizabeth Wrenn da skizziert. Das große Thema \'Ausbrechen\' wird mit genau den Ängsten und Selbstvorwürfen begleitet, die alle verspüren, die etwas Neues nicht ohne Rücksicht auf Verluste beginnen und die Darstellung der anderen Charaktere wie z.B. der reizende Merle Wenzell und Deenas beste Freundin Elaine passen so genau zu Deena, als wäre es das einfachste auf der Welt, genau solche Freunde zu finden. Irgendjemand schrieb: tiefschürfende Literatur ist es nicht, aber unterhaltsam. Meiner Meinung nach ist es - bezogen auf das Thema - die beste Literatur, die man dazu schreiben kann: heiter und tragisch, SEHR tiefschürfend, nämlich bis auf den Kern, und trotz allem macht das Lesen unbändigen Spaß! Wrenns Wortwahl ist meist so treffend, dass man sich dem Geschehen unmöglich entziehen kann und der Lesefluss hat selbst mich überrascht. Das Ende scheint klar zu sein - aber der Weg dorthin ist das Ziel, sowohl in der Geschichte als auch in der ganzen Energie, die diesem Roman innewohnt und die bleibt, wenn die letzte Seite gelesen ist.

Als erstes hat mich das Cover angesprochen, dann der Kurztext - und das Buch selbst hat mich nach wenigen Seiten überzeugt. Zuerst dachte ich so bei mir: meine Güte, wie doof muss man denn sein, um sich so komplett selbst aufzugeben und nur noch für andere da zu sein? Doch es wird rasch klar, wie eins zum anderen kam und warum viele Dinge so geworden sind, wie sie sind. Bereits da zieht die Eine oder Andere (denn ja, meiner Meinung nach ist es eindeutig ein Frauenbuch) Parallelen zu ihrem eigenen Leben. Gut, ich bin noch nicht in Deenas Alter, habe keine Kinder und bin keine Vollzeithausfrau, dennoch... es gibt sehr viele Gemeinsamkeiten zu jeder von uns, besonders, was die Wünsche und Ängste einer Frau angeht, die in die (mittleren) Jahre kommt. Heloise bringt frischen Wind in Deenas Leben und bei vielen Szenen nickte ich, brummte zustimmend oder lachte laut, weil genau das wohl jeder kennt, der schon einmal einen Welpen aufgezogen hat. Bedingungslose und hingebungsvolle Liebe, die einem das Gefühl gibt, man könnte die ganze Welt umarmen - und überschäumende Wut in der nächsten, wenn man um die Ecke biegt und das liebste Kleidungsstück, eine CD, ein Handy oder eine Uhr zerstört und tot, zerfetzt und kaputt am Boden liegen sieht. Und mittendrin ein kleines, schwanzwedelndes Etwas, das einen mit großen Augen anschaut und sagt: Ich hab dich vermisst! Die Gefühle, die sich da in Sekundenbruchteilen abwechseln, sind urgewaltig und sie lösen sehr viel in uns aus: zum einen lernt der Erzieher des Hundes, sich viel besser zu beherrschen, aber auch, den Hund genau zu beobachten, Dinge zu erahnen und sich auf die Instinkte des Tieres einzulassen. Fakt ist: man lernt durch Hunde nicht nur neue Leute, sondern auch sich selbst viel besser kennen, vertrauen - und lieben.
Ein wundervolles Buch!


Alien hat insgesamt 63 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla