Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Mystery: Blutsfreunde
  Print


Titel:      Blutsfreunde
Kategorien:      Mystery
BuchID:      378
Autor:      Gerdi M. Büttner
ISBN-10(13):      3980779203
Verlag:      Mystery Verlag
Publikationsdatum:      2001-07
Edition:      1.
Number of pages:      384
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

5 
Bild:      cover           Button Buy now



   


Rezensionen
Rezension

05.07.2009 Bewertung:  5 Alien vergibt 10 von 10 Punkten

UserpicWas gibt es Schöneres, als sich mit einem Buch an einem Sonntag vormittag auf dem Balkon zu entspannen? Nun, das dachte ich mir auch. Aber ehe ich michs versah, war es später Nachmittag und das Buch war zu Ende! So habe ich "Blutsfreunde" von Gerdi M. Büttner gelesen, die gleich für ihr erstes Buch ihren eigenen Verlag gegründet hat, und ich muß sagen, ich bin sehr angenehm überrascht.rnDiese Frau hat es geschafft, was bisher nur Hohlbein konnte: mich derart an ein Buch zu fesseln, daß ich einen kompletten Roman an einem Tag zu Ende gelesen habe. Nicht, weil ein Spannungsknüller den nächsten jagt, sondern weil es einem so vorkommt, als liefe man neben dem jungen Daniel her und habe an seinem Leben und seinem Schicksal teil. Es läßt sich schwer beschreiben, denn im Nachhinein ist die Erzählweise von Frau Büttner vielleicht deswegen so einnehmend, weil sie sehr anschaulich, irgendwie lebendig wirkt.rnrnDem jungen Daniel ergeht es nach dem Tod seines Vaters sehr schlecht und seine Stiefbrüder und sein Stiefvater quälen und schlagen ihn. Also läuft er weg und kommt bei einem Wanderzirkus unter, er kann sehr gut mit Tieren umgehen und bekommt die Möglichkeit, einen jungen Bären abzurichten. All das ist so anschaulich erzählt, daß man wirklich meinen könnte dabeizusein. Man fühlt die Peitschenhiebe des ekligen Zirkusdirektors und ist froh über jede Freundlichkeit, die Daniel widerfährt.rnAls er sich eines Nachts entschließt auf seine sehr realen Träume zu hören und den Fremden aus den Händen des Zirkusdirektors zu befreien ist klar, daß sich sein Leben von nun an verändern wird. Nicolas wird nun zum wichtigsten Menschen für ihn. Menschen?? Ja und nein. Die Offenbarungen des Vampirs sind erfrischend menschlich, keine Blutorgien, nur das Nötige, um überhaupt an Vampire erinnern zu lassen, findet sich in Gerdi M. Büttners Roman. Kein zügelloses Morden von Jungfrauen oder solche Dinge, kein Oberbösevampir, der sich eine Schar von Halbsaugern um sich schart, um mächtig zu werden. Kein "wir verwandeln uns in eine Fledermaus" und dergleichen machen diesen Vampirroman zu einem wirklich lesenswerten Abenteuer zweier Freunde, ihr Leid, ihre Freuden, ihre Kämpfe, sowohl äußerlich als auch innerlich, sind durch die lebendige Erzählweise immer nachvollziehbar und verständlich.rnIch freue mich schon auf den zweiten Teil. rnrnSeht Euch auf jeden Fall die Internet-Seite des Verlages an (www.mystery-verlag.de), ist wirklich sehr gut gemacht. Vielleicht konnte ich ja den Einen oder Anderen mal neugierig machen. Und die Werbung für Frau Büttner übernehme ich gerne.rn

Alien hat insgesamt 63 Rezensionen angelegt.


Rezension

05.07.2009 Bewertung:  5 Anonym vergibt 10 von 10 Punkten

UserpicVampirromane sind ja vor allem in letzter Zeit zu einer großen Beliebtheit gelangt. Auf viele Leser wirken die nachtaktiven Blutsauger eine Faszination der besonderen Art aus. Interessant ist hierbei immer die Art, wie sie dargestellt werden. Von mordgierig über erotisch bis hin zu liebevoll war schon so ziemlich alles da. Und gerade diese Komponente der Darstellung ist es, die mir bei "Blutsfreunde" besonders gefallen hat. Nicholas ist ein Vampir, der nur tötet, weil er es muss. Er ist "menschlich". Im Zentrum des Romans steht weder eine actionreiche Handlung, noch eine epische Weltrettung. Die Geschichte spielt sich im Kleinen ab und es geht rein um die wunderschöne Freundschaft, die sich zwischen Nicholas und Daniel entwickelt. Durch die Beschränkung auf die kleine und eigentlich sehr persönliche Sache hängt man als Leser nur noch mehr an den Beiden. Man freut sich, wenn man sieht, wie die Freundschaft langsam wächst und bekommt selbst einen kleinen Stich ins Herz, als sie zu zerbrechen droht. Die gefühlvolle Art, wie Gerdi M. Büttner "Blutsfreunde" erzählt, lässt die Geschichte zu etwas ganz Besonderen werden und ich freue mich schon auf weitere Bände.

Anonym hat insgesamt 0 Rezensionen angelegt.


Rezension

05.07.2009 Bewertung:  5 Anonym vergibt 10 von 10 Punkten

UserpicWer ein Buch lesen möchte, mit dem er nicht mehr aufhören kann, sollte sich "Blutsfreunde" besorgen. Das Buch hab ich nicht gelesen, sonder verschlungen. Vampire werden oft als blutgierige Monster dargestellt, die keine Hemmungen haben zu töten. Das ist in diesem Buch anders. Eine der Hauptpersonen, Nicholas, ist ein Vampir und er ist keineswegs in Monster. Blut trinkt er nur, weil er sonst nicht überleben kann und er hilft seinem Freund Daniel wo er nur kann. "Blutsfreunde" ist kein herkömmlicher Vampirroman, aber gerade das macht das Buch so lesenswert. Bleibt nur zu hoffen, dass die Fortsetzung des Buches bald erscheint…

Anonym hat insgesamt 0 Rezensionen angelegt.


Rezension

05.07.2009 Bewertung:  5 Zelda vergibt 10 von 10 Punkten

UserpicAufgrund der vielen guten Rezensionen hier wurde ich auf Blutsfreunde aufmerksam. Obwohl ich den klassischen Vampir-Geschichten nicht so viel abgewinnen kann, war die Aussicht auf eine etwas andere Schilderung interessant.
Das Bild der Vampire ist in den letzten Jahren, nicht zuletzt durch Serien wie Buffy etc., vielschichtiger geworden, dennoch ist es (verständlicherweise) einfacher, sie als Bösewichter darzustellen denn als menschliche Wesen.
Fr. Büttner versucht genau das und es gelingt ihr sehr gut. Sogar so gut, dass viele Dinge, die mich an anderen Büchern vehement gestört hätten (wie die Bereitschaft, jemanden einfach so in seinen Gedanken lesen zu lassen bis hin zu einigen etwas stereotypen Abläufen) hier nicht ins Gewicht fallen.
Der Schwerpunkt liegt auf der Freundschaft zwischen den beiden Protagonisten, so dass viele der Details drum herum weniger wichtig erscheinen. Seltsamerweise gehört dazu auch gerade das Vampir-Sein an sich, das lediglich den Rahmen liefert, aber nicht zum bestimmenden Thema avanciert.
Daher hat auch mir dieses Buch ausnehmend gut gefallen und ich hoffe, dass die angekündigte Fortsetzung erscheint, trotz des beschwerlichen Weges, den Fr. Büttner zur Schande deutscher Verlage beschreiten musste.

Zelda hat insgesamt 179 Rezensionen angelegt.


Es gibt doch Vampire!

28.11.2009 Bewertung:  4 lenchen vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

In dem Buch \"Blutsfreunde\" von Gerdi Büttner geht es um den Jungen Daniel, der in Schottland lebt und durch unglückliche Umstände sein Haus verlassen muss. Bei einem Wanderzirkus befreit er den Vampir Nicolas, in dessen Begleitung er nun die Welt bereist. Gemeinsam meistern die Freunde viele Schwierigkeiten und stellen sich allen Problemen. Nach langer Zeit der Reisen heiratet Daniel und bekommt ein Kind. Seine Frau stirbt allerdings, und nach einer Ganzkörperlähmung entschließt sich auch Daniel für die Unsterblichkeit und lässt sich zum Vampir machen. Das Buch endet mit einem finalen Kampf gegen einen Entführer seines einzigen Sohnes.

Im Prinzip finde ich gelingt es der Autorin durchaus, den Leser in diese graue Zeit zu versetzen, das ganze Buch wirkt sehr atmosphärisch. Die Darstellung der Vampire fand ich auch ziemlich passend. Allerdings fand ich die ganzen Anspielungen auf homoerotische Abenteuer und auch die Darstellung des Blutsaugens Daniels von Nicolas etwas merkwürdig und unpassend. Das ganze hat die Suppe etwas versauert. Im Endeffekt hat es mir aber doch gefallen, das Buch gelesen zu haben. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

 


lenchen hat insgesamt 58 Rezensionen angelegt.


Vampirmärchen

12.12.2009 Bewertung:  4.5 Maren vergibt 9 von 10 Punkten

Userpic

Schottland im Jahre 1768: Der junge Daniel leidet sehr unter seinem Stiefvater und dessen Söhnen. Kurz vor seinem achtzehnten Geburtstag beschließt er daher, zu fliehen. In einem Wanderzirkus findet er Unterschlupf, doch wirklich verbessert hat sich seine Situation dadurch auch nicht, denn der Direktor ist ein grausamer Mann. Als Daniel mitbekommt, wie er einen Gefangenen quält, hilft er dem Mann und flieht zusammen mit ihm.
Nicolas, der Befreite, nimmt Daniel mit zu sich und enthüllt dem Jungens chließlich auch sein Geheimnis: Nicolas ist ein Vampir, doch niemals würde er Unschuldige töten und so hat auch Daniel nichts vor ihm zu befürchten.
Unter Nicolas Obhut blüht Daniel regelrecht auf. Nicolas ermutigt ihn, seine Sexualität zu entdecken, doch als Daniel sich in eine Frau verliebt, kommt es zwischen den beiden zu einem bitteren Streit, der um ein Haar tödlich endet.
Zwar siegt schließlich ihre Freundschaft, doch dafür stehen nun weitere Abenteuer und Gefahren an.

So richtig kuschelig ist dieses Buch. Daniel und Nicolas sind ausgesprochen sympathische Hauptfiguren und obwohl ich Geschichten von zwei Männern sonst weniger abgewinnen kann, hat es mich hier gar nicht gestört, dass beide nicht nur auf Frauen standen.
Nicolas hat ebenso wie Daniel ein schweres Schicksal: Er ist der Sohn einer Hure, die bei seiner Geburt starb und wuchs in einem Bordell auf, wo er Männern zu Willen sein musste.
Die Freundschaft zwischen Daniel und Nicolas ist wunderschön beschrieben, sehr einfühlsam erzählt. Sehr erzählt sind allerdings auch viele andere Szenen, was leider öfter auf Kosten der Spannung geht. Aber das gibt der Geschichte einen leicht märchenhaften Touch, was wiederum auch schön zu lesen ist.
Gewünscht hätte ich mir allerdings ein etwas aufmerksameres Lektorat.
Trotzdem ein wirklich schönes Buch über eine außergewöhnliche Männerfreundschaft.


Maren hat insgesamt 176 Rezensionen angelegt.


Eine wunderschöne Vampirgeschichte

06.01.2010 Bewertung:  5 Katara vergibt 10 von 10 Punkten

Userpic

Als Daniels Vater bei einem Überfall getötet wird, bricht für den Jungen nicht nur eine Welt zusammen, sondern auch sein Leben soll von nun ab sehr hart werden. Seine Mutter heiratet einen neuen Mann, wobei besonders Daniels Stiefbrüder ihm große Schwierigkeiten machen. Eines Tages sieht Daniel keine andere Möglichkeit, als sein zu Hause zu verlassen und vor den Qualen zu Hause zu fliehen. Zuflucht findet er in einem Wanderzirkus, wo er von dem Chef zwar nicht sonderlich gut behandelt wird, aber doch ein respektables Leben führen kann. Als Daniel eines Nachts in einem Zirkuswagen den Gefangenen Nicholas entdeckt und befreit, soll sich sein Leben grundlegend ändern. Nicholas ist nämlich ein Vampir und er erklärt sich bereit, Daniel bei sich aufzunehmen. Nach und nach entwickelt sich zwischen den beiden eine unglaublich tiefe Freundschaft, welche etliche Höhen und Tiefen durchlaufen muss und sie beiden erleben spannenden Abenteuer.

 

Obwohl ich besonders bei Vampirgeschichten ziemlich anspruchsvoll bin, hat es \"Blutsfreunde\" von Gerdi M. Büttner sehr schnell geschafft, sich zu einem meiner Lieblingsbücher zu entwickeln. Eine unbekannte deutsche Autorin ist sie zwar, doch sie erzählt mit so viel Spaß, dass man das Buch einfach nicht aus der Hand legen möchte. Der Erzählstil ist extrem schnell, was zwar recht ungewöhnlich für eine Fantasygeschichte ist, doch auch sehr erfrischend und was einen sehr hohen Grad an Spannung aufbaut. Die Autorin verzichtet auf endlose und nervige Beschreibungen und kommt schnell zur Sache, was meiner Meinung nach häufiger probiert werden sollte. Obwohl das Buch mit 378 Seiten nicht allzu dick erscheint, ist die erzählte Geschichte überraschend lang, abwechslungsreich und vielschichtig- sie erzählt von einem großen Teil des Lebens von Daniel und gibt einen Überblick über viele Jahre und Generationen. Leider ist es mir bisher nicht gelungen, Informationen zu erlangen, inwieweit weitere Bücher von Gerdi M. Büttner veröffentlicht werden. Am Ende von \"Blutsfreunde\" wird zwar auf einen zweiten Teil mit dem Namen \"Blutgier\" hingewiesen, doch auch nach langer Suche im Internet konnte ich dieses Buch nirgendwo finden. Ich hoffe sehr, dass wir irgendwann mehr von den Abenteuern von

Daniel und Nicholas lesen dürfen, denn ich habe die beiden sofort ins Herz geschlossen und fände es sehr sehr schade, wenn die Autorin ihr Erzähltalent nicht weiter ausnützen würde.


Katara hat insgesamt 75 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla