Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Liebesroman: Das verbotene Eden. David und Juna: Roman
  Print


Titel:      Das verbotene Eden. David und Juna: Roman
Kategorien:      Liebesroman
BuchID:      2140
Autor:      Thomas Thiemeyer
ISBN-10(13):      3426283603
Verlag:      PAN
Publikationsdatum:      2011-08-22
Edition:      Hardcover
Number of pages:      464
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

4.5 
Bild:      cover           Button Buy now



   


Rezensionen
Interessante Idee, aber Logiklücken

22.09.2011 Bewertung:  4 Nazena vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

Eine Pharmafirma hat einen Grippevirus in Umlauf gebracht, um ein Medikament dagegen verkaufen zu können. Nur mutiert dieser Virus und sorgt dafür, dass sich Männer und Frauen hassen. So 65 Jahre später ist die Menschheit größtenteils ausgerottet, die Überlebenden haben sich aufgespalten: die Frauen sind \"back to nature\", haben neue, natürliche Gemeinschaften gebaut, leben möglichst im Einklang mit der Natur und verehren drei Hauptgöttinen (die an die Nornen erinnern) und mehrere 100 Nebengöttinnen. In vielen kleinen Gemeinschaften bebauen sie das Land. Die Männer hausen in den Ruinen der verfallenden Städte. Regiert werden sie entweder von Warlords, oder von der Kirche. Die Angehörigen der \"Heiligen Lanze\" überfallen regelmäßig die Frauengemeinschaften. Es ist abgesprochen, dass sie ein Zehntel der Ernte nehmen dürfen und empfängninsbereite Frauen begatten, um für Nachkommenschaft zu sorgen und um einen Krieg zu verhindern, denn die Männer haben in den Städten wenig Nahrung. Dann gibt es in den Klöstern eine Rattenplage, deshalb eine Missernte und die Überfälle werden immer brutaler: sie nehmen viel mehr und fackeln die Dörfer ab, töten sogar Frauen. Der derzeitige Inquisitor scheint einen Krieg provozieren zu wollen und befiehlt immer mehr Gewalt, während er gleichzeitig es so darstellt, als seien die Männer die Opfer und die Frauen würden angreifen.

Bei den Frauen werden wegen der Gewalt immer mehr Stimmen laut, die männlichen Säuglinge nicht mehr abzugeben, sondern wenige als \"Zuchtsklaven\" zu behalten, die anderen zu töten und die erwachsenen Männer zu bekämpfen. So sollte sich das Problem lösen lassen.

In den ganzen Kuddelmuddel begegnen sich der junge Mönch David, der eigentlich nur an (teilweise verbotenen) Büchern interessiert ist, und die Kriegerin Juna, die auch Tochter der Hohepriesterin ist. Diese ist gegen den Krieg, aber Juna will sich rächen...
Ich bin etwas zwiegespalten. Bei einem Jugendbuch erwarte ich keine streng wissenschaftliche Herleitung, aber die ganze Virusgeschichte war mir dann doch zu hanebüchen, und in den Gesellschaftssystemen klaffen gewaltige Logiklücken. Außerdem waren die Viren ja bekannt, und zumindest zu Beginn existierte noch die ganze Ausrüstung: hat denn keiner versucht ein Gegenmittel zu entwickeln? Die Geschichte ist größtenteils spannend geschrieben, aber doch sehr vorhersehbar. Auch sind alle Charaktere recht schablonenhaft und plakativ: der bescheidene, ehrlich Mönch, der hassende Inquisitor, die Kriegstreiber auf beiden Seiten… alle Charaktere zeichnen sich durch nur einen hervorstechenden Zug aus, differenziertes Handeln findet man nirgends. Und auch wenn ich weiß, dass sich Fanatiker nicht durch übermäßige Logik auszeichnen, kann ich es einfach nicht ertragen, wenn Charaktere sich so übermäßig dämlich verhalten. Wirklich jedem muss doch klar sein, dass NUR Männer oder NUR Frauen auf lange Sicht nicht überleben können.
Aber wie gesagt: es war ein Jugendbuch, keine wissenschaftlich-philosophische Abhandlung, und die Dystopie war interessant. Man fand schnell in den Roman hinein und es machte trotzdem Spaß, ihn zu lesen. Deshalb 4 von 5 Sternen von mir.


Nazena hat insgesamt 88 Rezensionen angelegt.


Tolle Dystopie

05.05.2013 Bewertung:  5 lexxi2k vergibt 10 von 10 Punkten

Userpic

Meine Meinung:

Das verbotene Eden ist der Auftakt einer Dystopie aus der Feder von Thomas Thiemeyer. Spielen tut diese im Jahre 2080. Nach einem Virus ist nichts mehr wie es war. Frauen und Männer leben getrennt von einander und sind erbitterte Gegner. Während die Männer in den Ruinen der alten Städte leben, haben sich die Frauen in der wilden Natur ein neues Leben aufgebaut. Aber das Leben nebeneinander funktioniert nicht, den die Männer halten sich nicht an die Regeln und die Frauen sehen sich gezwungen zurückzuschlagen.

In dieser Welt lebt Juna die Kriegerin. Sie ist stark, selbstbewusst und weiß was sie will. Mit erbitterten Mitteln kämpft sie gegen die Männer an, die sich nicht an die einst getroffenen Vereinbarungen halten. Als sie dann aber den jungen Mönch David kennen lernt muss sie ihre einstigen Überzeugungen überfragen und muss feststellen das der Grund für den derzeitigen Krieg gegen die Frauen, etwas mit Junas Familie zutun hat. David ist das genaue Gegenteil von Juna. Er ist ruhig, nicht gerade kämpferisch und liebt es sich in alte Bücher zu verkriechen. Sein Lieblingsbuch ist Romeo und Julia und als er Juna kennen lernt glaubt er das Abbild von Julia vor sich zu haben. Auch David erfährt mit der Zeit schreckliches aus seiner Vergangenheit und Juna und er sind gar nicht so unterschiedlich wie er anfangs dachte.

Die Welt die Thomas Thiemeyer geschaffen hat hat mir sehr gut gefallen. Gerade weil diese Zukunft nicht allzu weit in entfernt spielt, wirkt sie realistisch. Auch der Aspekt mit der Impfung, die unerwartete Nebenwirkungen hat und Frauen und Männer zu Feinden machen wirkt authentisch. Der Leser wird Zeuge wie ein Leben in einer Zukunft ohne die Bequemlichkeiten wie Strom, Heizung oder Lebensmittel aus dem Supermarkt vonstatten geht und die Frauen und Männer, trotz ihrer Differenzen, Regeln zum Fortbestand der Menschheit auf gestellt haben. Das dies natürlich auf Dauer nicht gut gehen kann und eine Seite mehr fordert als vereinbart, macht das ganze erst richtig spannend. Den wie wird sich die andere Seite, hier die Frauen, gegen die Angriffe der Männer zur Wehr setzen?

Der Schreibstil ist einfach unglaublich. Von der ersten Seite an wurde ich davon gefesselt und konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Abwechselnd wird die Geschichte aus der Sicht von David oder Juna erzählt. Sehr schön finde ich hier, dass man einen Einblick in deren Gedanken bekommt, der einem bei einer einseitigen Erzählperspektive teilweise verborgen bleibt. So bekommt man haargenau mit wie sich Juna von der starken Kriegerin die feindselig gegenüber Männer ist, sich langsam aber sich in David verliebt. Und David, der sich gerne hinter Büchern versteckt muss zum ersten Mal in seinem Leben für etwas kämpfen das er liebt und muss sich seiner Vergangenheit stellen.

Sehr gut gefallen hat mir auch der bildliche Schreibstil. Das ein oder andere kennt man aus der heutigen Zeit, sehr schön zu lesen war aber, wie der Autor sich diese Zukunft vorstellt und das die meisten Straßen und Gebäude nun verlassen und vom Verfall zerstört dastehen. Diese wurden sehr schön in die Geschichte eingearbeitet und Thomas Thiemeyer hielt sich mit den Schilderungen darüber nie sehr lange auf. Eher wurden diese beiläufig erzählt, was der Geschichte die Spannung nicht nehmen konnte. Spannend fand ich auch die vielen Wendungen innerhalb der Story. Wenn einige doch sehr vorhersehbar waren, haben mich andere wieder komplett überrascht. Auch das Ende hat mich sehr überrascht, den so habe ich es mir nicht vorgestellt.

Mein Fazit:

Das verbotene Eden – David und Juna ist ein klasse Auftakt einer Dystopischen Trilogie aus der Feder von Thomas Thiemeyer. Neben sympatischen Charakteren, einer schönen Lovestory, unvorhergesehenen Wendungen, einer klassen Story bietet der Roman auch jede Menge Spannung.


lexxi2k hat insgesamt 9 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla