Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Krimi/Thriller: Zerschunden: True-Crime-Thriller
  Print


Titel:      Zerschunden: True-Crime-Thriller
Kategorien:      Krimi/Thriller
BuchID:      10700
Autor:      Michael Tsokos, Andreas Gößling
ISBN-10(13):      3426517892
Verlag:      Knaur TB
Publikationsdatum:      2015-10-01
Number of pages:      432
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

4 
Bild:      cover           Button Buy now



   


Rezensionen
Cliffhanger für den nächsten Band inklusive ...,

27.10.2015 Bewertung:  4 goat vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

Europaweit schlägt ein grausamer Serienkiller zu, der es auf alleinstehende Frauen abgesehen hat. Er foltert sie bestialisch und hinterlässt auf dem zerschundenen Körper der getöteten Frauen seine ganz persönliche Signatur. Rechtsmediziner Fred Abel vom Bundeskriminalamt rät aufgrund der wenigen hinterlassenen Spuren zu einer Haplotyp-Genanalyse, die zwar nicht auf den Täter schließen lassen kann, wohl aber eine Eingrenzung einer Gruppe von Menschen ermöglicht, die in dieser Linie miteinander verwandt sind. Dass aber ausgerechnet ein alter Kumpel von Abel – Lars Moewig, den er noch aus Bundeswehrzeiten kennt, in Verdacht gerät, damit hätte er nicht gerechnet. Da Moewig keine Alibis vorweisen kann, nimmt man ihn in U-Haft. Besonders Übel: Moewigs Tochter ist an Leukämie erkrankt und liegt im Sterben. Fred Abel traut seinem ehemaligen Freund diese schweren Verbrechten nicht wirklich zu und verspricht ihm, alles daran zu setzen, den wahren Mörder ausfindig zu machen, damit sich Lars noch von seiner Tochter verabschieden kann …

Das ebenso simple wie effektive Cover zieht die Blicke definitiv auf sich. Passend zum Thema Rechtsmedizin ist eine Naht darauf abgebildet. Wer jedoch hofft, das Buch würde genau diese Thematik behandelt, wird vermutlich enttäuscht sein, denn Fred Abel arbeitet ermittelnd außerhalb des Seziersaales. Der Spannung tut dies jedoch keinen Abbruch. Der Thriller bietet ein paar sehr ekelige Szenen, was sich, verstärkt durch die Tatsache, dass es sich zum Teil um wahre Begebenheiten handelt, noch grauenvoller liest. Allerdings macht es sich in meinen Augen sehr gut bemerkbar, dass Michael Tsokos sich bei diesem Buch zu einer Zusammenarbeit mit einem anderen Co-Autor entschieden hat. An Sebastian Fitzeks Art Thriller zu schreiben, reicht so schnell keiner ran. Im Gegensatz zu „Abgeschnitten“ habe ich für diesen Thriller sehr lange gebraucht, weil mich der Schreibstil nicht ganz so zu fesseln vermochte. Vielleicht liegt es einfach daran, dass „Zerschunden“ keine Möglichkeit bietet, mit dem Protagonisten zusammen zu ermitteln, da der Täter sehr früh feststeht. Im Grunde genommen geht es nur noch darum, wann und ob überhaupt sie ihn finden.

Der Schluss ist so, wie ich mir eigentlich den ganzen Thriller gewünscht hätte. Hier wollte ich unbedingt wissen, wie es weitergeht. Ein guter Cliffhanger für den nächsten Band der Trilogie. Hier verrät Tsokos jedoch, dass der nächste Band zeitlich vor „Zerschunden“ liegen wird. Wir Leser müssen uns also noch etwas länger gedulden. Trotz all meiner Kritik vergebe ich solide vier Sterne und bin beim nächsten Band garantiert wieder mit dabei.


goat hat insgesamt 193 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla