Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Krimi/Thriller: Das eiserne Haus: Thriller
  Print


Titel:      Das eiserne Haus: Thriller
Kategorien:      Krimi/Thriller
BuchID:      2398
Autor:      John Hart
ISBN-10(13):      3570101193
Verlag:      C. Bertelsmann Verlag
Publikationsdatum:      2012-03-05
Edition:      Hardcover
Number of pages:      512
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

4.5 
Bild:      cover           Button Buy now



Beschreibung:      Product Description
Thriller
Erscheinungsjahr: 2012
Übersetzung: Schmidt, Rainer
Abmessungen: 215 mm x 135 mm
Von Hart, John / Übersetzt v. Schmidt, Rainer
   


Rezensionen
Spannung pur!

28.03.2012 Bewertung:  5 KimVi vergibt 10 von 10 Punkten

Userpic

Zwei kleine Jungen werden an einem eisigen Bach ausgesetzt. Die beiden kommen in ein Waisenhaus. Dort müssen sie um ihr Leben kämpfen, denn das Heim unterliegt seinen eigenen Regeln. Michael, der Ältere und Stärkere der beiden Brüder, schafft es, sich durchzusetzen. Doch Julian ist schwach und so wird er ständig von den anderen Kindern angegriffen, misshandelt und gedemütigt. Obwohl sein älterer Bruder alles tut, um ihn zu beschützen, droht Julians Seele langsam zu zerbrechen. Als die beiden von einem angesehenen Ehepaar adoptiert werden sollen, scheint sich das Blatt endlich zu wenden. Am Tag der Abholung wird Julian ein weiteres Mal schwer misshandelt. Er greift zum Messer und ersticht seinen Peiniger. Michael nimmt die Schuld auf sich und flieht, denn so kann Julian adoptiert werden und den grausamen Zuständen im Heim entkommen. Die Wege der Brüder trennen sich unwiderruflich. Während Julian in Luxus und Wohlstand aufwächst, gerät Michael in zwielichte Kreise. Er entwickelt sich zu einem gefürchteten Profikiller. Als er die Liebe seines Lebens trifft, möchte er ein neues Leben beginnen. Doch seine ehemaligen Gangsterkollegen machen ihm eindringlich klar, dass man aus diesem Geschäft nicht aussteigen kann....

 

 

Meine Meinung

 

 

Der Einstieg in John Harts Thriller fällt relativ leicht, denn es gelingt dem Autor mühelos, schon auf den ersten Seiten das Interesse an der gesamten Handlung zu wecken. Das aktuelle Geschehen wird aus verschiedenen Perspektiven betrachtet. Obwohl es bei der Einführung der Protagonisten nicht immer ganz einfach ist, die Übersicht zu behalten und die Verbindungen der unterschiedlichen Persönlichkeiten richtig zuzuordnen, gerät man in den Sog der Erzählung. Die ersten Kapitel wecken zunächst den Anschein, dass die Handlung sich durchgehend mit Michaels Ausstieg aus dem organisierten Verbrechen und der damit verbundenen Jagd auf ihn befassen wird. Doch schon bald wird klar, dass dieser Thriller viel mehr zu bieten hat. Schritt für Schritt führt er zurück in die Vergangenheit der ungleichen Brüder. Dabei gewährt John Hart Einblicke in die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele und fördert dort Unglaubliches zutage. Doch auch die Gegenwart hält einige Überraschungen bereit. Kaum vorhersehbare Wendungen sorgen dafür, dass keine Langeweile aufkommt und die aufgebaute Spannung im Verlauf der Handlung weiter ansteigt.

 

John Harts Schreibstil ist flüssig und angenehm lesbar. Er beschreibt Protagonisten und Handlungsorte detailliert, sodass man die entsprechenden Szenen intensiv vor Augen hat. Da das Gesetz des Stärkeren und Schnelleren in dieser Erzählung einen großen Teil ausmacht, darf man nicht zu den zartbesaiteten Lesern zählen, wenn man diesen Thriller genießen möchte. Denn es kommt zu grausamen und brutalen Abschnitten, in denen die Protagonisten, ohne mit der Wimper zu zucken, über Leichen gehen oder ihre Widersacher unbarmherzig foltern. Auch der Hauptprotagonist Michael ist dazu fähig. Dennoch gelingt es dem Autor von Anfang an, Sympathien für Michael zu wecken. Obwohl er ein berüchtigter Killer ist, scheint er ein Mann mit Prinzipien zu sein und nicht wahllos zu morden. Sein ausgeprägtes Verantwortungsgefühl und die tiefe Liebe zu seiner Freundin Elena sorgen dafür, dass man ihn nicht zu kritisch betrachtet. In dieser Erzählung treffen eine Vielzahl unterschiedlicher Charaktere aufeinander. Es gelingt John Hart hervorragend die jeweiligen Akteure zu beschreiben. Man leidet mit ihnen und verfolgt gebannt ihre Handlungen. Dabei entwickelt man Sympathien oder spontane Abneigungen.

 

John Harts Thriller hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Eine spannende Handlung, überraschende Wendungen und ein stimmiges Ende konnten mich restlos überzeugen. Ich vergebe deshalb begeisterte fünf Bewertungssterne und ein klare Leseempfehlung.


KimVi hat insgesamt 226 Rezensionen angelegt.


Das eiserne Haus

12.06.2012 Bewertung:  4 smayrhofer vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

Zwei Kleinkinder – das eine neugeboren und schwächlich, das andere etwa 10 Monate alt und kräftig – werden an einem Bach in den Bergen von North Carolina ausgesetzt. Es handelt sich um die beiden Brüder Michael und Julian, die in das Waisenhaus \"Iron House\" kommen, wo Julian von stärkeren Jungs schikaniert und gefoltert wird, während Michael ihn verteidigt. Als die beiden Jungen etwa 14 Jahre alt sind, sollen sie von der Familie des Senators Vane adoptiert werden. Doch etwas kommt dazwischen: Julian ersticht in Notwehr einen seiner Peiniger, und Michael nimmt die Schuld auf sich und läuft davon. So kann nur Julian adoptiert werden, und die beiden Brüder werden getrennt.

Michael geht nach New York, wo er schon bald mit dem organisierten Verbrechen in Kontakt kommt. Der „Pate“ Otto Kaitlin nimmt ihn auf; und während er von dem brutalen Jimmy zu einem effektiven Killer ausgebildet wird, baut er zu seinem „Ziehvater“ Otto eine fast väterliche Beziehung auf,. Als Michael seine Traumfrau Elena kennenlernt und diese auch noch schwanger wird, will Michael aussteigen. Otto Kaitlin liegt mittlerweile im Sterben und hat Michael seine Absolution erteilt. Aber die Nachfolger stehen schon bereit und stellen klar, dass man aus dieser Art von Organisation nicht aussteigen und gleichzeitig am Leben bleiben kann. Michael erlöst den Alten schließlich von seinen Qualen und Michael muss sich seinen Weg aus dem schwer bewachten Haus regelrecht frei schießen. Mit Elena, die jetzt erst erfährt, womit Michael bisher seinen Lebensunterhalt verdient hat, macht er sich auf den Weg nach North Carolina, da jetzt auch sein Bruder in Gefahr ist.

„Das eiserne Haus“ ist eine rasante und actionreiche Geschichte, die mich sofort in seinen Bann gezogen hat. Michael Hart ist hier ein spannender und zugleich unglaublich vielschichtiger Thriller gelungen. Oft werden Geschehnisse aus der Vergangenheit, die eine entscheidende Bedeutung für den weiteren Verlauf der Geschichte haben, nur angedeutet und sorgen so für zusätzliche atmosphärische Spannung. Zahlreiche Wendungen geben der Geschichte noch den gewissen Kick, und ein ums andere Mal wird der Leser in die Irre geführt. So dauert es eine ganze Weile, bis sich die Puzzleteile zusammen fügen und ein stimmiges Bild ergeben. Zwischendurch hatte ich allerdings mal das Gefühl, dass der Geschichte – vor allen Dingen nach dem vermeintlichen Showdown in der Scheune – etwas die Luft ausgeht, aber zum Ende hin nimmt die Sache wieder Fahrt auf und führt zu einem versöhnlichen und teilweise überraschenden Schluss.

Mit knapp über 500 Seiten erscheint „das eiserne Haus“ nicht gerade als Lektüre zwischendurch, trotzdem liest es sich flüssig und man will es gar nicht mehr aus der Hand geben. Auch die Tatsache, dass es sich hier nicht um einen platten Actionthriller handelt, sondern auch einige psychologische Aspekte angesprochen werden, hebt das Buch aus der Masse heraus. Auf jeden Fall lesenswert!


smayrhofer hat insgesamt 13 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla