Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Krimi/Thriller: Stirb
  Print


Titel:      Stirb
Kategorien:      Krimi/Thriller
BuchID:      2095
Autor:      Hanna Winter
ISBN-10(13):      3548283446
Verlag:      Ullstein Taschenbuch
Publikationsdatum:      2011-08-12
Edition:      Taschenbuch
Number of pages:      352
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

4.5 
Bild:      cover           Button Buy now



Beschreibung:      Product Description
Stirb
   


Rezensionen
Stirb - Hanna Winter

20.08.2011 Bewertung:  4 CabotCove vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic  Hanna Winter´s Erstlingswerk „Die Spur der Kinder“ kannte ich nicht, aber mit „Stirb“ hat sie mich überzeugt, dass man sich ihren Namen durchaus merken sollte.   Inhaltliches Der Leser wird im Prolog Zeuge, wie eine junge Frau verfolgt und umgebracht wird. Der Täter geht sehr grausam vor und hat sie anscheinend ausgiebig vorher ausspioniert.   Dann schwenkt das Geschehen zu Lara Simons, einer jungen Mutter, die sich ihren Traum vom eigenen Café in Berlin verwirklicht hat. Sie ist engagiert, sehr motiviert und scheint außer ihrem leicht aufdringlichen Kellner keine großen Probleme zu haben. Doch auch sie wird beobachtet. Der Täter hat sie längst als neues Ziel auserkoren... Er überfällt sie, doch sie kann dank des Einweihungsgeschenks ihres guten Freundes Torben – einen Elektroschocker – entkommen. Die Polizei vermutet einen Serienkiller hinter dem feigen Anschlag und Lara kommt ins Zeugenschutzprogramm.   Zeitsprung / 6 Jahre später auf Rügen Lara heißt jetzt Karoline Wöhler und hat mit Frank einen liebevollen Freund gefunden, in dessen Pension sie auch arbeitet. Doch der Mörder hat noch lange nicht aufgegeben und verfolgt sie anscheinend auf bis nach Rügen...   Mein Eindruck Hanna Winter schafft es mit ihrem zweiten Thriller „Stirb“, dass man von Anfang an mit Lara mitleidet und ihr jedes Mal sagen möchte, sie solle auf sich achtgeben. Die Geschichte ist flüssig und spannend erzählt, die Kapitel sind nicht allzu lang, so dass man auch mal eine Pause einlegen kann, wenn einen das Buch dann nicht doch zu sehr fesselt. Die Protagonistin ist sympathisch, wirkt authentisch und auch die anderen Personen sind glaubhaft präsentiert.   Kritisches Das Cover fand ich dem Buch überhaupt nicht angemessen, viel zu seicht und nichtssagend. Dasselbe gilt für den Titel, den ich selten unpassend gewählt finde. Da hätte man sicherlich eine bessere Lösung finden können..! Die Hintergrundgeschichte der Kommissarin wurde zwar nur angedeutet, aber die hätte es meiner Meinung nach nicht wirklich gebraucht. Auch das Ende (ohne zuviel zu verraten natürlich !) fand ich ein wenig vorhersehbar. Man hat einige Kandidaten für den Schuldigen/den Mörder, das hat die Autorin gut gelöst, aber trotzdem hatte ich richtig getippt und war dann doch ein wenig enttäuscht, dass die Auflösung nicht überraschender war (obwohl es eine kleine Wendung gibt)...   Ergo Ein solider, ganz gut geschriebener Thriller, der nicht mit zuviel Blut aufwartet, sondern eher auf den psychologischen Effekt der Angst zielt.

CabotCove hat insgesamt 39 Rezensionen angelegt.


Thriller der Superklasse!

02.10.2011 Bewertung:  5 barbwire1de vergibt 10 von 10 Punkten

Userpic

Inhalt: Lara Simons ist gerade dabei, sich eine eigene Existenz in Form eines kleinen Cafe´s aufzubauen, da wird sie von einem Unbekannten brutal überfallen. In letzter Sekunde gelingt es der jungen Frau zu fliehen. Da erfährt sie, dass sie nicht das einzige Opfer ist und dass bisher alle Frauen auf sadistische Art und Weise getötet wurden. Das Ermittler-Duo Hausmann und Kern gehen davon aus, dass sich der Mörder auch Lara Simons greifen wird. Darum wird ihr nahegelegt, in ein Zeugenschutzprogramm einzuwilligen. Nach einigen Überlegungen stimmt Lara zu, mit ihrer Tochter Emma in der Versenkung zu verschwinden und beginnt auf Rügen ein neues Leben. Doch auch dort wird sie nach 6 Jahren von ihrer Vergangenheit und dem Mörder eingeholt........

Meine Meinung: Hanna Winter schafft es, den Leser gleich zu Anfang in seinen Bann zu ziehen und das bleibt auch während des ganzen Buches so. Sie schreibt in einer verständlichen und unkomplizierten Art und versteht es, die Spannung stetig steigen zu lassen. Ich konnte dieses Buch nur sehr schwer aus der Hand legen, weil ich einfach neugierig war, wie es weitergeht.

Fazit: Für mich ist dieses Buch ein Thriller, der sicherlich ein Bestseller werden könnte. Ich könnte mir auch gut eine Verfilmung vorstellen. Ich wünsche mir weitere spannende Bücher von Hanna Winter.

Autorin: Hanna Winter wurde in Frankfurt am Main geboren und arbeitete nach dem Publizistikstudium als Redakteurin. Ihr erster Thriller Die Spur der Kinder landete auf Anhieb auf den Bestsellerlisten. Heute lebt sie als freie Autorin in Berlin.

 

 


barbwire1de hat insgesamt 8 Rezensionen angelegt.


Stirb

08.10.2011 Bewertung:  4 Themistokeles vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

Inhalt: Lara Simons hat endlich ihren Traum verwiklichen können, ein eigens Café mitten in Berlin und das nachdem ihr Leben in letzter Zeit eher nicht so gut verlaufen ist, denn ihr Mann hat sich von ihr getrennt. Am Abend der Eröffnungsfeier ihres Cafés schenkt ihr bester Freund Torben ihr einen Elektroschocker, was sie sichtlich verwirrt, er ist jedoch der Meinung, dass es damit in Berlin deutlich sicherer ist. Besonders wegen des Trancheuers, einem berüchtigtem Serientäter in Berlin, der immer noch nicht gefasst wurde.
Nachdem sie das Café spät nachts verlassen hat, muss Lara dann nach der glücklich verlaufenene Feier feststellen, dass ihrem Mini die Reifen zerstochen wurden. Sie hat jedoch glück und wird von einem Taxifahrer mitgenommen. Irgendwann muss Lara jedoch feststellen, dass es sich bei diesem Mann um einen Straftäter handelt und sie kann ihm nur knapp entkommen. Jetzt jedoch ist er noch stärker auf sie fixiert und Lara und ihrer kleinen Tochter bleibt nur noch eine Möglichkeit, sie müssen im Zeugenschutzprogramm ein neues Leben anfangen und alles was ihnen bisher etwas bedeutete zurücklassen, in der Hoffnung, damit auch ihren Feind zurückzulassen.

Meinung: Das man zunächst den Trancheur kennenlernt, ist auf jeden Fall ein richtig gute Auftackt zu dem Buch, da man gleich am Anfang den großen Unterschied in seinem Leben, zu dem bisher verhältnismäßig ruhigen Leben von Lara kennen lernt.
Ich muss auch sagen, dass ich finde, dass die Geschichte vom Aufbau einen sehr schön dazu bringt, bestimmte Charaktere als Täter zu verdächtigen, ob sie nun der Täter sind oder nicht. Auf jeden Fall wird man anganehm in die Irre geführt, so dass man auch schön lange rätseln kann, wer es denn nun wirklich ist.
Der Schreibstil ist im Groben und Ganzen eher etwas nüchterner gehalten, bescheibt einem aber die Abläufe an sich recht gut, wenn jedoch ab einem Punkt schon ziemlich schnell. Außderm fehlte mir bei manchen doch wichtigen Charakteren ein kleines bisschen die Ausarbeitung, weil unter anderem die Komissare, die eindeutig nicht unwichtig waren, eher sehr wenig beachtet wurden. Was hingegen richtig gut dargsetellt wird, sind Motiv und Werdegang des Täters, denn man kann sich schon sehr gut vorstellen, dass der so geworden ist.
Auch wird der Täter vom Charakterlichen her sehr gut beschrieben, so dass man sich diesen auch aus der Perspektive gut vorstellen kann. Ich würde ingesamt sagen, dass der Täter deutlich stärker hervortritt, als die anderen Charaktere. Was jedoch insbesondere im Fall Laras etwas schade ist.
Was der Autorin jedoch auch ganz gut schafft, ist das subtile Umgang mit den Gefühlen des Lesers, da man immer wieder in Situationen geführt wird, die so enden, dass man einfach weiter lesen muss und wissen will, was denn nun die Wahrheit ist. Allein das Ende fand ich dann doch ein bisschen eigenartig und zu plötzlich.
Alles in allem aber ein relativ guter Thriller, der eindeutig richtig gut zu lesen ist, wenn er auch leichte Schwächen aufweist.


Themistokeles hat insgesamt 66 Rezensionen angelegt.


Ein Albtraum, aus dem es keine Erwachen gibt

31.03.2012 Bewertung:  4 KimVi vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

Lara Simons ist frisch geschieden. Mit der Verwirklichung ihres großen Traums, Chefin ihres eigenen Cafés zu sein, möchte sie nun ihr Leben in neue Bahnen lenken. Doch es kommt alles anders als gedacht. Kurz nach der Eröffnung wird Lara nachts brutal von einem gesuchten Serienmörder überfallen. Durch eine glückliche Fügung des Schicksals kann sie dem Täter zwar im letzten Moment entkommen, doch damit ist sie noch nicht außer Gefahr. Denn der Killer hat sich geschworen, die junge Frau zu töten und nichts und niemand soll ihm dabei in die Quere kommen. Er kennt Lara genau und weiß alles über sie, schließlich hat er sie seit Jahren im Visier und nur darauf gewartet eine offene Rechnung mit ihr zu begleichen. Nach einem erneuten Übergriff wird Lara in ein Schutzprogramm aufgenommen. Sie muss ihrem alten Leben den Rücken kehren und sich auf der Insel Rügen ein neues Leben aufbauen. Jahre später beginnt der Albtraum erneut, denn dem Killer ist es gelungen Lara auf die Spur zu kommen.....

Meine Meinung

Auf eine langsame Eingewöhnungsphase verzichtet Hanna Winter in ihrem zweiten Thriller. Denn er beginnt mit einem spannenden Prolog. Hier beobachtet man den Serienmörder dabei, wie er einem Opfer auflauert, die Frau in seine Gewalt bringt und eiskalt seinen Trieben folgt. Durch den rasanten Einstieg ist die Spannung von Anfang an spürbar und das Interesse am weiteren Verlauf des Geschehens geweckt.

Die Handlung des Thrillers wird aus verschiedenen Perspektiven betrachtet. Nach den brutalen Ereignissen im Prolog, wendet sich das Geschehen der Hauptprotagonistin Lara zu. Man beobachtet die Eröffnung ihres Cafés und lernt so die Hauptakteurin und ihr näheres Umfeld etwas kennen. Lara wirkt dabei sehr sympathisch. Sie scheint die Trennung von ihrem Mann zu diesem Zeitpunkt zwar noch nicht ganz überwunden zu haben, dennoch hat man den Eindruck, dass sie mit beiden Beinen fest im Leben steht und dabei ist, gemeinsam mit ihrer Tochter einen Neuanfang zu wagen. Doch bevor es dazu kommen kann, schlägt der Täter zu und verwandelt Laras Leben in einen Albtraum, aus dem es kein Erwachen gibt. Die Spannung ist in diesem Thriller allgegenwärtig, denn man ist sich stets der Bedrohung bewusst, in der Lara schwebt. Man gerät früh in den Sog der Ereignisse und kann sich nur schwer davon lösen. Man spürt förmlich, wie sich das Netz um Lara immer enger zieht und verfolgt gebannt den Verlauf der Handlung.
Es gibt auch einige Rückblicke in die Vergangenheit. Hier erfährt man Details aus dem Leben des Täters. Schritt für Schritt kommt man seinem Motiv auf die Spur. Es gelingt Hanna Winter hervorragend,  Hinweise zu streuen und Fährten auszulegen. Man folgt ihnen nur allzu bereitwillig. Doch kaum hat man das Gefühl, die Identität des Killer zu enttarnen, sorgt eine überraschende Wendung dafür, dass man die eigenen Ermittlungen überdenken muss. Denn so leicht lässt sich der erfahrene Serienmörder nicht überführen. Man kann nur schwer einschätzen, wem Lara vertrauen kann. Dadurch bleibt die Spannung bis zum Schluss erhalten.
Der Schreibstil ist recht einfach und schnörkellos. Dadurch lässt sich der Thriller allerdings sehr schnell und flüssig lesen. Aufgrund der Beschreibungen kann man sich sowohl Charaktere, als auch Handlungsorte lebhaft vorstellen und dadurch mühelos in das spannende Geschehen eintauchen. Da der Serienmörder seine Opfer nicht gerade mit Samthandschuhen anfasst, sollte man sich beim Lesen dieses Thrillers auf blutige und brutale Szenen einstellen. Hartgesottene Thrillerfans werden sich davon sicher nicht abschrecken lassen, doch zartbesaitete Leser sollten das bedenken.
Ich habe vor einiger Zeit bereits \"Die Spur der Kinder\" von Hanna Winter gelesen. Leider konnte mich das Buch damals nicht überzeugen, da die Charaktere auf mich farblos und die Handlung klischeehaft wirkte. \"Stirb\" dagegen hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Die Protagonisten wirkten auf mich sehr lebendig und ihre Handlungen glaubhaft und nachvollziehbar. Die Erzählung entwickelte sich wesentlich komplexer und spannender, als ich es erwartet hatte. Deshalb spreche ich eine begeisterte Leseempfehlung aus und werde sicher auch \"Opfertod\", den nächsten Thriller von Hanna Winter, lesen.


KimVi hat insgesamt 226 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla