Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Krimi/Thriller: Black Out 01: Thriller
  Print


Titel:      Black Out 01: Thriller
Kategorien:      Krimi/Thriller
BuchID:      1481
Autor:      Andreas Eschbach
ISBN-10(13):      3401060627
Verlag:      Arena
Publikationsdatum:      2010-05
Edition:      Hardcover
Number of pages:      461
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

5 
Bild:      cover           Button Buy now



Beschreibung:      Product Description
Black Out 01
   


Rezensionen
Spannender Auftakt einer neuen Jugendbuchreihe

01.08.2010 Bewertung:  5 Zelda vergibt 10 von 10 Punkten

Userpic

So kurz nach  „Ein König für Deutschland“ ist das Erscheinen von „Black Out“ eher eine Überraschung – dafür aber eine sehr positive!

„Black Out“ ist der erste Teil einer neuen Jugendbuchreihe von Andreas Eschbach mit noch unbestimmter Länge, was allerdings auf dem Cover nicht deutlich wird. Für ein Jugendbuch ist die Aufmachung ungünstig, weil durch große Schrift und dickes Papier ein weitaus größerer Buchumfang suggeriert wird, was auf junge Leser eher abschreckend wirken dürfte.

Das ist aber auch wirklich das einzig Negative, dass sich zu „Black Out“ sagen lässt. Erwachsene Leser werden an dem Thriller ebenfalls ihre Freude haben. Erneut brilliert Eschbach mit seiner Kernkompetenz, der Einflechtung realer (informations-)technischer Zusammenhänge in ein „Was wäre wenn“-Szenario. Dieses Mal steht die Implantation eines Chips im Vordergrund, der die Implantatträger zu einer Kohärenz verbindet. Das Wort ist gut gewählt und umschifft gekonnt die Schwierigkeiten, die angesichts ähnlicher Konzepte in Star Trek mit dem Begriff des „Kollektivs“ verbunden sind. Die eigentliche Idee ist tatsächlich nicht so neu. Individuen, die sich einer immer größer werdenden geistig verbundenen Allgemeinheit gegenübersehen, gab es in Literatur und Film schon häufiger. Interessant ist aber das WIE. Und Andreas Eschbach braucht eben keine Außerirdischen, die von ihm sehr gut erklärten Entwicklungen sind so tatsächlich denkbar. Die Details sind sehr ausgefeilt, so dass einige kleinere Ungereimtheiten nicht ins Gewicht fallen, z.B. die Überlastungsgefahr eines Gehirns in einer Verbindung mit hunderttausend anderen u.ä.

Als Sympathieträger dient Christopher, ein jugendliches Computergenie, der den Kampf gegen die Kohärenz aufnimmt. Einige Aspekte sind zwar ziemlich vorhersehbar, die Entwicklung der Geschichte an sich ist es aber nicht. Die Informationen werden genau in der richtigen Dosis eingestreut, die Charaktere wirken menschlich und authentisch und auch das Ende, das bei Eschbach hin und wieder enttäuschend ausfällt, kann hier überzeugen.

Als Teil einer geplanten Reihe ist das Ende von „Black Out“ nur ein Zwischenschritt, der aber dennoch zufrieden stellend ist. Für mich ist „Black Out“ damit besser als „Ein König für Deutschland“, obwohl es ein Jugendbuch ist und auch, obwohl nur ein Teil der Geschichte erzählt wird. Wie beim Marsprojekt beginnt damit das Warten auf die Fortsetzung(en), die sich hoffentlich auf ähnlich hohem Niveau bewegen wie Teil eins.


Zelda hat insgesamt 179 Rezensionen angelegt.


Black*Out

08.09.2010 Bewertung:  4.5 LenaBo vergibt 9 von 10 Punkten

Userpic

Wie wäre die Welt, wenn sie nur noch aus Menschen bestünde, die einen merkwürdigen UMTS-Chip in ihrem Körper besitzen? Sämtliche Bewohner der Erde könnten ihre Gedanken teilen und durch die Augen ihrer Mitmenschen sehen, ihre Individualität ginge dabei zwar gänzlich verloren, aber ein Gefühl der Einsamkeit oder des Alleinseins würde nie mehr entstehen. Es wäre möglich, ohne einen Laptop oder ein Handy auf das Internet zuzugreifen. Das alles würde zur Realität werden; durch einen winzigen Chip.
Ist dieser Gedanke nicht sehr verlockend und nützlich? Verspricht er der Menschheit nicht eine völlig neue Form von Macht? Eine momentan noch unvorstellbare Innovation, die im 21. Jahrhundert noch nicht möglich zu sein scheint.
In der Welt von Christopher Kidd ist sie bereits Wirklichkeit geworden…

 

Gegen Christophers Willen pflanzt sein Vater ihm einen UMTS-Chip in die Nase ein. Von nun an zählt Christopher zu der Gruppe der Kohärenz, jener Gemeinschaft der sogenannten „Upgrader“, die sich vom Chip in ihrem Körper eine völlig neue Welt verspricht und diese kontrollieren will. Eine Veränderung der Persönlichkeit, die eher einer Person unter Drogeneinfluss zugeschrieben werden könnte, wird dabei gerne in Kauf genommen. Christopher jedoch will seine Individualität nicht aufgeben und flüchtet; vor seinen Eltern und seinen Freunden. Denn er weiß, die Upgrader werden ihn nicht einfach ziehen lassen.
Er begibt sich auf eine abenteuerliche Reise in die USA, in der Hoffnung dort den Wissenschaftler Jeremiah Jones zu finden und seine Hilfe zu erhalten. Im Gegenzug will auch Christopher Jeremiah helfen, denn als der beste Hacker der Welt, der bereits das größte Bankunternehmen weltweit ausgetrickst hat, hat Christopher einige Pläne auf Lager, die Jeremiah vor der Gefangennahme des FBI bewahren würde. Diese suchen Jermiah schon seit einiger Zeit. Er soll einen Bombenanschlag verübt haben, wobei nicht nur wichtige Dokumente zerstört, sondern auch Menschen verletzt wurden. Somit ist Jeremiah der wohl meistgesuchte Terrorist der USA.
Eine rasante Verfolungsjagd beginnt und es scheint keine Hoffnung in Sicht…

 

‘Black*Out’ ist der erste Teil einer neuen Buchreihe von Andreas Eschbach.

 

Schon im ersten Kapitel des Buches wird der Leser mitten in die Geschichte um Christopher und seine Fluchtversuche hineingeworfen. Es gibt keinen richtigen Einstieg, in der beispielsweise die Charaktere, die im Laufe des Buches auftauchen, vorgestellt werden. Der Leser findet sich in einer Welt voller Angst, Gewalt und Kontrolle wieder, sodass sofort ein beklemmendes Gefühl entsteht und die Spannung ab dem ersten Satz gewährleistet ist. Dieser Einstieg mag zwar etwas ungewöhnlich oder gewöhnungsbedürftig sein, aber für die Art der Geschichte und den Lauf, den sie nimmt, ist es das Beste, was der Autor machen konnte. Denn so erfährt der Leser, genau wie der Rest der Charaktere, die Christopher nach und nach in seine Geschichte einweiht, immer nur etappenweise Einzelheiten über das schockierende Schicksal des Jungen. So ist es möglich, dass die Erzählung immer in Bewegung bleibt und unvorhersehbare Überraschungen bzw. Wendungen im Buch auftauchen.

 

Die Perspektiven, die der Autor für ‘Black*Out’ gewählt hat, sind wechselnd. Mal erfährt der Leser ausschließlich etwas über Christophers Gefühle und seine Vergangenheit, dann wiederum steht Serenity Jones, die Tochter des Wissenschaftlers, im Mittelpunkt. Dadurch erhält der Leser einen wunderbaren Einblick in mehrere Schicksale, die unterschiedlicher nicht sein könnten und der Spannung der Geschichte daher keinen Abbruch tun.

 

Zusätzlich zu den oben genannten Aspekten macht auch das Ende des Buches, welches zwar in sich abgeschlossen ist, jedoch eine ebenso spannende Fortsetzung der Geschichte verspricht, Lust auf mehr.

 

Fazit: ‘Black*Out’ zeigt, wie unsere Welt sich entwickeln kann, wenn Menschen, besessen von einer technischen Idee, zu Wahnsinnigen werden. Was zunächst mit einem Einfall, hilfsbedürftigen Menschen zu helfen und ihr Leben lebenswerter zu machen, beginnt, gerät völlig außer Kontrolle. Die Gier nach Macht und Geld tritt in den Vordergrund und lässt alles Andere unwichtig erscheinen. Gefühle wie Freundschaft, Vertrauen, Liebe und auch die Einzigartigkeit des Menschen gehen verloren. Dabei zeigt Christophers Geschichte wie viel mehr man erreichen kann, wenn man eben diese menschlichen Charakterzüge und Empfindungen nicht aufgibt und weiterhin an sie glaubt.
Absolut lesenswert!


LenaBo hat insgesamt 25 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla