Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Krimi/Thriller: Todesspiele: Thriller
  Print


Titel:      Todesspiele: Thriller
Kategorien:      Krimi/Thriller
BuchID:      1266
Autor:      Karen Rose
ISBN-10(13):      3426663562
Verlag:      Knaur HC
Publikationsdatum:      2010-03
Edition:      Taschenbuch
Number of pages:      624
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

4 
Bild:      cover           Button Buy now



Beschreibung:      Aus der Amazon.de-Redaktion
Monica Cassidy ist nervös. Sie hat ein flaues Gefühl im Magen, denn heute soll sie zum ersten Mal jenem Jungen gegenüberstehen, den sie bisher nur virtuell beim Chatten kennen gelernt hat – genauer: kennen gelernt zu haben glaubt. In den vielen Gesprächen im Internet hat Monica das Gefühl, dem Richtigen begegnet zu sein – demjenigen Menschen, der sie liebt und deshalb entjungfern soll. Dann läuft sie kurz vor dem Treffen einem Mann über den Weg, der sich als Polizist ausgibt und ihr zu verstehen gibt, dass sie einem Verbrecher aufgesessen ist. Nur, dass der Polizist selbst der Böse ist. Und dass sie vom virtuellen Chatroom in einen wahren Alptraum gerät...

Dies ist der Moment, wo der Fall der Monica Cassidy zu einem Fall für Staatsanwältin Susannah Vartanian und Special Agent Luke Papadopoulos wird. Bei einer Polizeirazzia finden beide in einem Bunker fünf tote Mädchen, die auf bestialische Art und Weise vergewaltigt und getötet worden sind. Ein Brandzeichen auf den Körpern der Toten bringt Vartanian, die für den Fall in ihre Heimatstadt zurückgekehrt ist, in ihre eigene Vergangenheit – und in die dunkle Vergangenheit ihrer Familie – zurück. Denn auch sie ist dereinst vergewaltigt worden. Und sie muss nun merken, dass die Erinnerung an das, was sie für abgeschlossen hielt, sie wieder gänzlich und bis zur Ohnmacht gefangen nimmt.

Todesspiele von Karen Rose ist ein raffinierter Thriller – gerade auch deshalb, weil er die Grenze zwischen Opfer und Ermittlerin auf eine Atem beraubende Art und Weise verwischt. Dadurch, dass die Hauptperson gezwungen ist, auch in ihrem eigenen Fall zu ermitteln, steigt die Spannung fast ins Uferlose. Auch wegen seiner detaillierten Beschreibungen ist Todesspiele nichts für schwache Nerven. Wer sich aber auf das Buch einlässt, wird mit stundenlangem Gruseln belohnt. -- Stefan Kellerer

   


Rezensionen
Willkommen zurück, Susannah

15.04.2010 Bewertung:  4 KimVi vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

Die Staatsanwältin Susannah Vartanian ist in ihre Heimatstadt Dutton zurückgekehrt um sich ihrer lange verschwiegenen Vergangenheit zu stellen. Als junges Mädchen wurde Susannah das Opfer einer Vergewaltigungsserie. Sie möchte nun  eine Aussage machen, um die Täter zu überführen. Gemeinsam mit Special Agent Luke Papadopoulos fährt sie zu ihrem Elternhaus, um dort Beweismaterial aus einem Geheimversteck zu holen.

Auf dem Rückweg erhält Luke Papadopoulos einen dringenden Anruf, der ihn sofort zu einem alten Bunker beordert. Kurz vor dem Ziel läuft Susannah und Luke ein verängstigtes und schwer verletztes Mädchen vor den Wagen. Der Bunker entpuppt sich als Standort eines Mädchenhändlerrings. Doch die Polizei kommt zu spät, denn mittlerweile haben die Mädchenhändler ihr Quartier fluchtartig verlassen. Die Ermittler finden die Leichen von fünf grausam zugerichteten Mädchen, deren Körper die Spuren von Folterungen und Misshandlungen tragen. Lukes Hoffnungen ruhen auf der schwerverletzten Unbekannten, denn mit ihrer Aussage können die Täter eventuell aufgespürt werden. Augrund  ihres schlechten Zustands kann  sie noch nicht mit der Polizei sprechen und wird auf die Intensivstation gebracht.

An den Körpern der Mädchen wird ein Brandzeichen entdeckt. Der Anblick lässt Susannah Vartanian das Blut in den Adern gefrieren und weckt die Erinnerung an ihre eigene Vergangenheit. Gemeinsam mit Luke Papadopoulos gerät sie in den Sog der Ermittlungen. Schon bald schwebt Susannah selbst in tödlicher Gefahr.

 

Meine Meinung

 

Todesspiele ist der dritte Teil der Vartanian-Trilogie. Der Anfang überschneidet sich etwas mit dem Ende des Vorgängerbands. Der finale Showdown des zweiten Bandes wird nun aus einer anderen Perspektive betrachtet und bildet so den Einstieg in den letzten Teil der Thriller-Trilogie. Es ist also ratsam die Reihenfolge der Serie einzuhalten, da man sonst bereits das Ende des zweiten Teils kennt. Da im Handlungsort Dutton in krimineller Hinsicht einiges los ist, erleichtert das Hintergrundwissen aus den vorangegangenen Bänden das Verständnis der komplexen Handlung. Ausserdem fehlt sonst der Überblick über die familiären Verhältnisse der Vartanians.

Durch den rasanten Einstieg herrscht bereits auf den ersten Seiten atemlose Spannung, sodass es schwerfällt das Buch aus der Hand zu legen. Auch in diesem letzten Teil der Trilogie verleiten die recht kurzen Kapitel und der flüssige Schreibstil zum Weiterlesen. Verschiedene Handlungsstränge, die an entscheidenden Stellen stoppen, sorgen dafür, dass die Spannung nahezu durchgehend ist. Allerdings hemmen die Verwicklungen der Personen untereinander stellenweise den Lesefluss. Denn die Trilogie ist ja ziemlich komplex und deshalb fällt es nicht immer leicht, die Namen den entsprechenden Personen zuzuordnen und auch noch die richtige Verbindung herzustellen. Die Zahl der Leichen steigt im Verlauf der Handlung stetig. Allerdings stehen auch noch die Beerdigungen der Personen an, die bereits im mittleren Teil der Trilogie das Zeitliche segneten. Um die Zusammenhänge zu verstehen, ist schon eine erhöhte Aufmerksamkeit nötig. Durchhalten lohnt sich allerdings, da man eine spannende Weiterentwicklung der ersten beiden Bände geboten bekommt. Obwohl die Erzählung einige Thriller-Klischees bedient, überrascht sie durch unvorhergesehene Wendungen und bleibt in sich stimmig.

In diesem Band rückt Susannah Vartanian in den Mittelpunkt des Geschehens. Sie muss sich ihrer Vergangenheit stellen und kommt dabei lange verborgenen Geheimnissen auf die Spur. Sie gerät in ein tödliches Katz- und Mausspiel von ungeahnter Tragweite. Natürlich darf in einem Roman von Karen Rose die Liebe nicht zu kurz kommen. Deshalb wird Susannah von dem äusserst attraktiven Special Agent Luke Papadopoulos in jeder Hinsicht unterstützt. Die beginnende Liebesgeschichte zwischen den beiden ist allerdings wohldosiert und lenkt nicht vom spannenden Thrillergeschehen ab. Allzu romantische Herzensangelegenheiten braucht man hier nicht zu befürchten.

Die beiden Hauptprotagonisten kennt man  bereits als Nebenfiguren aus den anderen Teilen der Trilogie. Dort wirkten sie allerdings etwas farblos, doch nun erwachen sie zum Leben. Man erfährt einiges aus ihrer Vergangenheit und wirft einen Blick in ihr Innerstes. Dadurch erhält man ein ganz anderes Bild von Susannah Vartanian und kann ihre Handlungen besser nachvollziehen. Dieser Einblick lässt sie sympathischer wirken und das humorvolle Geplänkel mit Luke Papadopoulos lockert das spannende Geschehen auf. Ihr Bruder Daniel kommt in diesem Teil nur sporadisch vor und von Alex, der weiblichen Hauptprotagonistin des zweiten Teils, erfährt man kaum etwas.

 

Mein Fazit


Auch der Abschlussband der Vartanian-Trilogie konnte mich wieder von Anfang an in seinen Bann ziehen. Atemlos verfolgte ich die Jagd nach den Mädchenhändlern und die Enthüllung weiterer Familiengeheimnisse der Vartanians. Obwohl ich das Buch nur schwer aus der Hand legen konnte, bewerte ich es nur mit 8 von 10 Sternen. Denn stellenweise ist es mir nicht leicht gefallen, die handelnden Personen und ihre Verwicklungen untereinander, richtig einzuordnen und den Überblick zu behalten. Sehr gut hat mir  allerdings der wohldosierte Romantikanteil gefallen. Meiner Meinung nach, fügte er sich gut in die Handlung ein, ohne zu sehr an  einen Liebesroman zu erinnern. Ich empfehle die gesamte Trilogie gerne weiter, allerdings sollte man sich an die Reihenfolge halten, da man sich sonst viel von der Spannung verdirbt und leicht den Überblick verlieren kann.


KimVi hat insgesamt 226 Rezensionen angelegt.


Jason und Co

16.04.2010 Bewertung:  4 antjemue vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

Voriges Jahr im Sommer las ich zuerst den zweiten Teil „Todesbräute“, schloss dann mit dem ersten Teil „Todesschrei“ auf und dann hieß es Warten. Der dritte Teil der Trilogie der US-Amerikanischen Autorin Karen Rose, „Todesspiele“, erschien in diesem Monat. Da die beiden ersten Bücher für mich spannende Unterhaltung waren und eine Freundin von mir, die sich das Buch schon vorbestellt hatte, um es zum Erscheinungstermin zu haben, bereits las und mich total heiß machte, bestellte ich es mir ebenfalls und begann dann auch kurze Zeit später ebenfalls zu lesen.

Ein Opfer von vielen

Ein 16-jähriges, bislang wohlbehütetes Mädchen chattete seit Monaten unbemerkt von ihrer Mutter mit einem jungen Mann, Jason, 19 Jahre alt und Student an einem College. Seit Ewigkeiten sehnt sie sich in ihren jugendlichen Träumereien ein wirkliches Treffen mit ihm herbei. Klammheimlich stiehlt sie sich dann auch zu dem vereinbarten Treffpunkt. Doch der Tag, von dem sie zuerst denkt, dass es der beste ihres Lebens wird, wird der Tag, an dem sie erfährt, dass es die Hölle wirklich gibt…

 

Mord und andere grauenvolle Verbrechen

Der dritte Teil der „Vartanian Trilogie“ beginnt mit einem Prolog, in dem die junge Monica erzählt, wie sie in die Fänge von Mädchenhändlern geriet. Danach geht es gleich ganz heftig zur Sache, denn die Polizei stürmt die alte Mühle, die von der Bande mit dem grauenvollen Gewerbe als Bunker umgebaut wurde, in dem die menschliche Ware gefangen gehalten wurde. Hier kam ich dann auch erst mal ins Grübeln. Das hatte ich doch alles irgendwie schon mal gelesen. So endete doch der zweite Teil „Todesbräute“, allerdings da noch mit dem Ziel Alex Fallons Cousine Bailey zu finden.

Dann ging mir auf, dass die Ereignisse jetzt aus einer anderen Sichtweise geschildert wurden, nämlich aus der von Special Agent Luke Papadopolis und Daniel Vartanians Schwester Susannah, einer Staatsanwältin aus New York. Und, dass das Ausmaß des Verbrechens, um das es hier geht, wesentlich größer ist, als ursprünglich angenommen.

In Todesspiele geht es nicht um einen einzelnen Serienmörder, nein, hier ist eine straff organisierte Verbrecherbande am Werk, denen ein Menschenleben nichts wert ist. Auf einen Toten mehr oder weniger kommt es nicht an. Alles was zählt sind Geld und vor allem die Macht über Schwächere. Dachte ich im zweiten Teil noch, hier sollen „nur“ die schlimmen Verbrechen vertuscht werden, die vor 13 Jahren eine Bande pubertierender Jungen verübte, sah ich mich jetzt gewaltig getäuscht. Aber gerade diese Täuschung ließ mich letztendlich von Beginn an, an „Todesspiele“ kleben.

Die Sympathien wurden von der Autorin diesmal konkret auf Luke und Susannah gelenkt. Neben ihren Ermittlungen auf der Suche nach eventuell noch lebenden jungen Mädchen und den Hintermännern, die – natürlich anonym bzw. mit ihren Spitznamen - in Nebensträngen dem Leser mit ihren menschenverachtenden Handlungen ebenfalls präsentiert werden, kommen sich die beiden Stück für Stück näher. Die unterschwellige Liebesgeschichte und die Szenen in der Familie Papadopulis sind willkommene Atempausen zu dem ansonsten sehr heftigen Stoff.

Sowohl Haupt-, als auch Nebenfiguren sind treffend charakterisiert. Die Thematik – Kinderprostitution, Menschenhandel, Morde - ist brisant, der Schreibstil absolut fesselnd und die Auflösungen, die häppchenweise dargeboten werden, überraschen total. Alles in allem eine Geschichte, die sich ein Fan des Thrillergenres wünscht. Wenn nicht so viele Rechtschreibfehler in dem Buch gewesen wären und es nicht einige Male passiert wäre, dass Namen vertauscht wurden, dann würde dieses Buch von mir glatt die Höchstpunktzahl bekommen. So vergebe ich zwar eine klare Empfehlung, ziehe aber ein Sternchen dem Lektorat für die eben erwähnten Mängel ab.

Knaur Verlag 2010
Übersetzung Kerstin Winter
ISBN 978-3-426- 66356-2
613 Seiten
Als broschierte Ausgabe für 14,95 € im deutschen Buchhandel erhältlich.


antjemue hat insgesamt 45 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla