Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Krimi/Thriller: Das München-Komplott
  Print


Titel:      Das München-Komplott
Kategorien:      Krimi/Thriller
BuchID:      9965
Autor:      Wolfgang Schorlau
ISBN-10(13):      3462041320
Verlag:      KiWi
Publikationsdatum:      2009
Edition:      Taschenbuch
Number of pages:      0
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

4.5 
Bild:      no-img_eng.gif



Beschreibung:     

Wolfgang Schorlau schreibt zurzeit diejenigen Kriminalromane, die am dichtesten dran sind an der sozialen Realität.
Hamburger Abendblatt
Ein alter Fall, denkt Dengler: Das Bundeskriminalamt bittet ihn, die Akten zum Attentat auf das Münchner Oktoberfest von 1980 zu prüfen. Doch dann holen ihn die Schatten des schwersten Terroranschlags in der deutschen Geschichte ein. Er findet heraus, dass die Ermittlungen seinerzeit manipuliert wurden - und dass die Mächte, die damals die Fäden zogen, immer noch äußerst gefährlich sind, auch für ihn.
In diesem bis zur letzten Seite spannenden Krimi untersucht Wolfgang Schorlau mit den Mitteln eines Kriminalautors den noch immer nicht aufgeklärten Fall des Bombenattentats auf das Oktoberfest.

Wolfgang Schorlau hat einen Detektiv erfunden, der an den Säulen der Gesellschaft sägt.
Neue Ruhr Zeitung

   


Rezensionen
Was geschah wirklich am 26.9.1980?

22.11.2009 Bewertung:  5 Cabriofahrerin vergibt 10 von 10 Punkten

Userpic

2009: Der jetzige Präsident des BKA wendet sich an den ehemaligen Zielfahnder Georg Dengler, der nach 10-jähriger Tätigkeit seinen Dienst frustriert verlassen hat. Dengler soll die Akten zum größten Attentat in der Geschichte der BRD, den Bombenanschlag vom 26. 9. 1980 auf dem Münchner Oktoberfest, noch einmal untersuchen. Er erhält Einsicht in alle Akten, und mit Hilfe seines Freundes, des Journalisten Leopold Harder, kann er auch in Zeitungsartikeln aus dem Jahr 1980 recherchieren. Doch je mehr Informationen er sammelt, desto undurchdringlicher werden die Geschehnisse. Dengler fragt sich, warum man ausgerechnet ihm den Fall anvertraut hat, und warum ausgerechnet jetzt? Der Fall war doch eigentlich schon abgeschlossen und in der Versenkung verschwunden.
Wie brisant das Attentat ist, wird Dengler immer bewusster. Was geschah da 1980 auf den nationalen und internationalen Ebenen der Politik? Konnte der Anschlag etwa für manchen Politiker oder manche Partei Gewinn bringend sein?
Hinter Denglers Rücken laufen unfassbare Aktionen, von denen er selbst nichts ahnt - hier sind wir als Leser im Vorteil.
Der Verfassungsschutz bildet ein Arbeitsteam.
Gleichzeitig fühlt sich die parlamentarische Staatssekretärin Charlotte von Schmolke - dank ihres bedeutungsschweren Namens konnte sie die Karriereleiter nur herauffallen - unter Druck. Die Wahlen stehen vor der Tür. Öffentlichkeitsheischend, gleichzeitig total frustriert von ihrer Arbeit (denn man hat sie wie eine \"Puppe\" benutzt und ihr alles vorgekaut) muss und will sie etwas ändern ...
Das Buch ist in vielen kurzen Textsequenzen strukturiert. Orte und Personen ändern sich; dennoch verliert der Leser nie den Handlungsfaden, weil der Autor mit seinem klaren, direkten, nüchternen Schreibstil immer wieder Anknüpfungspunkte bietet. Der journalistisch berichtende Handlungsverlauf, der zeitnahe Geschehnisse wie Weltwirtschaftskrise, die Wahl Barack Obamas, ja sogar die Schweinegrippe mit einbezieht, bewirkt, dass der Leser immer mittendrin ist. Was Wolfgang Schorlau schreibt, ist präzise dokumentiert: Das kann alles nur wahr sein (also: Fiktion vom Feinsten).
Und es ist unfassbar. Denn internationale Machenschaften, die gegenseitige Infiltration von Politik, Geheimdienst und globaler Wirtschaft haben nur das eine Ziel: Jeder will seine eigenen Interessen durchsetzen, und dazu ist jedem jedes Mittel recht.
Ein beeindruckender POLIT-THRILLER: Absolut lesenswert, spannungsgeladen von der ersten bis zur letzten Zeile. TOP!


Cabriofahrerin hat insgesamt 6 Rezensionen angelegt.


Künstlerische Freiheit oder doch schockierende Wahrheit?

07.12.2009 Bewertung:  4 metAlpAnda vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

Die Ermittlung um das Attentat auf der Theresienwiese 1980 ist bereits der fünfte Fall des Privatdetektivs und ehemaligen BKA-Beamten Georg Dengler, den der Autor Wolfgang Schorlau zur Papier brachte.

Ich stieg jedoch \"unvorbelastet\" in die Erzählung ein, da ich den Autor und die Dengler-Serie vorher nicht kannte.

Stefan Dengler wird vom Bundeskriminalamt - seinem ehemaligen Dienstherrn - beauftragt, in einem Attentat zu ermitteln, der vor knapp 30 Jahren verübt wurde. Den Bombenanschlag (damals sprach man noch nicht vom Terror) auf der Wies\'n, auf dem berühmten Münchner Oktoberfest also, kennt heutzutage zumindest von der jüngeren Generation nicht jeder. Damals wurden die Ermittlungen ziemlich schnell abgeschlossen. Darauf baut \"München-Komplott\" auf: ist die Einzeltäter-Theorie wirklich die Wahrheit? Wollte man schnell einen Verantwortlichen finden, um mangels öffentlichen Interesses eine Decke des Vergessens über den Fall auszubreiten? Oder versuchte man gar, etwas zu vertuschen?

Die Erzählung spielt im Sommer 2009 und ist somit wirklich realitätsnah. Von Schweinegrippe über Finanzkrise, bis hin zur bekannten Dienstwagenaffäre einer ebenso bekannten SPD-Politikerin.

Trotzdem ist - zum Glück - nicht die gesamte Handlung auf Tatsachen gestützt. Die Grenze zwischen der künstlerischen Erfindung und den reellen Ereignissen (die teilweise angeblich aus den offiziellen Akten stammen und dem Schriftsteller durch zwei Polizeibeamte überreicht wurden - heißt es im Nachwort) verwischt jedoch und verleitet zum Nachdenken.

Ist es nur so, dass man die teils schockierenden Behauptungen nicht glauben will, weil man die Wahrheit nicht wahrhaben kann? Oder ist es die Intention des Autors, durch die \"aufgemotzten\" Fakten, verflochten mit der fiktiven Geschichte, den Leser zum Nachdenken zu bringen?

Das Buch liest sich trotz des doch sehr trockenen Schreibstils sehr flüssig. Ich habe die kompletten 335 Seiten auf einmal gelesen, so sehr hat die Geschichte gefesselt. Der Roman verleitet auf jeden Fall zum Nachdenken. Durch das Nachwort des Herrn Schorlau \"Finden und Erfinden\" grenzt der Autor zwar die Wahrheit und die Fiktion teilweise ab, trotzdem bleiben die Grenzen schwammig.

Die komplette Geschichte erinnert etwas an eine Verschwörungstheorie - man kann die Fakten und die Fiktion immer so zurechtflechten, dass es nach einer glasklaren Theorie aussieht.

Der Roman ist durch klar strukturierte Handlung sowie realitätsnahe Figuren, die genauso wie jeder von uns auch ihre Schwächen haben und dadurch sehr real wirken, ein gelungenes Werk Schorlaus. Es ist keine leichte Lektüre, die man aus Langeweile liest, man muss sich mit dem Geschriebenen auseinandersetzen - und genau das ist wohl die Absicht des Autors: die dramatischen Fakten vorzuzeigen und die Leserschaft zum Nachdenken zu bringen. Die \"Hausaufgabe\": anschließend eine eigene Grenze zu ziehen, was in diesem Buch wahr und was erfunden ist, eigene Schlüsse daraus zu ziehen und die Wahrheit nicht nur deswegen nicht wahrzunehmen, weil sie schockieren könnte.

Die Handlung wird nicht nur aus der Sicht Denglers geführt, sondern auch andere Charaktere werden aus der Ich-Perspektive beleuchtet. Das macht die Geschichte weniger starr, lockert die teilweise sehr ins politische Detail gehende Erzählung auf. Negativ anzumerken bleibt noch, dass die Geschichte vor allem zum Schluss hin stellenweise zu \"amerikanisch\" wirkt, viel Blut und Brutalität. Jeder jagt jeden? Nicht etwa in einem USA-Thriller, sondern mitten in Deutschland.

Ich stufe das Buch auf jeden Fall als lesenswert ein, allerdings nur für jemanden, der eine ernsthafte, nachdenklich stimmende, teilweise doch sehr politisch angehauchte Lektüre wünscht.


metAlpAnda hat insgesamt 28 Rezensionen angelegt.


Aktuell und realitätsnah

14.12.2009 Bewertung:  4.5 lenchen vergibt 9 von 10 Punkten

Userpic

Georg Dengler, früher ein Polizeibeamter und heute ein Privatdetektiv, bekommt von dem Bundeskriminalamt einen Auftrag, den vor 30 Jahren am Oktoberfest verübten Bombenanschlag neu zu überprüfen. Damals wurden die Ermittlungen schnell abgeschlossen, es handelte sich angeblich um einen Einzeltäter und der wurde gleich am Tatort tot aufgefunden. Das größte Verbrechen in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland verschwand fast unbemerkt aus der öffentlichen Wahrnehmung und Erinnerung. Was ist der Grund, der Fall heute neu aufzurollen? Wie gefährlich kann die Nachforschung für Dengler und auch für seine Freunde sein?
Das ist schon der fünfte Fall des Privatermittlers Dengler, allerdings mein erster Fall von ihm. Der Autor Wolfgang Schorlau war mir bisher völlig unbekannt. Desto größer war mein Interesse, sein Buch „Das München-Komplott“ nach der Leseprobe vollständig zu lesen. Und meine Erwartungen wurden erfüllt.


Das ist ein spannender Polit-Thriller, der sich sehr kurzatmig lesen lässt. Die Handlung entwickelt sich rasch, die kurzen Abschnitte, die jeweils aus einer anderen Perspektive geschrieben sind, versprechen keine Langeweile und so ist es tatsächlich. Die Spannung hält bis zur letzten Seite. Der Stil ist flüssig, nicht trocken und trotzdem ohne Schönfärbereien, die Sprache eher einfach und nicht mit den Spezialbegriffen überlastet. Alle Personen sind sehr lebendig dargestellt, manche ganz humorvoll.

Die Fakten sprechen für sich. Alle Fäden ziehen sich nach oben. Alle werden von allen überwacht und verfolgt. Ob es wirklich so sein kann in unserem demokratischen Land? Dem Autor gelingt es, dem Leser klar zu machen, dass für die Geheimdienste nichts unmöglich ist. Dabei spielen die einzelnen Menschensschicksale keine Rolle, egal um wie viel es sich dabei handelt. Ob man daran glaubt oder nicht... Ich traue den Amerikanern alles zu. So könnten sie, ganz nach ihrem Plan, nicht nur die Neonazis zu der Niederschlagung der Unruhen von Arbeitslosen einbeziehen, sondern auch diese Unruhen selbst organisieren :-( Welcher Arbeitslose kämpft heute freiwillig und ohne Motivation auf den Barrikaden? Der verrückte NATO-Plan scheint die Motivationen für alle Fälle parat zu haben. Und die notwendigen, gut ausgebildeten Leute auch. Das im Anhang befindende Field Manual 30-31 lässt einen Schauer über den Rücken laufen. Ob es wirklich existiert?


„Finden und Erfinden“ – was ist wahr in der Geschichte und was nur der Fantasie des Autors entsprungen? Ob es als eine Vorwarnung nehmen muss? Und ob man etwas dagegen unternehmen kann? Das Buch lädt zum Nachdenken ein.
Mit der publizistischen Überzeugungskraft teilt uns der Autor seine Ansichten. Das macht das Buch noch aktueller. Die Finanzkrise, die Bundestagwahl 2009, Zitaten von heutigen Politikern oder deren skandalöse Entlarvungen, – der Roman spielt vor einem konkreten sozialpolitischen Hintergrund, gestützt auf reelle Fakten.

Etwas unglaubwürdig fand ich die Szene des „Kampfes“ zwischen Dengler und Leitner. Obwohl die nach Denglers Maß gefertigte Puppe schon früher nicht umsonst im Plot erwähnt wurde, konnte ich doch kaum glauben, dass dieser Sherlock Holmes’ Trick (mit der Wachspuppe in „Das leere Haus“) von einem modernen Autor für sein gegenwärtiges Werk auch ernst genommen wird. Für mich war es ein bisschen komisch.
Auch nicht besonders gut fand ich die Idee, diesen „gerechten“ Rächer Merkle in die Handlung einzubauen. Wieder ein Einzeltäter, seine (auch nicht guten) Taten wären aber nicht so leicht zu verwirklichen, weil er über keine NATO-Macht und keine NATO-Mittel verfügt. Diese gerade Linie fand ich ein wenig kindisch.
Die Überschriften zu jedem kurzen Kapitel kommen mir einerseits überflüssig vor, andererseits sind sie zu simpel, wie z.B. „Dengler verzweifelt“, „Dengler stirbt“ oder „Charlotte sucht Jan“.

Im Ganzen hat mir jedoch das Buch sehr gefallen und ich werde bestimmt alle vier frühere Denglers Fälle lesen und freue mich, wenn der Autor Wolfgang Schorlau ihn mit weiteren Ermittlungen beauftragt.
Das Buch ist fesselnd und glaubhaft, aktuell und realitätsnah. Empfehlenswert für alle, die sich für Polit-Krimi interessieren.


lenchen hat insgesamt 58 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla