Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Krimi/Thriller: Die 10. Symphonie: Thriller
  Print


Titel:      Die 10. Symphonie: Thriller
Kategorien:      Krimi/Thriller
BuchID:      1054
Autor:      Joseph Gelinek
ISBN-10(13):      342666352X
Verlag:      Knaur HC
Publikationsdatum:      2009-04-02
Edition:      Taschenbuch
Number of pages:      432
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

2.5 
Bild:      cover           Button Buy now



   


Rezensionen
Musikstück mit Anlaufschwierigkeiten

10.11.2009 Bewertung:  2.5 111191 vergibt 5 von 10 Punkten

Userpic

Der Klappentext verspricht einiges: Spannung, Romantik, Mystisches. Man erwartet sich viel von dem Roman von Joseph Gelinek. Die 10. Symphonie klingt nach einem Thriller, welcher alles besitzt, was ein Fan dieses Genre sich erwartet. Teilweise erfüllt das Buch diese Anforderungen, teilweise wird man schwer enttäuscht.

 

Vor allem zu Begin kämpft der Autor und in Folge auch der/ die LeserIn damit, das Handlung zu folgen. Nicht weil die ersten Seiten unverständlich oder kompliziert geschrieben wären. Ganz im Gegenteil. Aber es mag keine rechte Spannung aufkommen, die Seiten bringen nichts Erfreuliches oder Spannendes und sind für die Handlung an sich gänzlich uninteressant. So werden seitenweise Personen beschrieben, die später einmal im Roman vorkommen. Die ersten 70 Seiten hätten eingespart werden können, der Autor hat auch später genug Zeit dafür  aufgewandt, die Figuren seiner Geschichte ausführlich zu beschreiben.

 

Ab Seite 71 kommt die Handlung in Gang, der eigentliche Roman beginnt. Ab diesem Zeitpunkt wird das Buch spannend, es liest sich gut und die Charaktere werden mehr als ausführlich dargestellt, was ab dieser Seitenzahl aber nicht mehr als störend empfunden wird. Sobald die eigentliche Handlung beginnt, fügen sich die Ausführungen zu seinen Chakteren gut inden eigentlichen Erzählstrang ein. Kurzweilig entsteht echte Spannung.

 

Dieses Hochgefühl wird zum Ende hin wieder geschmälert. Das wiederholte Einbauen eines zusätzlichen Schauplatzes lässt die Geschichte zunehmende ausufern, die ständigen Einblendungen vergangener Zeiten wirken gekünstelt, wenig glaubhaft und stören den Lesefluss enorm. Insgesamt verlieren alle Figuren gegen Ende an Glaubwürdigkeit, der Ausgang der Geschichte ist gänzlich unglaubwürdig und mehr als enttäuschend.

 

Fazit: ein musikalisches Werk welches mit vielen Dissonanzen zu kämpfen hat.


111191 hat insgesamt 9 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla