Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Historischer Roman: Die Herrin der Burg
  Print


Titel:      Die Herrin der Burg
Kategorien:      Historischer Roman
BuchID:      243
Autor:      Ulrike Schweikert
ISBN-10(13):      3426626624
Verlag:      Knaur TB
Publikationsdatum:      2004-09-01
Edition:      Taschenbuch
Number of pages:      480
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

4 
Bild:      cover           Button Buy now



Beschreibung:      Aus der Amazon.de-Redaktion
Hildebolt von Wehrstein schäumt vor Wut als er, nach langer Abwesenheit auf der heimischen Burg eingetroffen, erfahren muss, dass seine Frau Sybilla ihm erneut keinen männlichen Nachfahren geschenkt hat. Auch des Wehrsteiners vorsorglicher Zweitversuch mit einer Bediensteten hatte nicht zum gewünschten Ergebnis geführt. Raue Zeiten, raue Sitten auf der Schwäbischen Alb. Noch ahnte zu diesem Zeitpunkt niemand, dass den beiden ungeliebten Töchterchen des Ritters -- Tilia und ihrer Halbschwester Gret -- inmitten der Kriegswirren auf der windigen Alb noch eine gewichtige Rolle zufallen würde.

Hatte sich Ulrike Schweikert in Die Tochter des Salzsieders noch in der Historie ihrer Heimatstadt Schwäbisch Hall getummelt, so führt ihr neuer Roman direkt ins Kernland der Schwaben. Zu Ausgang des 13. Jahrhunderts herrschte, wo heute die Hohenzollernburg thront, eine politische Großwetterlage, die jeden UN-Botschafter in den Wahnsinn getrieben hätte. In seelenvoller Landschaft metzelten und brandschatzten sich Balinger, Hechinger und Haigerlocher -- nur um sich anschließend in neu geschmiedeten Allianzen versöhnt wieder in die Arme zu sinken. Ulrike Schweikert schildert diese nicht unkomplizierten Vorgänge gleichsam als Modellstudie von Kleinstaaterei als Ursache ständiger Zwietracht.

Auch der Wehrsteiner, mit den Zollergrafen verbandelt, hatte erst jüngst zähneknirschend Lehen an die ungeliebten Hohenberger abtreten müssen, die ihrerseits Ränke mit den Zollern schmiedeten. Inmitten dieser unübersichtlichen Gemengelage aus Schlachtengetümmel, Erbgezänk und Leibeigenschaft, schlug die Stunde der beiden ungleichen, doch unzertrennlichen Schwestern, die inzwischen zu bildschönen Maiden herangewachsen waren. Das Wehrsteiner Ländchen wackelt bedenklich und Vater Hildebolt schickt die schönen Töchter in finsterer "diplomatischer Absicht" zum Zollerngrafen. Eine gefährliche Mission beginnt, in deren Verlauf Tilia tiefe Einblicke in die Machtstrukturen einer männerdominierten Kriegerwelt gewinnt -- und einen geliebten Menschen verliert.

Zugige Burgen, kuschelige Kemenaten, darbende Bauern, intriganter Adel. Schweikert liefert das sorgfältig recherchierte Porträt unruhiger Zeiten in einem alles andere als friedlichen Schwabenland. --Ravi Unger

   


Rezensionen
Rezension

05.07.2009 Bewertung:  4 Anonym vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

Es ist wirklich beachtlich wie es Ulrike Schweikert schafft, den Leser ins Mittelalter des 13. Jahrhunderts zu versetzen. Durch die entstehende Atmosphäre beim Lesen scheint es, als wäre man von einen Moment auf den anderen zusammen mit Tilia auf die Burg Wehrstein befördert worden. So fällt der Einstieg in den Roman sehr einfach und auch Sprache Schweikerts lässt einen den Roman sehr zügig und flüssig lesen. Allerdings wurde an einigen Stellen des Romans ein wenig übertrieben. So scheinen Feste an der Burg zu ausschweifenden Gelagen zu werden, bei denen es auch nicht an erotischen Elementen fehlt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die damaligen Feiern so abgelaufen sind, aber ich bin ja auch kein Historiker (und der Auto darf seiner Fantasie ja auch freien Lauf lassen). :)

Ansonsten kann ich das Buch jedem empfehlen, der gerne historische Romane liest.


Anonym hat insgesamt 0 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla