Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Historischer Roman: Das Geheimnis der Totenmagd: Historischer Roman
  Print


Titel:      Das Geheimnis der Totenmagd: Historischer Roman
Kategorien:      Historischer Roman
BuchID:      9989
Autor:      Ursula Neeb
ISBN-10(13):      3548282814
Verlag:      Ullstein Taschenbuch
Publikationsdatum:      2011-06-10
Edition:      Taschenbuch
Number of pages:      432
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

4 
Bild:      cover           Button Buy now



Beschreibung:      Product Description
Das Geheimnis der Totenmagd
   


Rezensionen
das Geheimnis der Totenmagd

13.06.2011 Bewertung:  5 zahnfee vergibt 10 von 10 Punkten

Userpic

Wow, das war mal ein echter Volltreffer :)

Die junge Totenwäscherin Katharina Bacher findet an einer Prostituierten auffällige Würgemale, ihr Vater bemerkt ein ermordetes Mädchen auf dem Friedhof und wird für diesen Mord hingerichtet, da sein Geständnis unter Folter erpresst wurde. Katharina setzt alles daran den wahren Mörder zu finden. Gemeinsam mit der Schwester des auf dem Friedhof gefundenen Opfers recherchiert sie auf eigene Faust.

Dieses Buch war Mittwochmittag in der Post und Donnerstagabend hatte ich es fertig gelesen! Für mich , die eigentlich keine historischen Romane mag und sie eher langweilig findet war dies eine absolute Erfahrung. Ein bisschen erinnerte mich die Aufmachung des Hintergrundes und des Aufbaus an Ellis Peters Bruder Cadfael Reihe.Wer also diese Bücher mag wird \" Das Geheimnis der Totenmagd \" lieben.

Die Charaktere sind sehr authentisch und auf die damalige Zeit gut abgestimmt. Die Story ist sehr logisch und konsequent umgesetzt, einige gruselige Details erhöhen die Spannung. Die unterschiedlichen Sprechweisen sind ebenfalls gut auf die Zeit abgestimmt und machen es dem Leser einfach  in das Buch hineinzufinden.Die Rollen der Geschlechter und die damalige Gerichtsbarkeit sind zwar für heutige Verhältnisse sehr schwer nachzuvollziehen, aber es war halt so und die Autorin schafft es dem Leser dies spannend aber unmissverständlich vor Augen zu führen. Auch Aberglauben und Standesdünkel sind fein in die Handlung eingewoben. Einige kleine Nebenhandlungsstränge runden die Geschichte ab.

Ein absolut empfehlenswertes Buch !


zahnfee hat insgesamt 16 Rezensionen angelegt.


Couragierte junge Frau auf Mörderjagd

14.06.2011 Bewertung:  4.5 CabotCove vergibt 9 von 10 Punkten

Userpic

Eigentlich sind historische Romane so gar nichts für mich, aber Ursula Neeb hat mich mit \"Das Geheimnis der Totenmagd\" zumindestens von sich als historischer Autorin schon mal überzeugt, so dass ich bei ihren Büchern ab jetzt öfter hinschauen werde, wenn sie mir im Buchladen begegnen.

Für mich zeichnete sich ihr Buch gleich von Anfang an durch kontante Spannung aus. Die Story ist für Historien-Fans vielleicht so nicht weiter ungewöhnlich oder neu, aber ich fand sie ausgefeilt, gut und interessant präsentiert.

Gleich im Prolog wird dem Leser klar, dass Frauen um 1509 in Frankfurt einen alles andere als leichten Stand hatten. Ein Mann missbraucht eine junge Frau und macht ihr klar, dass sie nichts wert ist und er somit mit ihr umspringen kann, wie es ihm beliebt. Erschütternd.

Eine junge Hübscherin, Hildegard Dey, wird tot aufgefunden. Die Totenmagd Katharina Bacher stellt bei der jungen Frau Würgemale fest...

Katharina ist mit einen viel älteren Mann verheiratet, den sie nur als \"Onkel\" bezeichnet, dem sie zwar den Haushalt macht, ihm aber die ehelichen Pflichten verweigert. Das Arrangement wurde von ihrem Vater seinerzeit getroffen.

Sie ist für diese Zeiten eine außergewöhnlich tapfere und couragierte, junge Frau, die auch sofort ihrem Vater zu Hilfe eilt, als dieser des Mordes bezichtigt wird.

Ursula Neeb zeichnet ein Porträt der damaligen Zeit und das so interessant und fesselnd, dass man sich mitten im Geschehen fühlt nach einer Weile. Da ich sonst keine historischen Romane lese, hatte ich anfangs meine liebe Mühe mit dem Sprachstil, aber ich kam nach und nach hinein und dann hat mich das Buch gut unterhalten.

Die Autorin schaffte es für mich, die Spannung konstant so zu halten, dass ich weiterlesen wollte - und das bei einem historischen Roman ist für mich ungewöhnlich und spricht für ihr Werk . Meines Erachtens finden auch Fans anderer Genre, die sich wie ich nicht großartig mit Geschichte auskennen und sich auch nicht wirklich arg dafür interessieren, in \"Das Geheimnis der Totenmagd\" einen spannenden, gut unterhaltenden Roman mit einer sympathischen und eindrucksstarken Protagonistin.


CabotCove hat insgesamt 39 Rezensionen angelegt.


Meister Tod

20.06.2011 Bewertung:  3 KimVi vergibt 6 von 10 Punkten

Userpic

Frankfurt am Main, 1509

Katharina Bacher arbeitet als Totenwäscherin. Obwohl sie ihren Beruf gewissenhaft ausübt, ist sie dadurch in der Bevölkerung nicht gut angesehen. Beim Zurechtmachen der Leiche einer stadtbekannten Prostituierten fallen ihr an deren Hals Würgemale auf, die auf einen gewaltsamen Tod hindeuten. Nur widerstrebend nimmt der Untersuchungsrichter die Ermittlungen auf.  In der Nacht von Allerseelen wird Katharinas Vater, der Totengräber Heinrich Sahl, Zeuge eines geheimnisvollen Rituals.  Am nächsten Morgen findet er im Beinhaus die Leiche einer Frau aus angesehenem Hause. Hier laufen die Ermittlungen deutlich schneller und intensiver an. Der Totengräber gelangt dabei selbst ins Visier der gnadenlosen Ermittler und schon bald droht ihm die Hinrichtung. Katharina glaubt an die Unschuld des Vaters und versucht verzweifelt den wahren Mörder zu entlarven. Erste Spuren führen sie zu einer geheimnisvollen Bruderschaft. Doch schon bald gerät Katharina selbst in große Gefahr...


|| Meine Meinung ||


Der historische Roman beginnt mit einem Prolog. Hier beobachtet man einen äußerst brutalen Mann, der großen Gefallen daran findet, eine Frau zu misshandeln und sie zu unterdrücken. Durch den intensiven Einstieg ist das Interesse an der Handlung sofort geweckt, sodass man unbedingt mehr über die Zusammenhänge erfahren möchte. Das eigentliche Geschehen wird in der Erzählperspektive geschildert, wobei die junge Totenwäscherin meist im Mittelpunkt steht. Allerdings gibt es auch Handlungsstränge, die eine andere Sicht ermöglichen und Passagen, die Einblicke in die Aufzeichnungen eines jungen Mönchs gewähren. Außerdem meldet sich \"König Tod\" zu Wort, ein geheimnisvoller Mann, der die Pest überlebte und dem Tod im letzten Moment von der Schippe sprang. Die verschiedenen Erzählstränge haben auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun. Sie verknüpfen sich jedoch im Verlauf der Handlung miteinander und werden dadurch nachvollziehbarer.

Der Einstieg in diesen historischen Krimi ist spannend und vielversprechend. Man erfährt nebenbei einiges aus der damaligen Zeit und bekommt so einen Eindruck, welchen Diskriminierungen die Menschen, die die nicht angesehenen Berufe ausübten, ausgesetzt waren und mit welcher unglaublichen Brutalität Geständnisse durch Folterungen erzwungen wurden. Gerade diese Szenen sind nichts für schwache Nerven. Die bereits anfangs aufgebaute Spannung kann allerdings nicht durchgehend gehalten werden. Die Handlung wirkt stellenweise sehr konstruiert und vorhersehbar. Die eingeflochtene Liebesgeschichte drängt sich nicht zu sehr in den Vordergrund, dennoch wirkt gerade dieser Handlungsstrang sehr klischeehaft und liefert deshalb keine Überraschungen.

Der Schreibstil ist flüssig und man kann dem Verlauf der Handlung dadurch mühelos folgen. Durch die detaillierten Beschreibungen kann man sich Handlungsorte und Protagonisten gut vorstellen. In einigen Szenen lässt die Autorin ihre Figuren in der damaligen Mundart sprechen. Das lässt die entsprechenden Szenen im ersten Moment sehr authentisch wirken. Da der Dialekt allerdings nicht durchgehend, sondern nur sporadisch, verwendet wird, verfliegt der positive Eindruck schnell und die zeitweilige Verwendung wirkt eher befremdlich. Die Protagonisten können leider nicht immer überzeugen. Gerade die weiblichen Figuren wirken für die damalige Zeit zu emanzipiert und die Reaktionen, die auf ihre eigenwilligen Handlungen folgen, unglaubwürdig.

Aufgrund des interessanten Einstiegs hatte ich mir ein deutlich spannenderes historisches Lesevergügen erhofft. Doch leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt, da die aufgebaute Spannung schnell abflachte und die Handlung dann langsam vor sich hin plätscherte. Die eingeflochtene Liebesgeschichte, die auch in diesem Roman natürlich nicht fehlen darf, ist extrem vorhersehbar und wirkt ziemlich kitschig. Das Ende hält leider ebenfalls keine Überraschungen bereit. Da mir der Anfang des Buchs allerdings sehr gut gefallen hat und ich den Schreibstil als flüssig empfand, vergebe ich dennoch drei von fünf Sternen.


KimVi hat insgesamt 226 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla