Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Historischer Roman: Blutrote Lilien
  Print


Titel:      Blutrote Lilien
Kategorien:      Historischer Roman
BuchID:      1844
Autor:      Kathleen Weise
ISBN-10(13):      3522502183
Verlag:      Planet Girl Verlag
Publikationsdatum:      2011-01-18
Edition:      1.
Number of pages:      336
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

4.5 
Bild:      cover           Button Buy now



Beschreibung:      Product Description
Blutrote Lilien
   


Rezensionen
Charlotte am Hof

27.01.2011 Bewertung:  4.5 antjemue vergibt 9 von 10 Punkten

Userpic

Vorteile: Stil, Sprache, Handlung, Charaktere, Aufmachung
Nachteile: offenes Ende

Einmal mehr kam ich bei der Neuvorstellung eines Buches im Internet nicht an der Leseprobe vorbei. Sie gefiel mir. So formulierte ich meinen Leseeindruck und hatte wieder das Glück eines von 30 Freiexemplaren zu gewinnen. „Blutrote Lilien“ ist ein historischer Roman, hauptsächlich für Jugendliche geschrieben. Da ich, mittlerweile 41 Jahre, hin und wieder immer noch an jugendlichem Leichtsinn leide, fühlte ich mich für dieses Buch auch noch nicht zu alt.

Von der Email mit der Gewinnbenachrichtigung bis zum Erhalt des Buches dauerte es noch ein bisschen. Da konnte ich mich im Vorfeld doch über die Autorin

Kathleen Weise

informieren. Bei der Buchvorstellung von „Blutrote Lilien“ war nämlich auch ein Foto der Autorin abgebildet. Die Frau hatte ich schon einmal gesehen. Allerdings konnte ich erst mal nicht aus dem Hut sagen wo. Der Name sagte mir auch nichts. So suchte ich im Netz nach ihr und fand ihre Internetpräsentation.

Dort konnte ich nachlesen, dass sie am 11. September 1978 in Leipzig geboren wurde und von 1997-2000 in ihrer Heimatstadt ein Studium am Deutschen Literaturinstitut absolvierte. Sie belegte die Hauptfächer Prosa und Dramatik/Neue Medien. Seit 2003 ist Kathleen Weise freiberuflich als Lektorin und Autorin tätig. Darüber hinaus hat sie viele Jahre ehrenamtlich als Mitarbeiterin des Literaturbüros Leipzig e.V. gearbeitet, mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit.

Das klang ja ganz interessant, half mir aber bei der Frage, woher ich ihr Gesicht kenne, nicht wirklich weiter. Als ich dann grübelnd mein Bücherregal abschritt, dämmerte es. Ich griff mir ein Buch des LYX Verlag, welches ich erst kürzlich gekauft und gelesen hatte. Da war es wieder, das Foto der Autorin. Kathleen Weise schreibt also auch unter dem Pseudonym Cay Winter.

Nachdem das Buch bei mir eingetroffen war, dauerte es bei mir noch fast zwei Wochen, ehe ich mit dem Lesen beginnen konnte. Hochwassereinsatz und Pumpenwache sowie der damit verbundene Schlafmangel brachten mich in dieser Zeit um mein Vergnügen. Doch auch das ging vorbei. Nun las ich „Blutrote Lilien“ nahezu in einem Rutsch durch.

Eine Reise ins Glück?

Die 15-jährige Charlotte de Montmorency reist, gemeinsam mit ihrer Zofe Manon, Anfang des Jahres 1609 nach Paris an den königlichen Hof. Charlotte soll dort eingeführt werden und den Marquis de Bassompierre ehelichen. Letzterer ist ihr nach dem ersten und einzigen Treffen zwar sympathisch, euphorisch verliebt ist sie jedoch nicht. Wie zu dieser Zeit üblich, fügt sich die junge Frau dem Wunsch der Familie und versucht, alles positiv zu sehen.

Am Hof angekommen, ist Charlotte natürlich erst einmal von der verschwenderischen Pracht des Louvre beeindruckt. Doch es dauert nicht lange, bis sie das freie Leben in ihrer beschaulichen Heimat Chantilly vermisst. Ihr Bruder Henri, der noch vor einem Jahr ihr engster Vertrauter war, hat sich extrem verändert.

Als sie ihrem Verlobten eine Frage stellen möchte, die der jungen Frau als grundlegend für ihre spätere Ehe erscheint, sucht sie ihn auf und entdeckt, dass dieser intime Kontakte mit anderen Damen pflegt. Was danach kommt, erschüttert auch ihr Vertrauen in den Vater…

Fesselnd, doch es bleiben Fragen offen

Die Autorin beginnt ihren historischen Jugendroman mit einer kurzen Schilderung der politischen Situation im damaligen Frankreich, kurz nach den Religionskriegen. Es besteht zwar, durch das von Henri dem IV. erlassene Edikt von Nantes, Religionsfreiheit, doch Protestanten und Katholiken stehen sich nach wie vor feindlich gegenüber.

Dann schildert sie, in flüssig plauderndem Ton, die Geschichte aus der Sicht (ICH-Perspektive) der jungen Charlotte. Detailreich, bildhaft und trotzdem in einer wunderschön einfachen, der damaligen Zeit angepassten Sprache. Dabei verwendet Kathleen Weise sowohl mit der Hauptprotagonistin, als auch mit den anderen Figuren, Personen mit wahrem geschichtlichem Hintergrund. Nach den nackten Fakten, die ich später bei Wikipedia nachlas, hätte die Geschichte wirklich genau so passiert sein können.

Meine Sympathien flogen der jungen Charlotte beim Lesen nur so zu. Das lag einfach daran, dass die junge Frau in der kurzen Zeit am Hofe (gerade mal 2 Monate) eine unglaubliche Entwicklung zum Erwachsen werden durchmachte und sie sich, trotz böser Intrigen und Versuchungen, die ihr Entscheidungen abverlangten und für sie auch immer gefährlicher wurden, selbst treu blieb.

Geschichtswissen, gut recherchiert, in einer interessanten und spannenden Handlung verpackt, das ist mein Eindruck nach Auslesen des fesselnden Plots mit einem Ende, das nach einer Fortsetzung schreit. Denn trotz des atemberaubenden Showdowns bleiben bei mir noch etliche Fragen offen, auf die ich gern – im Stil der Autorin - eine Antwort hätte.

Wunderschöne Aufmachung

Bei Büchern interessiere ich mich in erster Linie ja immer für die Geschichte.  Allerdings muss ich hier dem Verlag und der Autorin auch ein Kompliment für das Äußere des Buches aussprechen. Eine bezahlbare gebundene Ausgabe, deren Schutzumschlag im Stil alter Tapetenmuster gestaltet ist, auf denen einige angedeutete Bluttropfen prangen.

Die Lilie ist das Symbol der französischen Königsfamilie. Nur Angehörige dieser sind berechtigt, die Lilie auf ihrer Kleidung zu tragen. Mit diesem Wissen bekommt dann auch der Text auf dem Buchrücken seine ganz eigene Bedeutung:

„Diese Lilien töten leise
Sie berauschen mit ihrem Duft
Sie schmeicheln mit ihrer Schönheit
Und warten auf einen unachtsamen Moment
Auf einen falschen Schritt
Dann senden sie ihre giftigen Grüße…“


Wenn man das Buch aufschlägt, kann man noch eine versiegelte Botschaft entdecken, die ein Teil der Intrigen bei Hofe ist. Nicht nur, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat, ich halte es auch für das perfekte Geschenk für eine weibliche Leseratte zwischen 13 und 15 Jahren.

Planet Girl Verlag 2011
ISBN 978-3-522-50218-4
326 Seiten
Als gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag für 14,90 Euro überall im deutschen Buchhandel erhältlich.


antjemue hat insgesamt 45 Rezensionen angelegt.


Gefährliche Intrigen

28.01.2011 Bewertung:  4 KimVi vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

Die fünfzehnjährige Charlotte de Montmorency kommt aus einer angesehenen Familie und soll nun am Königshof debütieren. Im Louvre sieht sie endlich ihren Vater und ihren Bruder Henri wieder. Charlotte ist mit dem weitaus älteren Marquis de Bassompierre verlobt, der ebenfalls am Königshof lebt. Das Wiedersehen zwischen den künftigen Eheleuten verläuft allerdings ganz anders als geplant, denn Charlotte erwischt den Marquis in flagranti mit einer anderen Frau. Auf Reue und eine Entschuldigung hofft sie jedoch vergeblich, denn der Marquis ist sich keiner Schuld bewusst. Der Hofstaat verfolgt amüsiert seine Eskapaden und Charlotte wird zum Mittelpunkt des Hoftratsches. Sie fühlt sich in ihrer Ehre gekränkt und zeigt dem untreuen Verlobten die kalte Schulter. Das Leben bei Hofe erweist sich also längst nicht so glamourös wie erhofft. Auch Charlottes Bruder Henri ist nicht mehr so, wie er vorher war. Das Leben im Louvre hat ihn nicht zu seinem Vorteil verändert. Er hat sich mit dubiosen Leuten eingelassen und treibt ein gefährliches Spiel. Als es Charlotte gelingt die Aufmerksamkeit des Königs zu erlangen, gerät sie in ein Netz aus Intrigen, denn je höher sie in seiner Gunst steigt, desto größer wird die Eifersucht der Königin. Bald weiß Charlotte nicht mehr wem sie trauen kann, denn überall lauern Spitzel und Gefahren.


Aufmachung


Der Schutzumschlag besteht aus sehr festem Papier. Er hat einen hellen Hintergrund und wirkt recht altertümlich. Darauf sieht man verspielte Details, wie z.B. Blätterranken, Vögelchen und Herzen. Besonders auffällig sind jedoch die roten Blutstropfen, die durch ihre Spotlackierung besonders echt wirken. Auf dem blutroten Vorsatzblatt, im Innern des Buchs, befindet sich ein kleines, versiegeltes Briefchen, das schon mal auf die Handlung einstimmt. Diese liebevolle und detaillierte Gestaltung gefällt mir außerordentlich gut.


Meine Meinung

Zum besseren Verständnis der Handlung, wird vor dem Beginn des ersten Kapitels der historische Hintergrund des Romans erläutert. Eine kurze Zusammenfassung liefert Informationen zu den französischen Religionskriegen und der damaligen politischen Lage. Die eigentliche Handlung startet im Jahre 1609 und wird in der Ich-Form, aus der Sicht der fünfzehnjährigen Charlotte de Montmorency, erzählt. Durch diese Perspektive kann man ihre Gefühle und die Eindrücke, die das neue Leben im Louvre bei ihr hinterlässt, gut nachempfinden. Charlotte wirkt sehr lebendig. Manche ihrer Gedanken und Handlungen wirken für die damalige Zeit allerdings sehr modern. Charlotte geht ihren eigenen Weg und lässt sich selten etwas vorschreiben.

Der Schreibstil ist recht einfach. Dennoch gelingt es der Autorin, den Handlungsort zum Leben zu erwecken und mit vielschichtigen Charakteren zu füllen. Es fällt leicht, sich in die Handlung hineinzuversetzen und Charlottes Erlebnissen zu folgen. Im Louvre herrschen eigene Spielregeln, die Charlotte nur schwer durchschauen kann. Als der Blick des Königs auf sie fällt, ruft das einige hochrangige Neider auf den Plan. Schon bald steht sie im Zentrum einer Intrige. Auch dieser Aspekt der Handlung wird spannend erzählt, sodass man sich nur schwer von der Handlung lösen kann. Man fiebert mit Charlotte mit und kann nicht ahnen, wem sie noch vertrauen kann.

In diesem Roman kommt aber auch die Liebe nicht zu kurz. Charlotte entdeckt, dass ihr zukünftiger Ehemann eine Affäre hat. Sie ist nicht nur enttäuscht, sondern auch schrecklich wütend. Obwohl das Leben im Hofstaat des Königspaares eher vorsieht, dass Charlotte diese Tatsache ignoriert, denkt sie nicht im Traum daran, sondern zeigt dem künftigen Gatten die kalte Schulter. Im Verlauf der Handlung stellt Charlotte fest, dass ihr Herz für einen anderen schlägt. Beim Lesen spürt man förmlich ihre zarte Liebe, die jedoch hoffnungslos erscheint. Charlottes Gefühle werden einfühlsam beschrieben, sodass dieser Teil der Erzählung nicht zu überladen oder gar kitschig wirkt.

Am Ende des Buchs findet man ein Personenregister und Anmerkungen der Autorin. Sie weist darauf hin, dass sie sich für ihre Erzählung einige Freiheiten genommen hat. Die Altersempfehlung für diesen historischen Jugendroman liegt bei 13 Jahren. Obwohl ich dieses Alter schon deutlich überschritten habe, konnte mich die Charlottes Geschichte begeistern. In diesem historischen Jugendroman geht es um Liebe, Neid, Machtgier und Intrigen. Diese gelungene Mischung, mit der wundervollen Buchgestaltung, empfehle ich deshalb gerne weiter.


KimVi hat insgesamt 226 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla