Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Fantasy: Am Ende der Welten
  Print


Titel:      Am Ende der Welten
Kategorien:      Fantasy
BuchID:      1805
Autor:      Terry Goodkind
ISBN-10(13):      3442373891
Verlag:      Blanvalet
Publikationsdatum:      2009
Edition:      Taschenbuch
Number of pages:      0
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

5 
Bild:      no-img_eng.gif



Beschreibung:     

»Eine phänomenale Saga von unendlichem Einfallsreichtum!« Kirkus Reviews

Richard Rahl sucht voller Verzweiflung nach seiner verschollenen Gefährtin Kahlan, an die sich außer ihm niemand erinnern kann. Doch es ist nicht nur Liebe, die ihn treibt: Richard weiß, dass seine Geliebte unfreiwillig alles zerstören könnte, was ihnen beiden heilig ist – wenn er und sie einander nicht wiederfinden …

 

   


Rezensionen
Phantom

30.12.2010 Bewertung:  5 horrorbiene vergibt 10 von 10 Punkten

Userpic

Am Ende der Welten“ ist der zehnte Teil einer Fantasysaga mit dem Namen „Das Schwert der Wahrheit“. Bislang sind elf Teile erschienen:

 

Teil 1: Das Erste Gesetz der Magie

Teil 2: Die Schwestern des Lichts

Teil 3: Die Günstlinge der Unterwelt

Teil 4: Der Tempel der vier Winde

Teil 5: Die Seele des Feuers

Teil 6: Schwester der Finsternis

Teil 7: Die Säulen der Schöpfung

Teil 8: Das Reich des Dunklen Herrschers

Teil 9: Die Magie der Erinnerung

Teil 10: Am Ende der Welten

Teil 11: Konfessor

 

Zum Inhalt: Kahlan, die immer noch nicht weiß wer sie ist, gerät in noch schlimmere Hände als die der Schwestern der Finsternis. Da ihre Vergangenheit als Druckmittel gegen sie verwendet wird, will sie die nicht mehr erfahren. Dennoch spürt sie eine Verbindung zu Richard Rahl, die sie sich nicht erklären kann.

Richard ist einigen Rätseln auf der Spur und hat seine Armee in ein Phantom verwandelt. Unterwegs zurück zur Burg der Zauberer passiert zwar ein Unglück, dass ihn jedoch einen Schritt weiter auf des Rätsels Lösung bringt. Doch dieser Schritt führt ihn in die Gewalt des Feindes.

 

Meine Meinung: Auch „Am Ende der Welten“ hat keine abgeschlossene Handlung, Kahlan ist immer noch nicht wieder in der Erinnerung der Menschen aufgetaucht. Die letzten drei Bände der Saga kann man demnach als einen auffassen, da die Handlung in eins durch geht. Leider hat dieser Band kein richtiges Highlight am Ende, doch die entscheidende Schlacht wurde auch hier auf ein weiters Level gebracht.

Dieser Teil hat – endlich – keine nervigen Wiederholungen mehr, stattdessen wird Bezug auf vorangegangene Bände genommen und alte Details im Kontext der aktuellen Entwicklung besprochen! Dadurch ging es in der Handlung sogleich weiter und keine langweiligen Passagen tauchten auf. Im Gegenteil: Die verschiedenen Handlungsstränge sind durchweg spannend und man rätselt zusammen mit Nicci, Cara und Zedd und bangt jeweils zusammen mit Richard und Kahlan. Letztere ist sich zwar nicht bewusst, was sie damals als Menschen ausgemacht hat, dennoch verspürt sie eine ungeheuere Zuneigung zu Richard, setzt sich für die Unschuldigen ein und ist eine Kämpfernatur.

Die Handlung spitzt sich gegen Ende unheimlich zu, da die Bedrohung durch Kaiser Jagang an allen Fronten greifbar wird. Seine Armee belagert nun den Palast des Volkes, doch aus einem ganz anderen Grund, den er ursprünglich beabsichtigte. Nur wo ist bloß die D’Haranische Armee? Tja, diese ist nun ein Phantom. Eine grandiose Idee Richards. Diese beinahe hinterhältige List hat mir besonders gut gefallen, vor allem die Sache mit den Ohren.

Eben die ist eines der Details, welches aus den anderen Bänden wieder aufgegriffen wird. So etwas mag ich besonders. Doch gerade die Parallelen zum ersten Band sind grandios: Die Kästchen der Ordnung sind wieder im Spiel. Und wer schmuggelt wohl eines hinaus?

Den einzigen Kritikpunkt den ich bei diesem Band anmerken muss – neben dem fehlenden Ende, das aber nicht weiter ins Gewicht fällt – ist der meiner Meinung nach schlecht gewählte Titel. Sicher auch „am Ende der Welt“ oder „das Ende der Welt“ kommt schon das eine oder andere Mal im Text vor, doch nie im Plural. Phantom – so der original Titel – wäre besser gewesen. Es geht nicht nur um das bekannte Phantom Kahlan, nein, auch die Armee hat sich, wie bereits erwähnt, in ein Phantom verwandelt. Des Weitern taucht der Begriff in noch anderen Beziehungen auf. Doch dies kann man Goodkind schlecht anlasten.

 

Fazit: Dieser Band ist die logische Schlussfolgerung nach dem Vorgänger und schließt immer noch nicht ab. Es geht mit rasanten, schnellen Schritten dem Finale in Konfessor entgegen und enthält keine Längen und Wiederholungen und ist daher ein grandioser, spannender „Lückenfüller“.


horrorbiene hat insgesamt 42 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla