Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Fantasy: Bis(s) zum ersten Sonnenstrahl: Das kurze zweite Leben der Bree Tanner
  Print


Titel:      Bis(s) zum ersten Sonnenstrahl: Das kurze zweite Leben der Bree Tanner
Kategorien:      Fantasy
BuchID:      1433
Autor:      Stephenie Meyer
ISBN-10(13):      3551582009
Verlag:      Carlsen
Publikationsdatum:      2010-06-05
Edition:      1.
Number of pages:      208
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

3.5 
Bild:      cover           Button Buy now



Beschreibung:      Product Description
Das kurze zweite Leben der Bree Tanner.
Ein Blick auf die dunkle Seite von Bellas und Edwards Welt: Das ist der neue Roman von Stephenie Meyer. Bree Tanner ist eine der neugeborenen Vampire, die Victoria im dritten Band, "Bis(s) zum Abendrot" zu einem dunklen Zweck erschafft. Bree schildert ihre Reise mit der Armee Neugeborener, die aufgebrochen ist, um Bella Swan und die Cullens zu vernichten... Liebe, Furcht und unheilvolle Entscheidungen prägen vom ersten Augenblick an das kurze zweite Leben der Bree Tanner.
Autor: Stephenie Meyer,
Gebunden mit Schutzumschlag ca. 224 Seiten, Format: 15,6x22,1 cm
   


Rezensionen
Bis(s) zum ersten Sonnenstrahl: Das kurze zweite Leben der Bree Tanner

04.07.2010 Bewertung:  3 LenaBo vergibt 6 von 10 Punkten

Userpic

Das neueste Buch der Erfolgsautorin Stephenie Meyer erzählt von Bree Tanner, die bereits im dritten Teil der Twilight Saga eine Rolle spielt. Bree ist ein neugeborener Vampir, erschaffen aus einem einzigen Grund: Bella zu töten. Victoria will sich an der Cullen Familie, allen voran Edward, rächen, da sie dafür verantwortlich sind, dass ihr Lebenspartner James in ‘Bis(s) zum Morgengrauen’getötet wurde. Victoria will nun Gleiches mit Gleichem vergelten und findet es nur fair, wenn auch Edwards Gefährtin, Bella, stirbt. Dafür erschafft sie eine Armee aus Neugeborenen, die gegen die Cullens in den Krieg ziehen sollen. Das Buch berichtet also, wie der Titel schon vermuten lässt, vom Leben der Bree, die von heute auf morgen mit äußerst brutalen und mordlustigen Vampiren konfrontiert wird und nur versucht, ihr eigenes Überleben zu sichern, auch, wenn sie dafür selbst zu einem blutrünstigen Monster wird.

 

Bree zeigt, wie meiner Meinung nach vorher nicht zu erwarten war, trotz ihres Wandels zu einem Vampir noch viele Parallelen zu einem Menschen. Sie legt Wert auf Freundschaft und Vertrauen, ist von Zeit zu Zeit unsicher und hat trotz ihrer gewonnen Stärke immer noch menschliche Ängste. Diese erhaltenen Charakterzüge macht sie für den Leser zu einer sehr sympathischen Figur, lässt ihn mitfiebern und -leiden und macht den Unterschied zu den anderen neu erschaffenen Vampiren mehr als deutlich.

Die Geschichte um Bree hat mich jedoch etwas enttäuscht. Ich hatte mir erhofft, dass in diesem Buch die aggressive und gefährliche Seite der Vampire etwas mehr zur Geltung kommt. In der Bis(s)-Reihe hat der Leser bereits durch Erzählungen der Cullen Familie erfahren, dass Neugeborene im Gegensatz zu anderen Vampiren noch gefährlichere Wesen sind, die man nicht unterschätzen darf. Gehen Neugeborene auf die Jagd verlassen sie sich nur auf ihre Instinkte, sodass alles andere um sie herum in Vergessenheit gerät. Mein Eindruck war, dass auch in ‘Bis(s) zum ersten Sonnenstrahl. Das kurze zweite Leben der Bree Tanner’ wieder das Thema Liebe im Vordergrund steht. Klar, ich lese gerne romantische Bücher, weshalb ich auch die Twilight Saga so liebe und schätze, aber gerade bei dieser Erzählung hatte ich etwas anderes erwartet. So habe ich den Eindruck, dass Stephenie Meyer zwanghaft versucht an den Erfolg ihrer Twilight Serie anzuknüpfen und daher wieder das Thema Liebe aufgegriffen wurde. Denn diese Taktik hat sich ja auch schon in der Bis(s)-Reihe bewährt. Ob das wohl reine Geldmacherei ist? Wenn während der Erzählung der Ansatz von Spannung aufkam bzw. die Jagdszenen der Neugeborenen thematisiert wurden, war diese Handlung bereits nach maximal fünf Sätzen erzählt.
Auch der sehr hohe Preis des Buches ist für die wenigen Seiten (224 S.) nicht angemessen.

 

Fazit: Wer ein großer Twilight Fan ist wird das Buch wahrscheinlich ganz in Ordnung finden. Mehr allerdings auch nicht. Man sollte sich vorher überlegen, ob man Geld für das Buch ausgeben möchte, um alle Werke von Stephenie Meyer in seinem Bücherregal finden zu können, oder, ob man sich das Buch nicht doch lieber in der Bücherei ausleihen möchte. Ich finde die Geschichte über Bree hätte nicht als Roman veröffentlicht werden müssen. Sie war zwar ganz nett zu lesen, aber das war es dann auch schon. Im Gegensatz zu den Bis(s)-Büchern werde ich ‘Das kurze Leben der Bree Tanner’ wohl kein zweites, drittes oder sogar fünftes Mal, wie bei der Twilight Serie, lesen.


LenaBo hat insgesamt 25 Rezensionen angelegt.


Stephenie Meyer – Bis(s) zum ersten Sonnenstrahl

16.07.2010 Bewertung:  3.5 kleinbrina vergibt 7 von 10 Punkten

Userpic

Die 15jährige Bree Tanner ist ein ganz normales Mädchen, bis sie vor ihrem Vater flieht und auf der Straße landet. Eines Nachts trifft sie auf den Jungvampir Riley, der ihr Nahrung anbietet. Doch dies ist eine Falle und sie wird in einen Vampir verwandelt.

Sie wird von Riley zu einer Gruppe von Jungvampiren gebracht und versteckt sich hinter dem Einzelgänger Fred, der das Talent besitzt, sich und andere unsichtbar zu machen. Bei einer Jagd lernt sie Diego kennen, ein Vampir aus der gleichen Gruppe und zusammen gründen sie ihren geheimen Ninjaclub, um herauszufinden, was es mit Vampiren wirklich auf sich hat. Doch dann bereitet Riley die Vampire auf einem Kampf vor. Sie sollen die Gelbäugigen (die Cullens) vernichten und Bella zu Victoria bringen…

Mir hat „Bis(s) zum ersten Sonnenstrahl“ gut gefallen. Ich mochte die Art und Weise, wie Stephenie Meyer die Jungvampire beschrieben hat. Der Durst und die Zweifel hat sie sehr gut rübergebracht und man bekommt einen Einblick, wie es Jungvampiren nach ihrer Verwandlung wirklich geht und das Bellas Verhalten nach ihrer Verwandlung nur eine Ausnahme war. Wenn man ehrlich ist, war Bellas Verwandlung doch eh nur ein großer Witz..

Vor allem das Ende hat mir sehr gut gefallen. Auch wenn man bereits vorher wusste, wie es endet, ist es der Autorin gelungen, eine gewisse Spannung aufzubauen. Gut fand ich auch, dass Bree’s letzte Gedanken mit Fred und Diego zu tun hatten, denn so kann man noch auf eine Sichtweise aus dem Leben von Diego oder Fred hoffen.

Mich würde es z.B. interessieren, wie es Diego bei Victoria erging oder auch, wie Fred mit seinem neuen Leben und seiner Gabe klarkommt.

Ein wirklich gutes Buch für zwischendurch, bei dem Edward und Bella mal nicht eine Hauptrolle spielen. Bitte mehr davon.


kleinbrina hat insgesamt 1 Rezensionen angelegt.


Bis(s) zum ersten Sonnenstrahl

30.03.2011 Bewertung:  4.5 Katara vergibt 9 von 10 Punkten

Userpic

Nachdem Bree in einen Vampir verwandelt worden ist kann sie sich nur noch wage an ihr früheres Leben erinnern. Heute dreht sich ihr gesamtes Denken darum, wie sie den immer wiederkehrenden Durst nach menschlichem Blut ertragen kann, wie sie in der Gruppe um den Vampir Riley unauffällig existieren kann und dass sie rechtzeitig zum Sonnenaufgang wieder sicher in ihrem Versteck ankommen wird.

 

Auf einer Jagd lernt sie Diego kennen und gemeinsam entdecken sie, dass Riley ihnen mehr Geheimnisse vorenthalten hat, als sie sich hätten vorstellen können. Als dieser der Gruppe eröffnet, dass sie sich gegen einen mächtigen Zirkel alter Vampire zur Wehr setzen müssten, ahnt Bree schon längst, dass sie und Diego so schnell wie möglich von Riley und ihrer geheimnisvollen Schöpferin fortkommen sollten...

 

\"Bis(s) zum ersten Sonnenstrahl\" ist vollkommen dem Stil der vorherigen \"Bis(s)\"-Bücher nachempfunden und man merkt schnell, dass man wieder ein Buch von Stephenie Meyer vor sich liegen hat. Der Sprachstil der Autorin hat mir auch hier sehr gut gefallen und besonders Bree war mir von Anfang an sympatisch. Auch wenn man als Leser der Reihe natürlich weiß, wie die Geschichte für die junge Vampirin ausgehen wird, habe ich doch bis zum Ende mitgefiebert und jede Seite genossen, in welcher ich noch ein wenig mehr über die Welt erfahren habe, sie Frau Meyer erschaffen hat. Besonders das Ende fand ich äußerst interessant, als Bree auf die Cullens getroffen ist und man einige Dialoge aus \"Bis(s) zum Abendrot\" wiedererkennen konnte.

 

Auch dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen und jedem Fan der Twilight-Bücher kann ich es auf jeden Fall ans Herz legen. Auch ohne Vorkenntnisse müsste das Werk wohl funktionieren, doch macht es so sicher nicht einmal halb so viel Spaß. Da \"Bis(s) zum ersten Sonnenstrahl\" natürlich nicht zu 100% an die Atmosphäre der Geschichten um Edward und Bella herankommen kann, möchte ich zwar ein Pünktchen abziehen. Dies ist nach meinen Bewertungsrichtlinien aber keinesfalls als ernsthafte Kritik anzusehen.


Katara hat insgesamt 75 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla