Interview mit Olga A. Krouk (Autorin)

OlgaKroukInterview_smallOlga A. Krouk erblickte 1981 in Moskau das Licht der Welt.
In den nächsten zehn Jahren lernte sie viele Menschen und Orte kennen und fand heraus, dass sie einen der verbreitetsten Vornamen Russlands hat.
1991 zieht Olga mit meiner Familie nach Sankt-Petersburg um, beendet dort die Schule und machet etwa drei Jahre später einen Diplom-Abschluss in der Ingenieurschule der Elektronik (College). Danach geht es nach Berlin, wo Sie das Informatikgrundstudium hinter sich bringt  und spontan wie sie nunmal ist, zum Hauptstudium nach Hamburg wechelt. Zusammen mit ihrem Mann und ihrem Sohn lebt sie in einer wunderschönen Kleinstadt in Schleswig-Holstein.


Zuerst kamen die Kurzgeschichten, die ich in einigen Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht wurde.  Zur Zeit verfasst Olga A. Krouk Romane im Genre "Thriller".
(Entnommen und leicht bearbeitet von www.olgakrouk.de)

 

Schattenseelen von Olga A. Krouk bei Amazon bestellen

 

Hallo Olga, vielen Dank für Deine Zeit.

 

Im Januar ist Dein neuer Roman "Schattenseelen" im Heyne-Verlag erschienen. Wie definiert sich ein "Romantasy-Thriller?


"Romantasy-Thriller" ist eine Bezeichnung, die meinem Buch zum ersten Mal Fantasyautorin Nina Blazon gegeben hat. Es geht dabei um eine Geschichte, die Thriller-Aspekte mit Fantastik und einer Liebesbeziehung verbindet. Man muss also für diese drei Elemente offen sein, um "Schattenseelen" zu lesen. Besonders für den Thriller-Bereich sollte man nicht allzu zart besaitet sein.

 

Wie wichtig ist es Deiner Meinung nach Genre miteinander zu kombinieren?

Pauschal kann man das gar nicht beantworten. Egal, wie man sich bemüht, ein Erfolgsrezept wird daraus nicht entstehen, und etwas Mut zum Neuen wird man immer wieder beweisen müssen. Olga A. Krouk: Schattenseelen
Ich glaube, nur wer keine Angst vor dem Scheitern hat und ungewöhnliche Genres kombiniert, kann frische Ideen und Trends in die Welt setzen. Doch die Quote des Scheiterns wird sehr hoch bleiben, der Erfolg lässt sich nicht vorprogrammieren.


Mitte des Jahres wird der 2. Band "Nachtseelen" erscheinen, an Band 3 arbeitest Du gerade. Hast Du die Geschichte bereits fertig im Kopf oder entwickelt sie sich erst beim Schreiben?


Ich plotte jede Geschichte, bevor ich anfange, zu schreiben. Doch die Trilogie als Ganzes hat sich erst nach und nach ergeben.
Zunächst hatte ich mich nur auf einen eigenständigen Roman eingestellt. Erst als Heyne mir einen Zwei-Buch-Vertrag anbot, stand fest, dass mehr daraus werden würde. So habe ich nach Elementen gesucht, mit denen sich die Handlungen verknüpfen ließen. Daraus haben sich schließlich die Machtkämpfe der Hexen ergeben.
Die Trilogie ist wie ein Puzzle, und jeder Band trägt seinen Teil zur Vervollständigung bei, obwohl jedes Mal andere Hauptfiguren im Zentrum stehen. Doch ihre Schicksale sind sehr eng miteinander verbunden. Im ersten Band beschränke ich mich auf eine gewisse Anzahl an Figuren, die in späteren Folgen nicht sehr viel größer wird.

Der Zeitraum zwischen der Veröffentlichung von "Schattenseelen" und "Nachtseelen" beträgt nur 5-6 Monate. Andere Schriftsteller lassen sich mit ihren Büchern deutlich mehr Zeit. Arbeitest Du nur an einem Buch oder schreibst Du an mehreren Geschichten gleichzeitig?

Die meisten Schriftsteller können sich gar nicht leisten, weniger als 2 Bücher im Jahr herauszugeben. Denn das Ziel der vielen ist es ja, vom Schreiben leben zu können. Und das geht nicht, wenn man nur ab und zu etwas veröffentlicht, man muss kontinuierlich im Geschäft bleiben, um hier bestehen zu können.
Allerdings muss auch erwähnt werden, dass der 2. Band abgegeben wurde, als der 1. noch gar nicht erschienen ist. Man sieht also, wie groß die Vorbereitungsphase in einem Publikumsverlag manchmal ist.

Im Internet findet man fast ausschließlich positives Feedback zu Deinen Büchern. Wie gehst Du mit Kritik um?

Vom ausschließlich positiven Feedback kann hier keine Rede sein. Wäre das der Fall, würde mich das arg misstrauisch stimmen. Es gibt durchaus Leser, die mit dem Roman rein gar nichts anfangen können, und das ist nur natürlich.
Es freut mich aber, dass die meisten meinen Roman "Schattenseelen" wohl mögen und meinem Stil, meiner Art, Geschichten zu erzählen, aufgeschlossen gegenüber stehen.
Es ist wichtig, Kritik zu "destillieren". Zum Beispiel lehnen einige Leser ein Buch ab, wenn die Handlung in Deutschland spielt. Ich bin allerdings nicht gewillt, eine Geschichte in den USA spielen zu lassen, nur weil dieses Setting anscheinend beliebter ist. Denn das wäre nicht die Geschichte, die ich erzählen möchte.
Andere Kritikpunkte dagegen helfen mir, mich immer weiter zu verbessern. Ich merke dann: Aha, das und das ist mir nicht ganz so gut gelungen, daran muss ich noch arbeiten.

Du bist in Russland aufgewachsen, wie unterscheidet sich die Literaturszene in Russland von der in Deutschland?

Inwiefern sie sich jetzt unterscheidet, kann ich nicht sagen. Aber eine deutliche Wandlung erlebte die russische Literaturszene in den 90ern nach der Perestroika. Plötzlich durfte man alles schreiben, die Covers wurden bunt, schrillend und provozierend, viele Geschichten sprühten nur so von Sex und Gewalt. Einen gewaltigen Boom erlebte zu dieser Zeit Fantasy, denn vorher gab es dieses Genres so gut wie gar nicht, abgesehen von der Kinderliteratur.
Doch nach und nach trennte sich der Spreu vom Weizen und daraus haben sich wirklich wunderbare Autoren herauskristallisiert, wie zB. Lukianenko, Marinina und viele andere. Ich bin davon überzeugt, dass moderne russische Literatur immer mehr den ausländischen Markt erobern und sich weiter etablieren wird.

Wäre Russland evtl. ein Handlungsort für einen Deiner zukünftigen Romane?


Ja, diese Idee hat durchaus Potenzial, aber dazu darf ich noch nichts verraten.

Was inspiriert Dich beim Schreiben, Musik, Film, Bücher oder vielleicht auch eigene Erfahrungen?


Vom Inspirieren kann man hier schwer reden. Manchmal reicht nur ein einziger Satz in einem anderen Roman, der mich derart begeistert, dass er meine eigene Fantasie ins Rollen bringt. Plötzlich erscheint die Szene, an der ich gerade knobele, viel plastischer und runder.
Filme haben allerdings eher weniger Einfluss auf mich. Sie visualisieren, beflügeln aber nicht die Fantasie.

Wie wichtig ist Romantik, wie sieht für Dich der perfekte romantische Augenblick aus?


Fürs Herz muss immer etwas dabei sein, allerdings ist die Liebesgeschichte in "Schattenseelen" keine einfache Romanze, die man oft in anderen Büchern dieses Genres findet. Es ist eher die Suche der Protagonistin zu sich selbst, das Ergründen ihrer eigenen Abgründe, die Überlegung, wer sie ist und wer sie sein will. Die Frage ist nicht, ob sie ihre wahre und ewige Liebe findet, sondern ob sie überhaupt imstande ist, zu lieben und geliebt zu werden. Denn Evelyn ist kein einfacher Charakter. Es ist schwer, sie zu mögen, weil sie das selbst kaum zulässt.
Ich denke, es gibt kein Rezept für den perfekten romantischen Augenblick, denn sobald man versucht, ihn zu erforschen, geht vieles an seinem Zauber verloren. Erst, als er vorbei ist, wird man der Realität wieder bewusst und denkt sich: Wow.

Welche weiteren Bücher würdest Du Lesern, denen "Schattenseelen" gefallen hat, ebenfalls empfehlen?


Schwer zu sagen, denn jedes Buch ist anders. Ich maße es mir nicht an, zu behaupten: Die Leser, die XY mochten, werden YX lieben. Oder: Ein "Muss" für alle XZ-Fans. Versuchen können sie es z. B. mit den Romanen von Michelle Raven, die meisterhaft Suspense mit Erotik kombiniert (Ghostwalker oder ihre Romantic-Suspense-Bücher wie "Perfektion"). Ebenfalls mit Ilona Andrews und ihrer Reihe "Die Stadt der Finsternis" und Eileen Wilks mit Wolfshadow.


Bleibt neben Beruf und Schreibarbeit noch Zeit für Hobbys? Welche sind das?


Schreibarbeit ist für mich mein Beruf, aber auch - neben dem obligatorischen Lesen - mein größtes Hobby. Die übrige Zeit beobachte ich mit Freude, wie mein kleiner Sohn die Welt entdeckt. Und für meinen Mann muss natürlich auch von dem Tag noch etwas übrig bleiben.


Gibt es etwas, was Du schon immer einmal tun wolltest und woran ist es bisher gescheitert?


Von Kindheitsträumen wie U-Boot-Kapitän oder Testpilot mal abgesehen: Nein. Denn es war schon immer mein größter Traum zu schreiben.

Im Moment liegen Liebesgeschichte mit Vampiren voll im Trend. Millionen Besucher haben sich bisher die Verfilmungen der "Biss zum..."-Reihe angesehen. Könntest Du Dir eine Verfilmung Deiner Romane vorstellen und wer sollte die Hauptrollen spielen?


Ich denke, es muss schon ein mittelschweres Wunder geschehen, damit "Schattenseelen" verfilmt werden. Wenn man darüber nachdenkt, wie viele Bücher jährlich erscheinen, und wie viele davon tatsächlich verfilmt werden, realisiert man, wie gering die Chancen sind.
Was die Besetzung der Hauptrollen angeht: Vom Filmgeschäft habe ich keine Ahnung, den Casting würde ich eher den Profis überlassen. Denn ich könnte nur nach dem Aussehen entscheiden, dabei ist das Schauspieltalent das, was ausschlaggebend ist.
Schön wäre natürlich, wenn ich ein Veto einlegen könnte, wenn mir ein Schauspieler überhaupt nicht zusagen würde. Aber auch das ist leider nur eine Wunschvorstellung, denn die Realität sieht meistens anders aus.

Beschreibe Dich selbst in 5 Sätzen.


Ich brauche nur ein Wort: Unbeschreiblich. Wie jeder andere Mensch auch. Denn sogar für die Figuren aus "Schattenseelen" brauche ich dafür die ganzen 3 Bände.

Was erwartet die Besucher bei einer Olga A. Krouk Lesung?


Ich biete Multimedia-Veranstaltungen mit stimmungsvollen Bildern und Musik an, sofern dieser Aufwand möglich ist (auf der Leipziger Buchmesse ist das z. B. nicht der Fall, dort muss alles sehr schnell gehen). Auch der Trailer zum Buch wird gezeigt. Die Leseabschnitte wechseln sich mit ein paar Infos zum Roman und zu den Recherchen ab.
Wie in meinen Büchern versuche ich auch hier alle Sinne anzusprechen und bisher war die Resonanz sehr positiv.

Der Klassiker aller Fragen. Welche 3 Dinge nimmst Du mit auf eine einsame Insel?


Ich brauche einen PC und einen Internetanschluss, um weiter schreiben und mit meinem Verlag kommunizieren zu können. Ansonsten brauche ich keine "Dinge", ohne meinen Mann und meinen Sohn kann ich allerdings nirgends glücklich sein.

Was planst Du für die Zukunft, was kommt nach der aktuellen Trilogie?


Im Moment darf ich noch nichts Konkretes sagen, aber das Nachzehrer-Thema wird mit dem 3. Band für mich erstmal erledigt sein. Ich brauche auf jeden Fall Abwechslung und freue mich schon auf neue Herausforderungen.

Welche Tipps kannst Du Nachwuchsautoren geben, was ist bei der Verlagssuche zu beachten?


Zu beachten gibt es eine klare Regel: Das Geld fließt immer vom Verlag zum Autor, niemals umgekehrt. Egal, wie ein "Verlag" es nennt - Zuschuss für den Druck, Layout, Cover, Lektorat - sobald der Autor aufgefordert wird, auch nur einen Cent zu bezahlen: Finger weg.
Mehr dazu: http://www.ak-fairlag.com/
Ein Kleinverlag kann ein gutes Sprungbrett sein, wie der Sieben-Verlag für mich, der sich inzwischen einen sehr guten Ruf in der Branche erkämpft hat. Bei Kleinverlagen sollte man allerdings ganz genau schauen, wie professionell und seriös er arbeitet. Ein Buch mit Rechtschreibfehlern und einem laienhaften Cover beeindruckt keinen und wirkt eher peinlich.

Ich bedanke mich für das Interview und wünsche Dir für die Zukunft alles Gute.


Vielen Dank für die lieben Wünsche! Ich habe mich sehr über die Möglichkeit gefreut, mich und meine Arbeit den Lesern etwas näher vorzustellen.



Weitere Informationen über die Autorin und ihre Bücher findet ihr auf der Webseite von Olga  A. Krouk http://www.olgakrouk.de

 

 

Interview (c) Jester, Olga A. Krouk, Rezi-Online


Joomla templates by a4joomla