Interview mit den Organisatoren des Buchmessetreffens

bmt10-120x90Das Buchmessetreffen ist eine Veranstaltung, bei der Literaturbegeisterte aus ganz Deutschland (Österreich und Schweiz) gemeinsam die Frankfurter Buchmesse besuchen. Das Treffen jährt sich 2010 zum 10 mal, Zeit für Rezi-Online ein Interview mit den beiden Organisatoren zu führen.



Pamela (P), geboren 1981, ist die Online-Orgatante. Sie koordiniert die Anmeldung und Buchung der Herberge, kümmert sich um die Finanzen, beantwortet Mails und Fragen im Forum und erinnert mit Newslettern immer mal wieder an das Treffen.
Seit 2001 hat sie 9 mal das Treffen mit organisiert und war bis auf einmal auch jedes Mal dabei.

Frank (F), geboren 1970 ist das Bindeglied zwischen Zwingenberg und Frankfurt. Er organisiert die Fahrten von Bahnhof zur Jugendherberge, kümmert sich um das Abendessen und pflegt Teile der Buchmessetreffen Webseite. Frank ist seit dem Anfang dabei und organisiert das Treffen zum 9. mal.



messezentrumWas genau ist das Buchmessetreffen?

F: Reduziert auf ein Wort: Spaß. Der Spaß fängt für die meisten Teilnehmer am Freitag mit der Anreise an und endet mit der Abreise am Sonntag. Am Freitag trudeln die einzelnen Teilnehmer in der Jugendherberge ein, beim gemeinsamen Abendessen und den anschließenden Aktivitäten lernt sich die Gruppe kennen und findet Gemeinsamkeiten heraus. Am Samstag geht es dann mit dem Zug nach Frankfurt, wo wir dann 5-6 Stunden Zeit auf der Buchmesse verbringen. Für neue Teilnehmer gibt es ausführliche Informationen über die einzelnen Hallen und die Verlagsstände, so dass jeder, wenn er es möchte, sich die Messe auch im Alleingang anschauen kann. Zusammen macht das natürlich mehr Spaß. Gegen 17 Uhr geht es wieder zurück nach Zwingenberg, wo dann wieder gemeinsam irgendwo im Ort essen gehen.
Am Sonntag geht es dann wieder nach Hause.

P: Für die Alteingesessenen auf jeden Fall ein fester Termin im Kalender, für die Neuen eine echte Herausforderung. Ich kenne wenige andere Begebenheiten, zu denen ich soviel zu Lachen bekomme, soviele interessante Menschen treffe und auf das ich mich das ganze Jahr so sehr freuen kann.

Wie setzt sich die Teilnehmergruppe zusammen?

P: Wir hatten wie gesagt schon alles dabei. Junge, Alte, Studenten, Schüler und Arbeitende. 2008 waren wir sogar mit unserer damals einjährigen Tochter auf dem Messetreffen und hatten dank der Hilfe der anderen viel Spaß.

F: Bunt gemischt. Vom Schüler, Hausfrau, Student, Berufstätiger, ganz egal hauptsache du interessierst dich für Bücher.

Warum eine Jugendherberge?

F: Es gibt nichts besseres. Die Unterbringung ist sauber, relativ preisgünstig und wir haben immer genug Platz zur Verfügung.

P: Und es ist verdammt lustig. Auf den Gruppenzimmern kommt man ganz automatisch auch als Neuling mit den anderen ins Gespräch und die anderen Gäste und Zivis sind eigentlich immer für einen Lacher gut.

Wäre eine Jugendherberge in Frankfurt nicht besser?

F: Wir haben lange darüber nachgedacht und uns dann doch für Zwingenberg entschieden. Die Betreiber der Jugendherberge sind super flexibel, sehr nett und außerdem ist das Gebäude wirklich klasse. Der Bahnhof ist nur 10-12 Minuten brockhausentfernt und Zwingenberg bietet gute gastronomische Möglichkeiten. Außerdem ist im Buchmesseticket die Zugfahrkarte enthalten, so dass keine Mehrkosten entstehen. Die Anreise ist ebenfalls einfacher, wer schon einmal mit dem Auto durch Frankfurt gefahren ist, der weiß wovon ich rede.

P: Ausserdem besteht in Frankfurt immer auch das Platzproblem. Gerade in den letzten Jahren ist die Herberge durch die Cosplayer stark frequentiert und nochmal kurzfristig vier Wochen vorher zusätzlichen Platz zu bekommen ist immer ein Glücksspiel. In Zwingenberg gibt es da sehr viel weniger Probleme, da war in den letzten Jahren immer genug Platz für uns.

Und dann ist da ja noch die Kostenfrage. Ich persönlich übernachte lieber in einem 4- oder 6-Bett-Zimmer und zahle weniger, als in einem 10-Bett-Zimmer untergebracht zu sein und mindestens 5 Euro die Nacht mehr zu zahlen. Früh aufstehen mus man ja trotzdem, wenn man frühstücken will :)

Macht ihr das alles freiwillig und ist das nicht viel Arbeit?

P: Ja, es ist freiwillig und es ist viel Arbeit. Nach all den Jahren ist es aber schon fast Routine geworden. Aber nur fast. Irgendwie schaffen wir es jedes Jahr wieder, irgend ein neues Problem zu haben. Aber es macht Spaß und es lohnt sich.
Für mich war immer der größte Lohn, wenn jemand auf mich zukam und meinte: "Ohne Euch hätte ich niemals meinen Lieblingsautor treffen können. Das ist super," und dann glücklich auf seiner Wolke davonschwebte.
Ich weiß, wie ich mich bei meinem ersten "Autorentreffen" gefühlt hab und finde es schön, wenn wir mit unserer Arbeit anderen solche Erlebnisse auch ermöglichen können.

F.: Klar, aber diese Arbeit macht Spaß. So viel Stress ist das gar nicht, nur die Deutsche Bahn sorgt mit ihren Verspätungen jedes Jahr für einige Turbolenzen. Wir verdienen keinen Cent an den Buchmessetreffen, unsere Motivation kommt aus dem Spaß, den wir selbst bei den Treffen haben und aus den Reaktionen der Teilnehmer. Der Satz „war toll bei euch, ich komme nächstes Jahr wieder“ ist genug Belohnung, um sich nächstes Jahr wieder in die Organisation zu stürzen.

gruppe1Gab es schon einmal Ärger?

P: Abgesehen von Jugendherbergsschlüsseln, die nach Österreich ausgewandert sind, Brillen, die in fremden Taschen auftauchten, Zügen, die zu eng für den Kinderwagen waren haben wir eigentlich kaum etwas zu verzeichnen.

F.: In 9 Jahren hatten wir noch nie größere Probleme. Klar, machmal kommt ein Zug zu spät oder ein Stau auf der Autobahn verzögert die Anreise ein wenig, aber bisher sind immer alle bei uns angekommen. Wenn sich ein Teilnehmer mal nicht so wohl fühlt, dann erkennen wir das und versuchen uns auf ihn einzustellen.

Ab welchem Alter kann man am Buchmessetreffen teilnehmen?

F: Nach oben hin sind keine Grenzen gesetzt, wir hatten auch schon Teilnehmer, die über 50 Jahre alt waren. Die untere Grenze ist 14 Jahre, allerdings setzt die Teilnahme von Minderjährigen immer ein schriftliches Einverständnis der Erziehungsberechtigten voraus.

P: Unser bisher jüngster Teilnehmer war letztes Jahr meine Tochter mit einem Jahr.

Was plant ihr zum 10-jährigen Jubiläum?

F.: Wir planen definitiv etwas, allerdings hängt das ein wenig von der Teilnehmerzahl ab. 10 Jahre Buchmessetreffen wird auf jeden Fall gefeiert.

P.: Ja, das Jubiläum soll ganz klar etwas besonderes werden. Aber was genau, das verraten wir doch jetzt noch nicht. Ist doch noch viel Zeit bis dahin.109_0901

Gibt es eine maximale Anzahl von Teilnehmern?

F.: Nur theoretisch, bisher waren die Gruppen zwischen 10 und 50 Leuten, das ist durchaus noch organisierbar. So lange die Jugendherberge genug Zimmer für uns gibt es keine Maximalgrenze.

P.: Ich denke, unsere Grenze liegt da, wo wir als Organisatoren bemerken, das wir es nicht mehr koordiniert bekommen. Aber ich traue Frank und mir schon einiges zu.

Was wünscht ihr euch für das Buchmessetreffen 2010?

P.: Ich für mich wünsche mir, das ich es schaffe, selbst zum Treffen zu kommen. Für das Treffen selbst würde ich mir wünschen, das wir die 50 Teilnehmer knacken und viele neue, nette Leute kennenlernen dürfen, die genausoviel Spaß an der Buchmesse und dem Drumherum haben, wie wir.

F.: Leider kämpfen auch wir mit einem massiven Teilnehmerschwund. Wir würden uns sehr über neue Gesichter freuen. Vielleicht können wir auch ein paar Literaturfreunde aus dem europäischen Nachbarländern für das Buchmessetreffen begeistern.

comiforumWo gibt es weitere Informationen zum Buchmessetreffen?

Auf der Homepage des Buchmessetreffens: www.buchmessetreffen.de sind viele Informationen über das Treffen, den Ablauf und die Kosten zu finden. Die Bildergalerie ist prall gefüllt und über das Kontaktformular können jederzeit Fragen an uns gerichtet werden.


Selbstverständlich darf man sich jetzt schon zur Teilnahme anmelden.

 

 

 

Interview (c)  Rezi-Online


Joomla templates by a4joomla