Seife 2.0

Seifenwelt von Anne KerberLiebe Seifen-Freunde!

Nach all den saarländischen Seifengeschichten und Rezepten im „Saarländischen Seifenbuch“ (ISBN 978-3-930771-47-9, erschienen im Blattlaus Verlag) hat sich Anne Kerber wieder auf die Suche begeben - nach Seifenrezepten und ganz besonderen Seifen aus aller Welt. Oft sind es einzelne Zutaten, die es nur in einem bestimmten Land oder einer bestimmten Region gibt, die zur Entwicklung einer speziellen Seife führen. Es gibt Seifen, die in jahrhunderte- oder gar jahrtausendelanger Tradition entstanden sind und noch heute nach fast unverändertem Rezept hergestellt werden. All diese Seifen wollte die Autorin aufspüren und - sofern möglich - ein Rezept dazu finden oder zumindest eines „nachbauen“. So ist eine Sammlung sehr exotischer, aber auch eher „gediegener“ Seifenrezepte entstanden.

Dieses Buch wendet sich nicht nur an ambitionierte Hobby-Seifensieder, sondern ist auch für Menschen interessant, die sich einfach über Seifen aus aller Welt informieren wollen. Oder haben Sie gewusst, dass es in Chile eine Schnecken-Seife, in der Türkei eine Zwiebel-Seife und in Afrika eine Schwarze Seife gibt?


Auch in diesem Buch legt die Autorin großen Wert auf die Sicherheits- und Warnhinweise rund um das Seifesieden, eine der ältesten chemischen Reaktionen, die die Menschen schon seit Jahrtausenden durchführen. Die drei wichtigsten Herstellungsverfahren für Seife werden an den entsprechenden Stellen im Text ausführlich beschrieben.

PflegemittelSeite

Das erste Kapitel ist eine Übersicht unterschiedlicher Bade- und Waschtraditionen aus aller Welt. Was folgt ist eine regelrechte „Reise um die Seifenwelt“, von Asien über Afrika, Nord- und Südamerika , über Polynesien bis nach Australien und natürlich nach Europa. In Asien, einem Land mit uralten Waschritualen, sind die Seifenrezepte bestimmt von sehr außergewöhnlichen Zutaten. Die Lorbeer-Seife aus Syrien zählt zu einer der ältesten Seifen der Welt. Japan zum Beispiel ist ein Land mit ebenfalls alter Seifentradition – die im Buch vorgestellten Rezepte für Reis-, Seiden- und  Algen-Seifen sind bei uns eher unbekannt. Weiter geht die Reise nach Afrika, wo man traditionell die Schwarze Seifenpaste für das Hamam-Ritual herstellt. Sowohl diese Seifenpaste als auch das Rezept für  Argan- oder Schwarzkümmel-Seife sind  aus dem nördlichen Afrika, wohingegen Rooibos- und Baobab-Seife im Süden dieses Kontinentes anzutreffen sind. Herrlich duftend nach Gardenien oder besonders pflegend durch Babassuöl begegnen dem Leser Seifen aus Tahiti und Südamerika. In Australien wird traditionell das bekannte Teebaumöl zur Seifenherstellung verwendet.  Auch hierzu gibt es selbstverständlich ausführliche Rezepte und herrliche Bilder. Weiter geht es in die USA und die Karibik und es finden sich beispielsweise exotische Kukui-Maccadamia-Seife, aber auch ganz „gediegen“ eine Schmalz- und Talg-Seife. Europa beschließt den Reigen der Kontinente. Hier sind die berühmte Marseiller Seife, aber auch unbekannte Sorten wie Eiweiß-Rosen-Seife aus Schweden, Salzseife aus Deutschland und Sanddorn-Seife aus Russland zu bestaunen.

AfrikaKarte

Als kleines „Bonbon“ gibt es am Ende des Buches noch eine Auswahl exklusiver Schönheits- und Körperpflegemittel, denen Anne Kerber bei ihrer „Reise um die Seifenwelt“ ebenfalls begegnet ist. Es müssen auch auf diesem Gebiet nicht immer die teuren Produkte aus der Parfümerie sein. Mit vielen der wunderbaren Zutaten, die in diesem Buch vorgestellt werden, lassen sich herrliche Pflegeprodukte in der heimischen Küche herstellen. Hübsch verpackt sind solche Kosmetika auch ein wunderschönes Geschenk für liebe Freunde. So gibt es zum Beispiel Rezepte für sprudelnde Badekugeln, zarte Badepralinen, erfrischendes Körperspray und pflegende Körperbutter. Die meisten der aufgezeigten Schönheits- und Körperpflegemittel sind vor allem für den Gebrauch beim Baden bestimmt. In der heute oft so hektischen Zeit ziehen viele Menschen eine schnelle Dusche dem Baden vor. Aber Baden ist so viel mehr als nur Reinigung. Ein Bad im warmen und duftenden Badewasser ist Entspannung pur und holt uns heraus aus dem stressigen Alltag. Baden wird so „Wellness für Körper und Seele“ und lässt uns neue Kraft schöpfen.

AfrikaBilder

Das neue Seifenwelt-Buch besticht durch sein einmalig schönes Layout und seine wunderschönen, farbig gestalteten Seiten. Das Layout und auch den Satz des Buches verdankt die Autorin ihrer Freundin Anne Seifried. Mit unendlicher Geduld und großer Liebe zum Detail hat sie das Buch zu etwas ganz Besonderem gemacht. Man merkt auf jeder Seite, wie wichtig ihr jedes einzelne Bild, der Fluss des Textes und jede kleine Nuance bezüglich Farbe und Schatten sind.
Das Buch ist nach Kontinenten geordnet. Am Anfang eines jeden Kontinentes gibt es eine farbige Landkarte, auf der mit kleinen Punkten alle Seifen verzeichnet sind, die Anne Kerber in den entsprechenden Ländern gefunden hat. Von allen in diesem Buch vorgestellten Seifen und Kosmetikprodukten, zu denen auch ein Rezept beschrieben ist, gibt es herrliche Farbbilder am Ende eines jeden Kapitels. Die Gestaltung der Bilderseiten orientiert sich farblich an den Landkarten am Beginn jedes Kapitels. All diese gestalterischen Feinheiten ziehen sich durch das ganze Buch und machen es so einzigartig.
EuropaBilder
Ebenfalls außergewöhnlich ist das Titelbild des Buches. Der bekannte saarländische Zeichner Bernd Kissel hat es persönlich für die Autorin gemalt. Es zeigt ihre eigene kleine Seifenwelt – eine Weltkugel, eingeschäumt mit den Seifen, die Anne Kerber in ihrem Buch beschreibt. Auch dies macht das neue Seifenwelt-Buch sehr bemerkenswert und ausgesprochen persönlich.

Haben Sie nun Lust auf eine Reise rund um die „Seifenwelt“?  Dann tauchen Sie ein in exotische Geschichten rund um Seife und Kosmetik und lernen Sie einmalige Rezepte kennen.

PflegemittelBilder

Das Buch „Seifenwelt – Seifen und Seifenrezepte aus aller Welt“ (ISBN 978-3-930771-62-2)  hat 126 Seiten und ist zum Preis von Euro 19.80 bei der Autorin zu beziehen. Unter www.das-saarland-seifenbuch.de können Sie Kontakt zu Anne Kerber aufnehmen.

 

 

Beitrag (c) Anne Kerber, Rezi-Online

 

 


Joomla templates by a4joomla