Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Final Cut: Thriller
  Print


Titel:      Final Cut: Thriller
Kategorien:      Krimi/Thriller
BuchID:      10169
Autor:      Veit Etzold
ISBN-10(13):      9783404166879
Verlag:      Bastei Lübbe (Bastei Verlag)
Publikationsdatum:      2012-08-06
Edition:      4
Number of pages:      448
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

4.5 
Bild:      cover           Button Buy now



   


Rezensionen
Blutiges Spektakel mit zu hoch erhobenem Zeigefinger

03.01.2013 Bewertung:  4 NiliBine70 vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

Inhalt:

Clara Vidalis, Ermittlerin bei der Mordkommission, hat seit 20 Jahren eine seelische Last zu tragen. Zumindest quält es sie, dass sie glaubt, sie sei Schuld am Tod ihrer jüngeren Schwester gewesen. Aus dem Grund hat sie auch den Beruf gewählt, Schurken hinter Schloss und Riegel zu bringen, in der Hoffnung, denjenigen dabei zu treffen, der das Leben ihrer Schwester beendete, weil sie nicht früh genug bei ihr war.

Doch muss sie sich auch weiterhin dem stellen, was der Alltag mit sich bringt, einen Mörder z.B., der Berlin in Atem hält, der vermeintlich in der Sado-Maso-Szene zu finden ist, der bestialisch foltert und tötet, perfide seine Morde plant und nicht zu letzt Clara als Kontakt ausgewählt hat, um ein noch schlimmeres Spiel zu spielen. Er nutzt die modernen Medien wie Facebook, Youtube, um ein breites Publikum zu erreichen. Zumindest glauben das alle, die mit dem Fall betraut werden. Doch ist der Mörder ihnen immer einen Schritt voraus und scheint sie zu verhöhnen. Die Frage ist, wird Clara mit ihrem Team es schaffen, ihm auf die Schliche zu kommen und ihn stoppen, denn es tauchen immer mehr schrecklich zugerichtete Mordopfer auf, die mehr Fragen aufwerfen, als dass Clara Antworten findet.

Meine Meinung:

Blutiges Spektakel mit zu hoch erhobenem Zeigefinger

Auch hier muss ich gestehen, hab ich mich verleiten lassen. Verleiten, von einem tollen Cover und einer Kurzbeschreibung, die mich glauben ließen, hier hab ich einen –im wahrsten Sinne des Wortes- Reißer in Händen, den Knaller, nach dem wir Thriller-Liebhaber immer suchen. Und es fing auch alles ganz toll an. Ein irrer Killer sucht sich sein(e) Opfer auf Facebook, dem bösen bösen Social-Network, das für uns alle zur Falle wird, in der wir uns verheddern und untergehen… Doch leider war es das dann. Es werden immer wieder Mahnsprüche aufgewärmt, immer wieder wird sehr schulmeisterlich etwas erläutert, was ich so nicht wissen wollte, zumindest nicht hier, an dieser Stelle. Wo gleichzeitig ein paar Seiten weiter in schillernden Farben ein bestialischer Mord beschrieben wird oder eine Auffindesituation einer kunstvoll und mit viel Hintergrundwissen mumifizierten Leiche detailliert vor Augen geführt wird. Da hätte es anders weitergehen sollen, spannender, nicht mit einem wieder erhobenen Finger aufs Reality-TV gerichtete Mahnfingerchen in Form einer TV-/Internet-Show, in der Mädchen wie zur Fleischbeschau präsentiert werden und als Hauptpreis mit dem Gewinner eine Nacht verbringen…. Das hat mir ein ums andere Mal leider nur noch ein Augenrollen entlockt und dann dazu geführt, dass ich hoffte, dass das Buch entweder eine 180-Grad-Drehung vollführt und doch noch zum Kracher wird oder endet. Wirklich schade.

Denn eigentlich steckt wirklich eine Menge guter Story hinter allem, mit vielleicht 100 Seiten weniger Facherläuterungen, Ermahnungen ob der bösen neuzeitlichen Errungenschaften im Internet (sehr kurios, wenn der Autor selbst auf Facebook aktiv ist, wie ich finde!), dem vor Augen führen unserer voyeuristischen Tendenzen im Fernsehen, wenn anderer Leute Blut fließt oder nackte Haut gezeigt wird und schon hätten wir einen prima Thriller gehabt.

Fazit:

Ein Thriller, der eher wie eine deutliche Mahnung an uns Menschen daherkommt, verantwortungsvoller mit den neuen Medien und unseren Mitmenschen zu verfahren, mit viel Blut, Mord und perfide ersonnenem Totschlag versehen, von dem sich jeder vielleicht selbst eine Meinung bilden sollte. Ich bin nach wie vor weder 100 % überzeugt noch abgeschreckt und werde auch das nächste Buch vom Autor lesen.


NiliBine70 hat insgesamt 188 Rezensionen angelegt.


Spannend und Blutig

06.05.2013 Bewertung:  5 Taya vergibt 10 von 10 Punkten

Userpic

´Inhalt:
Clara Vidalis ist Hauptkommissarin beim LKA Berlin und hat kurz vor ihrem Urlaub noch einen großen Serienkiller zu Strecke gebracht. Natürlich freut sie sich auf den Urlaub, doch dieser wird schnell zu nichte gemacht. Ein an sie adressierter Brief erreicht sie auf dem Polizeipräsidium. Der Inhalt ist eine CD mit einem Video.
Dieses Video zeigt eine junge Frau, Jasmin Peters, die umgebracht wird. Clara schaut sich das Video noch einige mal zu Hause an, bis ihr etwas auffällt. Ein Hinweis, den der Täter mit eingebaut hat. Sofort machen sie sich mit dem MEK auf den Weg zu der Adresse, die sie durch die Hinweise herausgefunden haben, stürmen die Wohnung und finden dort etwas Grausames vor.
Die Leiche von Jasmin Peters, auf dem Bett liegend, ohne Organe mumifiziert.
Alles hat der Täter geplant. Seit knapp einem halben Jahr ist Jasmin Peters bereits tot und er hat in ihrem Namen bei Facebook Nachrichten veröffentlich, weil sie angeblich auf einer Weltreise war. Doch während die Beamten den Account bei Facebook beobachten, postet der Täter einen Satz „Jasmin Peters ist tot“
Bei der Untersuchung der Leiche werden Spermaspuren gefunden, die auf Jakob Kürten verweisen, dessen Wohnung sie auch sofort ausfindig machen und stürmen. Doch dort zeigt sich das gleiche Bild erneut… Wieder eine Leiche auf dem Bett, mumifiziert.

Es kommt raus, dass der Täter die Identität der männlichen Leiche genutzt hat, um mit der Frau in Kontakt zu treten, doch das ist nicht die einzige Identität, die er nutzt. Es geht so weiter, Leiche Nummer 14 wird daraufhin auch gefunden, enthauptet und wieder mit einem Hinweis für Clara Vidalis.

Der Namenlose, wie der Täter sich selber nennt, hat etwas mit Clara gemeinsam. Er wurde in Jugendalter von einem Mitarbeiter des Heimes, in dem er nach dem Tod seiner Eltern lebte, missbraucht und vergewaltigt. Und dieser Täter tat das Gleiche Claras Schwester an.
Auch Ingo M, der die beiden und diverse andere Kinder missbraucht und ermordet hat, wird im Laufe der Geschichte ebenfalls von dem Namenlosen gequält und durch diese Verbindung schafft Clara es auch, mehr über die Sache heraus zu finden, bis sie dann letztendlich auf den Sitz des Namenloses trifft und selbst seine Gefangene wird.
Doch sie schafft es, zu überleben, gibt ihren Kollegen Bescheid, die darauf das Anwesen stürmen… Doch auch das bleibt nicht ohne Tote… der Namenlose bringt sich selber um und doch bekommt Clara Vidalis zum Ende des Buches erneut eine Mail von ihm…

Meine Meinung:
Ein wirklich spannendes Buch. Veit Etzold schafft es in diesem Buch wirklich einen zu fesseln und auch das was er schreibt… ja.. manchmal war es nicht schön, sich alles bildlich vorstellen zu können. Er hat ein Talent es wirklich detailgenau aber nicht abstoßend zu beschreiben und auch die Spannung regelmäßig frisch aufzubauen. Es war mit Sicherheit nicht das letzte Buch, was ich von Veit Etzold gelesen habe.
Dieses Buch bekommt von mir die komplette Sternchenzahl. Ein Muss für einen Thriller-Fan.


Taya hat insgesamt 12 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla