Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Meerjungfrau: Kriminalroman
  Print


Titel:      Meerjungfrau: Kriminalroman
Kategorien:      Krimi/Thriller
BuchID:      2187
Autor:      Camilla Läckberg
ISBN-10(13):      3471350160
Verlag:      List Hardcover
Publikationsdatum:      2011-10-28
Edition:      Hardcover
Number of pages:      464
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

4 
Bild:      cover           Button Buy now



   


Rezensionen
Sie nimmt dir, was du liebst...

10.11.2011 Bewertung:  4 Nordlicht vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

Inhalt

In Camilla Läckbergs neuestem Kriminalroman um Kommissar Patrik Hedström und seine Frau, die Autorin und \"Hobby-Detektivin\" Erica Falck, sind beide Ehepartner wieder einmal mit ihren eigenen Ermittlungen beschäftigt, bis sich ihre jeweiligen Fälle ineinander verzahnen.
Patrik arbeitet am Vermisstenfall Magnus Kjellner. Dieser sympathische und allseits beliebte Mann verschwand eines Morgens spurlos von zuhause, seine verstörte Frau Cia erscheint wöchentlich auf der Polizeiwache, doch letztlich hilft nur \"Kommissar Zufall\" weiter, als Magnus´ Leiche unter einer Eisscholle aufgefunden wird.
Erica ist dagegen mit den geheimnisvollen Drohbriefen beschäftigt, die ihr Freund und Autorenkollege Christian Thydell erhält. Christian ist gerade mit seinem Debütroman \"Die Meerjungfrau\" ins Licht der Öffentlichkeit getreten, er kann sich aber an seinem Erfolg nicht erfreuen, sondern wird zusehends zum nervlichen Wrack. Erica, die trotz einer fortgeschrittenen Zwillingsschwangerschaft wie gewohnt nicht ihre Nase aus den Angelegenheiten anderer Menschen lassen kann, versucht, dem Geheimnis der Drohbriefe auf die Spur zu kommen und bemüht sich sehr emsig und zu Christians Missfallen, etwas über seine Vergangenheit herauszufinden, eine Zeit, über die er nicht einmal mit seiner eigenen Ehefrau spricht.
Bald stellt sich heraus, dass nicht nur Christian Drohbriefe erhält, sondern auch seine langjährigen Freunde Erik und Kenneth, die sich offenbar vor der Rache einer Frau fürchten, sich aber beharrlich weigern, mit der Polizei über diese Bedrohung zu reden. Auch der ermordete Magnus gehörte der Männerclique an. Von jetzt an bewegen sich die Ermittlungen von Patrik und Erica aus verschiedenen Perspektiven aufeinander zu, um schließlich parallel zu verlaufen und einander zu ergänzen.

Aufbau

Der Aufbau des Romans ist durch rasch wechselnde Erzählperspektiven gekennzeichnet, wobei eine große Anzahl an Figuren in kurzer Zeit eingeführt wird, was für Leser, die zum ersten Mal einen Krimi der Autorin lesen, zu einer echten Herausforderung werden könnte. Diese schnellen Perspektivwechsel haben aber auch den großen Vorteil, das Interesse des Lesers wach und die Spannung auf einem hohen Niveau zu halten, denn jedes dieser Kurzkapitel endet mit einem Cliffhanger, sodass man das Buch schlecht aus der Hand legen kann, bis man weiß, was es mit den jeweiligen Andeutungen auf sich hat.
Abgesehen von den verschiedenen parallel erzählten Handlungen gibt es hier auch Rückblicke auf die Kindheit eines der Protagonisten. Diese in Kursivdruck eingefügten Kapitel erhellen nach und nach tragische Ereignisse aus der Vergangenheit, die es dem Leser erlauben, Vermutungen zu den Hintergünden des gegenwärtigen Geschehens anzustellen.

Meine persönliche Beurteilung

\"Meerjungfrau\" ist ein typisch skandinavisch in einer recht düsteren Atmosphäre gehaltener Roman, der viele aktuelle Probleme anspricht. Es geht vornehmlich um das Familiengefüge: die Liebe von Eltern zu ihren Kindern und umgekehrt, aber auch um das (vorhandene oder nicht vorhandene Vertrauens-)Verhältnis zwischen Eheleuten. Es wird aufgezeigt, inwiefern Defizite im \"Familiengetriebe\" sich zu Tragödien auswachsen können. Die Handlung des Romans wird durchgehend spannend erzählt und es gelingt der Autorin, trotz des realitätsnahen Erzählstils beim Leser Beklemmung und ein gewisses Gruseln zu erzeugen.
Die Charaktere empfand ich größtenteils als gut ausgearbeitet, lediglich der inkompetente Polizeichef ist etwas zu sehr Witzfigur und eine der Hauptfiguren etwas zu sehr \"der Böse\", um noch realistisch zu sein. Das Ende des Romans war mir persönlich ein bisschen zu dick aufgetragen.
Insgesamt habe ich mich aber ausgezeichnet unterhalten und werde mir auch den Folgeband \"Fyrvaktaren\" (bisher leider noch nicht übersetzt) nicht entgehen lassen.


Nordlicht hat insgesamt 44 Rezensionen angelegt.


Düstere Wolken über Fjällbacka

09.02.2012 Bewertung:  4 allegra vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

In diesem Roman wendet sich Camilla Läckberg, im Gegensatz zu ihren früheren Bänden einem düstereren Stil zu, wie er für Krimis aus dem skandinavischen Raum typisch ist. Dennoch ist die Leichtigkeit aufgrund des Privatlebens des Ermittlerteams immer noch da, auch wenn diese Aspekte etwas zugunsten des eigentlichen Plots in den Hintergrund rücken.

 

Auf zwei zeitlichen Ebenen, die im Laufe der Entwicklungen mehr und mehr zusammen finden, wird die Geschichte von vier Freunden erzählt, die von ihrer Vergangenheit eingeholt werden. Drei davon sind zusammen in Fjällbacka aufgewachsen und der Bibliothekar Christian, der soeben seinen Debütroman veröffentlichte, hat den Freundeskreis später vervollständigt. Der Titel von Christians Buch heißt „Meerjungfrau“ und es von Anfang klar, dass dieses Buch oder die Figur der Meerjungfrau in der Geschichte eine Rolle spielen wird. Das Motiv „Wasser“ wird immer wieder aufgegriffen, sei es beim Baden am Strand, dem bedrohlich dargestellten Springturm von Fjällbacka und an manchen anderen Stellen, die ich an dieser Stelle nicht verraten möchte.

 

Aus verschiedenen Perspektiven kommt man den Hauptcharakteren auf der Opfer/Täterseite und ihren Familien schrittweise näher. Psychologisch sehr geschickt und subtil lässt Camilla Läckberg den Leser in die Psyche der Protagonisten schauen. Dazwischen sind, kursiv gedruckt, kurze Einschübe aus der Vergangenheit, die mir anfangs rätselhaft vorkamen, die aber immer mehr mit den aktuellen Geschehnissen in Verbindung traten.

 

Ich empfand den Krimi als sehr sorgfältig konstruiert, mit viel Liebe zum Detail, was die Ausarbeitung der Personen betrifft und am Ende als Ganzes abgerundet - selbstverständlich mit einem cliffhanger ausgestattet, so dass ich jetzt schon weiß, dass ich beim nächsten Band wieder dabei sein werde.

 

Der Roman ist aufgrund des ausgereiften Sprachstils der Autorin auf jeden Fall ein Gewinn. Inhaltlich lebt er von der Ungewissheit und der Spannung. Ich kann zukünftigen Lesern deshalb nur empfehlen, vorher nicht allzu viele ausschweifende Rezensionen zu lesen. Ich bin sicher, dass mir das Buch nicht halb so gut gefallen hätte, wenn ich die Richtung vorher gekannt hätte, die die Ermittlungen gegen Ende des Buches einschlägt.

 


allegra hat insgesamt 31 Rezensionen angelegt.


fast vergessene Ereignisse der Vergangenheit

27.02.2012 Bewertung:  4.5 coffee2go vergibt 9 von 10 Punkten

Userpic

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Die kleine Polizeistation in Fjällbacka ermittelt schon seit Monaten erfolglos im Falle des vermissten Magnus. Nach und nach verschwinden auch weitere Jugendfreunde von Magnus und der Kreis der Verdächtigen beginnt sich einzugrenzen. Kommissar Patrik arbeitet unter höchstem körperlichen Einsatz bis zur Erschöpfung und seine Ehefrau Erica, die kurz vor der Entbindung von Zwillingen steht, unterstützt ihn tatkräftig, da sich einige Verdächtige und Opfer aus ihrem Bekanntenkreis befinden.

 

Meine Meinung zum Buch:

Camilla Läckberg hat mich auch schon in ihren vorigen Büchern in ihren Bann gezogen, aber dieses Buch war aufgrund der düsteren Atmosphäre noch fesselnder. Die bereits bekannten Charaktere wie Erica, ihr Mann Patrick und ihre gemeinsame Tochter Maja sowie Ericas Schwester Anna fand ich sehr sympathisch und authentisch beschrieben, ich hatte nahezu schon das Gefühl, sie allesamt persönlich zu kennen.

Allerdings hat mir die Darstellung von Mellberg, dem Dienststellenleiter, der während der Dienstzeit nur schläft und von den Ermittlungsfällen nichts mitbekommt, sondern nur den Kollegen im Wege steht, nicht so gut gefallen. Es wirkte schon zu überzogen und etwas unglaubwürdig. Gut gelungen fand ich die Kombination aus Inputs der laufenden Ermittlungen von Patrik und gleichzeitig die persönliche Involviertheit von Erica und ihre beharrliche Neugier, mit der sie aus den Menschen gewisse Informationen einfacher herauslocken konnte, als die Polizei durch ihre Ermittlungen. In diesem Krimi nahmen die familiären und persönlichen Geschichten der Personen sogar einen größeren Stellenwert ein als die Aufklärung des Mordfalles.

Die Schriftstellerei ist wie immer auch ein Thema in Camilla Läckbergs Büchern. Dieses Mal schreibt nicht Erica an einem Buch, sondern sie unterstützt ihren Bekannten Christian beim Schreiben seines Erstlingswerkes.

Der Schluss des Buches hat es in sich, hier überhäufen sich die Ereignisse und vor allem der tragische, offene Schluss lässt schon sehnsüchtig auf die Fortsetzung warten. Vor allem die Ungewissheit über Patriks Gesundheitszustand und wie Erica und Anna nach der Geburt ihrer Babys mit der neuen Situation zurechtkommen werden, interessiert mich sehr.

Für LeserInnen, die die Vorgänger-Bücher nicht gelesen haben, würde ich empfehlen, zumindest eines oder zwei der Vorgänger-Bücher zu lesen, da hier sehr viele altbekannte und einige neue Charaktere vorkommen und von den bereits bekannten Personen Hintergrundinformationen vorausgesetzt werden, damit das Lesen noch mehr Spaß bereitet.

Titel und Cover:

Das Cover finde ich optisch sehr schön gestaltet und gut gelungen, auch der kurze, prägnante Titel sagt mir persönlich sehr zu.

 

Mein Fazit:

Der offene Schluss hat mich sehr neugierig gemacht und ich warte schon sehnsüchtig auf das Erscheinen des nächsten Teiles.


coffee2go hat insgesamt 62 Rezensionen angelegt.


Meerjungfrau

30.03.2012 Bewertung:  4 Themistokeles vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

Camilla Läckberg schafft es mit diesem Roman den Leser in konstante Spannung zu versetzten, denn durch die düstere Atmosphäre, die ihre Geschichte in dem kleinen Ort Fjällbacka auslöst und die für den Leser geradezu greifbar ist, wird dieser Fall ganz besonders spannend.
Vier Freunde, die sich großteilig schon seit ihrer Jugend kennen, einer von ihnen gilt seit längerem als vermisst und die Polizei hat trotz intensiver Suche noch immer keine Spur. Ein weiterer veröffentlicht seinen ersten Roman, in welchem, trotz fiktivem Setting mehr von ihm und seiner Vergangenheit steckt, als viele Leser je glauben würden. Zudem erhält er eigenartige Drohbriefe und das schon seit längerer Zeit.
Gerade diese Geheimnisse und das im Dunklen tappen, auch seitens der Polizei her, machen den Roman äußerst spannend, da man als Leser fast genauso wenig weiß, wie die Ermittler selbst und einem auch nur Andeutungen gegeben werden. Ebenso sind die Charaktere in diesem Abschnitt der Handlung äußerst interessant dargestellt, da man sehr viel über sie erfährt und gleichzeitig merkt, in manchen noch steckt, das verschwiegen wird. Ab dem Punkt, an dem klar wird, dass die Leiche des Verschwundenen gefunden wurde, ist das zuspitzen der Lage und die sich ausbreitende Nervosität sehr gut dargestellt. Auch wie sie daraufhin endlich zur Tat schreiten, gesprächiger werden und trotzdem die Wahrheit nur langsam aufgedeckt wird.
Auch wie die Charaktere durch ihre Vergangenheit geprägt sind und wie glaubwürdig und realistisch sie durch diese wirken, ist gut gemacht, insbesondere da auch so noch kleinere Probleme und familiäre Angelegenheiten angesprochen werden, die alles realistischer wirken lassen. Genau diesen Fakt mag ich an skandinavischen Krimis sehr, dass neben dem Kriminalfall auch sehr auf die Bildung realistischer Charaktere geachtet wird und man von diesen daher auch einiges über ihr Leben außerhalb des Falls erfährt.
Letztendlich kann ich jedoch auch einige der Handlungen der Protagonisten dieses Romans überhaupt nicht nachvollziehen und auch das Ende, durch seinen Charakter, da es sehr offen bleibt und einen  weiteren Band zwingend notwendig macht, hat mir weniger gefallen, auch wenn der Fall wenigstens noch abgeschlossen wurde.
Insgesamt hat mir an dem Buch auf jeden Fall die düstere Atmosphäre am besten gefallen, durch welche auch die Ermittlungsarbeiten und die Charakter zu etwas besonderem geworden sind.


Themistokeles hat insgesamt 66 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla