Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Dunkelziffer: Kriminalroman
  Print


Titel:      Dunkelziffer: Kriminalroman
Kategorien:      Krimi/Thriller
BuchID:      1151
Autor:      Arne Dahl
ISBN-10(13):      3492053505
Verlag:      Piper
Publikationsdatum:      2010-03
Edition:      4
Number of pages:      416
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

4 
Bild:      cover           Button Buy now



Beschreibung:      Aus der Amazon.de-Redaktion
Während einer Klassenfahrt in Nordschweden verschwindet die 14-jährige Emily spurlos im Wald. Da in der Gegend gleich drei vorbestrafte Pädophile wohnen, übernimmt das Stockholmer A-Team um Kerstin Holm den Fall und beginnt ihre Suchaktion. Die Befragung der Mitschüler ergibt schnell, dass Emily ein dunkles Geheimnis hütet und auch ihre Mutter scheint etwas zu verbergen. Als im Wald ein Mann mit durchtrennter Kehle aufgefunden wird, der wie auch ein weiteres Opfer in Stockholm mit einer Klaviersaite getötet wurde, nimmt der Fall komplexere Züge an. Alles deutet darauf hin, dass die Lösung im Internet zu finden ist, wo sowohl Emily als auch der Pädophilenring ihre geheimen Machenschaften betreiben.

Auch im achten Fall seiner auf zehn Bände angelegten Reihe um das A-Team der Stockholmer Kriminalpolizei gelingt es Arne Dahl, einen spannenden Kriminalfall um ein brisantes und sensibles Thema zu konstruieren: Pädophilie. Im Fokus stehen dabei weniger die Opfer als vielmehr die Täter selbst, die sich in den letzten Jahren im Internet ein großes, dunkles Reich geschaffen haben, zu dem der Rechtsstaat kaum Zugriff findet. Wie gewohnt arbeitet Dahl mit Perspektivwechseln und auch die persönlichen Belange und das Privatleben der Ermittler spielen wieder eine wichtige Rolle. Dahl lässt seine Charaktere viel über die unterschiedlichen Ausprägungen von Sexualität reflektieren und zeigt dabei großes psychologisches Einfühlungsvermögen.

Dunkelziffer ist bestimmt nicht das stärkste Buch des preisgekrönten schwedischen Autors. Teilweise wirkt der Plot arg überzogen und die vielen Charaktere und unterschiedlichen Handlungsstränge sind etwas verwirrend, wenn sie auch im großen Showdown schlüssig zusammengeführt und aufgelöst werden. Fans der Reihe werden damit aber kaum Probleme haben und sich vielmehr an Dahls unverkennbaren Qualitäten erfreuen. Ein packender, sozialkritischer Krimi über ein hochaktuelles Thema, der durch seine komplexen, psychologisch ausgeloteten Charaktere und sein hohes sprachliches Niveau überzeugt.
- Alexandra Plath


   


Rezensionen
Dunkelziffer - Harte Kost

26.02.2010 Bewertung:  3 dosuja vergibt 6 von 10 Punkten

Userpic

Der Roman spielt in Schweden und fügt sich gut in die Reihe bekannter schwedischer Thriller.

Ein 14 jähriges Mädchen verschwindet.

Die eingesetzte Sonderkommission ermittelt, dass dieses Mädchen eine geheime Internetseite betrieben hat und rasch ist man beim Thema Pädophilie.

(Dieses Thema hat der Autor Arne Dahl schon in vorher erschienen Büchern mutig aufgegriffen und eindringlich beschrieben).

Es bleibt jedoch in dieser Handlung nicht bei einem Thema und wie bei einem Puzzle wird die Geschichte Stück für Stück ausgebaut. Scheinbar nicht zusammenhängende Handlungsstränge fügen sich nach und nach zusammen.

So spielen beispielsweise noch ein jahrhundertealtes Skelett, ein abgeschnittener Finger und eine geköpfte Leiche ihren Teil in der Geschichte, es geht also teilweise kurios morbide oder auch blutig zu.

Ausführlich wird auch auf die Charaktere der Sonderkommission eingegangen, ihre persönlichen Empfindungen und Lebenssituationen dargestellt.

Bei der Vielfalt der Handlungsfäden ist es nicht immer leicht, den Überblick zu behalten und der Autor verliert sich beinahe in Details. Man fragt sich beim lesen z.B.: muss heutzutage dem Leser die Funktion eines Gästebuches auf einer Internetseite wirklich so ausführlich geschildert werden?

Aber gerade einige dieser Details nutzt Arne Dahl gern, um die Geschichte voranzutreiben.

Letztlich läuft es auf ein spannendes Finale hinaus. Der Leser sollte sich aber darauf einstellen, dass nicht sämtliche Knoten am Ende des Buches vollständig aufgelöst werden.

Dies soll dann wohl erst in den folgenden Büchern geschehen, diese sind allerdings erst in Schweden erschienen.

Unterm Strich eine spannende und zeitweise unangenehm berührende Geschichte. Dabei sind Konzentration und Geduld gefordert. Kein Buch zum abschalten oder zwischendurch lesen.

Eine uneingeschränkt positive Leseempfehlung mag ich aber aufgrund der zu verworrenen Handlungsabläufe nicht geben. Daher nur drei Sterne!


dosuja hat insgesamt 3 Rezensionen angelegt.


Viele zusammenlaufende Fäden erzeugen Spannung!

26.02.2010 Bewertung:  4 Nordlicht vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

Wie schon bei dem Vorgängerroman \"Totenmesse\" sind auch bei \"Dunkelziffer\" die ersten ca 100 Seiten relativ verwirrend, da abwechselnd scheinbar zusammenhangslose Szenarien dargestellt werden.

Zuerst wird über einen Elektriker berichtet, der im Zuge von Arbeiten an unterirdischen Leitungen ein offenbar sehr altes und außergewöhnliches Skelett findet, das er an geheimnisvolle Menschen verkauft.

Als nächstes erfährt der Leser vom Verschwinden der vierzehnjährigen Emily Flodberg, die während einer Klassenfahrt unbemerkt in den Wald ging und nicht wieder auftauchte. Die Polizei ist höchst beunruhigt, weil in der Nähe drei aktenkundige Pädophile leben. Das Stockholmer A-Team für internationale Verbrechen wird zu Rate gezogen, weil zum Zeitpunkt des Verschwindens litauische Autos beobachtet wurden.

In einem weiteren Erzählstrang wird ein namentlich nicht genannter Mann vorgestellt, der sich selbst an der linken Hand den kleinen Finger abgetrennt hat, um \"etwas nicht zu vergessen\" und der nun im Auto sitzt und auf etwas Bestimmtes zu lauern scheint.

Schließlich werden sowohl in Stockholm als auch im Wald, in dem Emily verschwand, männliche Leichen aufgefunden, denen mit einer Klaviersaite der Hals durchtrennt wurde.

Das A-Team verteilt sich auf die verschiedenen Ermittlungsorte. Als es, verstärkt durch einen Computerspezialisten, gelingt, die Festplatte der verschwundenen Emily zu sichten, wird allmählich deutlich, dass alle Fälle zusammenhängen. Die Ermittlungen kreisen ab jetzt um ein großes Netzwerk von Pädophilen, die sich im Internet so gut getarnt haben, dass die Polizei gegen sie quasi machtlos ist. Es scheint jedoch jemanden zu geben, der in den geschlossenen Kreis eingedrungen ist und nun die Kinderschänder systematisch liquidiert...

\"Dunkelziffer\" ist nicht nur ( vor allem zum Ende hin) sehr spannend und unterhaltsam, sondern regt auch zum Nachdenken über zeitlos aktuelle Fragen an: welchen Raum sollte die Sexualität im Leben des Menschen einnehmen? Wenn sie eine kraftspendende Quelle ist, warum wird sie dann durch erstickende Normen eingeschränkt und wer bestimmt, was überhaupt als normal gilt? Diesen Fragen müssen sich auch die Mitglieder des A-Teams stellen, über deren Beziehungen, bzw. Liebeslust und Liebesleid der Leser allerhand erfährt. Die Ermittler werden als normale Menschen mit alltäglichen Problemen geschildert, mit denen man sich identifizieren kann.

Ein lesenswertes Buch, wenn auch das Thema \"Pädophilie\" schwer im Magen liegt!


Nordlicht hat insgesamt 44 Rezensionen angelegt.


Ein dunkler Krimi

24.03.2010 Bewertung:  3 Sodom vergibt 6 von 10 Punkten

Userpic

Eine 14-jährige Schülerin verschwindet bei einer Klassenfahrt in einem kleinem Dorf. Was ist mit ihr passiert? Ist sie weggelaufen, entführt worden oder sogar tot? Wenn sie nicht fortgelaufen ist, muss es einen Verantwortlichen geben und davon gibt es genügend. Denn in dem Dorf haben sich gleich drei Pädophile niedergelassen. Doch wurden zur Zeit des Verschwindens auch drei baltische Autos gesehen. Gibt es vielleicht eine Verbindung zur internationalen Sexmafia? Doch um so länger der Fall dauert, um so undurchsichtiger wird er. Ein Skelett, ein verschwundener Ehemann und ein misteriöser Kerl abgetrenntem kleinen Finger. Was ist in dem kleinen schwedischen Ort nur wirklich passiert?

In seinem Roman \"Dunkelziffer\" beschäftigt sich Dahl mit einer sehr dunklen Materie. Dem Kindesmissbrauch! Dabei schafft er es in einer beeindruckenden Weise, das Grauen des Missbrauchs aufzuzeigen, ohne dabei die Grenzen des guten Geschmacks zu überschreiten. Übermäßige Gewaltdarstellungen sind nicht vorhanden, so dass niemand sich aufgrund der Thematik vom Lesen abhalten lassen muss.

Dahl hat einen spannenden Erzählstil, der Langeweile kaum aufkommen lässt. Die Sprache ist bildlich und lässt sich leicht lesen.

Leider hat der Autor es verpasst, dem Leser gleich zu Anfang einen packenden Einstieg zu bieten. Nach einer kurzen Spannungperiode, die im Zusammenhang mit dem Verschwinden der Schülerin Emily entsteht, wird durch einen etwas langatmigen Teil ein \"Nur-noch-eine-Seite-Gefühl\" verhindert. Gleichwohl agiert die Geschichte sonst auf einem hohem Spannungsniveau.

Man merkt dem Buch auch an, dass es Teil einer Reihe ist. Immer wieder werden Anspielungen auf frühere Geschehnisse gemacht, die einem das Gefühl geben, zwar nichts wichtiges verpasst zu haben, aber auch nicht wirklich in der Geschichte zu sein.

Die Geschichte an sich ist vielschichtig und sehr verworren. Da die einzelnen Teile nach und nach verbunden werden, ist die letztendliche Vereinung aller Erzählstränge nicht überraschend und bietet kein sonderliches Aha-Erlebnis. Allerdings kann man der Geschichte auch nicht den Vorwurf machen, vorhersehbar zu sein, was bei Krimis/Thrillern ein erhebliches Manko darstellen würde.

Fazit: Arne Dahl hat mit \"Dunkelziffer\" ein Buch geschaffen, dass lesenswert ist. Ich persönlich würde zwar jedem empfehlen zunächst die ersten Bücher der Reihe zu lesen, da man so besser in die Geschichte eintauchen kann, notwendig ist dies aber nicht. Mich konnte Dahl immer wieder in den Bann ziehen. Ein unbedingtes Lesemuss empfand ich aber nicht, da die Geschichte aufgrund der verschiedenen Erzählstränge immer wieder einen neuen Spannungsbogen schlägt. Ich fand die Geschichte leider teilweise etwas konstruiert. Zum Großteil überzeugt \"Dunkelziffer\" durch Realismus, ein Erzählstrang ist für mich aber so unrealistisch, dass er die Geschichte leider nach unten zieht. Dies und der langatmige Einstieg sorgen dafür, dass ich das Buch nicht besser als \"gut\" bewerten kann.


Sodom hat insgesamt 9 Rezensionen angelegt.


Aha-Erlebnis

29.03.2010 Bewertung:  4.5 KimVi vergibt 9 von 10 Punkten

Userpic

Die 14-jährige Emily Flodberg verschwindet während einer Klassenreise spurlos in den Wäldern Ångermanlands. Die sofortige Suchaktion durch Lehrer, Begleitpersonen und Schüler verläuft ergebnislos. Da drei verurteilte Pädophile in der Nähe wohnen und Fahrzeuge mit baltischen Kennzeichen zum Zeitpunkt von Emilys Verschwinden im Waldgebiet gesichtet wurden, landet der Fall bei der A-Gruppe der Stockholmer Reichskriminalpolizei. Diese Sondereinheit befasst sich mit Gewaltverbrechen von internationalem Charakter. Obwohl Emily Flodberg noch nicht lange vermisst wird, beginnt die Sondereinheit mit den Ermittlungen. Die im Suchgebiet beheimateten Pädophilen geraten dabei besonders ins Visier. Dass einer der Verurteilten ebenfalls verschwunden ist, scheint die Befürchtungen der Polizei zu bestätigen. Fieberhaft wird nach diesem Mann gefahndet, doch als er schließlich gefunden wird, kann er keine Aussage mehr machen, denn seine Kehle wurde mit einer Klaviersaite durchtrennt. Von Emily Flodberg fehlt weiterhin jede Spur.

Emilys Mutter scheint vom Verschwinden der Tochter nicht besonders berührt zu sein. Über das Leben ihrer Teenagertochter weiß sie so gut wie nichts und somit kann sie der Polizei keine brauchbaren Hinweise liefern. Die teure Wohnung, die in keinem Verhältnis zu den Einkünften der Mutter steht, weckt den kriminalistischen Spürsinn von Kerstin Holm. Richtige Freunde scheint es in Emilys Leben nicht zu geben. Ihre Freizeit verbrachte sie hauptsächlich vor dem Computer in ihrem Zimmer. Um ein genaueres Bild von Emily zu bekommen, stellt die Polizei den Computer sicher. Doch für den heimischen Gebrauch einer vierzehnjährigen Schülerin ist das System überraschend gut vor unerlaubtem Zugriff gesichert. Nur den Computer-Experten gelingt es, die Daten auf Emilys Computer abzurufen. Das Ergebnis wirft ein ganz anderes Licht auf ihr Verschwinden und die Sondereinheit ahnt bereits, dass noch viel mehr hinter diesem Fall steckt....

 

Meine Meinung


Es handelt sich bereits um den achten Fall der Stockholmer Spezialeinheit. Um einen vollständigen Überblick über die zwischenmenschlichen Beziehungen innerhalb der A-Gruppe, private und berufliche Hintergründe der Mitglieder und bereits abgeschlossene Fälle zu bekommen, empfiehlt sich natürlich die Lektüre der vorangegangenen Fälle. Denn mit diesem Hintergrundwissen fällt der Einstieg in die Handlung sicher bedeutend leichter. Ich selbst habe leider nicht die gesamte Serie verfolgt, sondern bisher nur den siebten Fall \"Totenmesse\" gelesen. Da die Bände in sich abgeschlossen sind, kann aber durchaus jeder Fall separat gelesen werden.

Arne Dahl verwendet auch in diesem Fall verschiedene Handlungsstränge, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben und zunächst verwirrend erscheinen. Dennoch ist die Handlung spannend und verführt zum Weiterlesen, da man unbedingt erfahren möchte, was hinter dem Verschwinden der 14-jährigen Emily steckt, wie die dort wohnenden Pädophilen ins Bild passen und welchen Hintergrund der Mord mit der Klaviersaite hat. Die Einsicht in die Denkweise eines Pädophilen und seine Aussagen der Polizei gegenüber, lösen beim Lesen Ungläubigkeit, Wut und Betroffenheit aus und regen sehr zum Nachdenken an.

Die Fahrzeuge mit den baltischen Kennzeichen geben zusätzliche Rätsel auf und auch der Elektriker Steffe Willner, der versucht einen bei Ausgrabungen entdeckten Sarg an geheimnisvolle Auftraggeber zu verkaufen, scheint nicht recht ins Bild zu passen. Dennoch schafft es Arne Dahl, die losen Handlungsfäden miteinander zu verbinden und zu einem gelungenen und stimmigen Abschluss zu kommen. Durch die verschiedenen Blickwinkel auf die Handlung, bleibt der Krimi bis zum Schluss sehr spannend. Das Ende ist kaum vorhersehbar und liefert schlagartig die verborgenen Zusammenhänge. Obwohl der Fall abgeschlossen ist, lassen mich die spannenden Finalszenen ungeduldig auf die Fortsetzung dieser Krimiserie warten.

 


KimVi hat insgesamt 226 Rezensionen angelegt.


Dunkle Machenschaften in schwedischen Wäldern

06.05.2010 Bewertung:  4 Toschi3 vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

Ein junges Mädchen verschwindet auf der Klassenfahrt spurlos. Das A-Team wittert sofort Verdacht, als herauskommt, dass in der Gegend gleich drei bekannte Pädophile wohnen und auch vier baltische Autos fallen negativ auf. Gleichzeitig müssen sie sich um einen mit einer Klaviersaite ermordeten Mann kümmern und die interne Abteilung ist auf den Liebhaber der Chefin angesetzt. Viele einzelne Fälle, die am Ende in einem Finale furioso zusammen führen.

 

Nach dem in meinen Augen etwas schwächeren Fall Totenmesse ist hier der gewohnte Arne Dahl wieder da. Mit seinem tollen Schreibstil bindet er den Leser in die Geschichte ein und nimmt in mit in die Geheimnisse der schwedischen Wälder.

 

Leider kommt in diesem Buch die Vorstellung der handelnden Personen etwas kurz und Dahl-Neulinge werden die Zusammenhänge innerhalb des Ermittlerteams vielleicht nicht sofort verstehen.

 

Etwas lang geraten ist meiner Auffassung nach die Befragung der Zeugen auf der Klassenfahrt. Hier zieht sich die Geschichte etwas in die Länge. Ansonsten ist der Zusammenhang der Fälle fantastisch erdacht. Witzig ist, wie der Autor die Orte des Geschehens miteinander verbindet. Er lässt die Hauptperson des einen Handlungsstrangs mit dem Protagonisten des zweiten Strangs telefonieren und setzt dann die Handlung bei der zweiten Person fort. Eine nette Idee.

 

Fazit: Der Fall ist spannend, die Personen überzeugend, was will man (von den kleinen Schwächen abgesehen) mehr?


Toschi3 hat insgesamt 81 Rezensionen angelegt.


Klassenfahrt mit ungewissem Ausgang

17.05.2010 Bewertung:  4 Bellexr vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

Kurz vor Mittsommer reist eine 7. Schulklasse nach Saltbacken in Nordschweden. Eines Mittags ist die 14-jährige Emily spurlos im Wald verschwunden. Die sofort eingeleitete Suche bleibt erfolglos. Da in der Gegend mehrere Fahrzeuge mit baltischem Kennzeichen gesichtet wurden und zudem drei polizeilich bekannte Pädophile in dieser Gegend wohnen, wird die A-Gruppe um Kerstin Holm eingeschaltet. Drei Mitglieder des Teams reisen vor Ort, die anderen versuchen von Stockholm aus, den Fall zu lösen. Emily bleibt unauffindbar und schon bald stellt sich heraus, dass sie ein dunkles Geheimnis hütet.

 

Arne Dahl beginnt seinen Krimi etwas ungewöhnlich, nämlich mit den Zeugenaussagen der befragten Schüler, Eltern und Lehrer von Emily. So erfährt man mit ihren Worten etwas von dem Verschwinden von Emily und ist somit gleich auf demselben Sachstand wie die A-Gruppe.

 

Neben dem Handlungsstrang um das Verschwinden der Schülerin sind zusätzlich noch weitere Erzählstränge mit eingebunden, die so scheinbar gar nichts mit dem aktuellen Fall zu tun haben. So ist z. Bsp. auch Paul Hjelm in eine interne Ermittlung involviert und erst mit der Zeit kristallisiert sich heraus, wie diese mit der eigentlichen Handlung in Verbindung steht.

 

Der Krimi ist somit von Anfang an sehr komplex angelegt und erst so nach und nach finden die scheinbar losen Fäden zu einem Fall zusammen, der zum Schluss schlüssig gelöst wird. Die hierdurch entstehenden Wendungen, die der Fall mehrmals annimmt, bleibt die Spannung durchweg auf hohem Niveau. Der Schreibstil von Arne Dahl ist gewohnt flüssig, ruhig, nachdenklich und stellenweise auch etwas melancholisch. Das Thema Pädophilie behandelt er sensibel und einfühlsam und beleuchtet es teilweise auch ein wenig aus Sicht der Täter.

 

Natürlich lässt Arne Dahl auch dem Zwischenmenschlichen wieder viel Raum und so wird das Privatleben der gesamten Mitglieder der A-Gruppe weitererzählt, was jedoch immer wieder geschickt und abwechslungsreich in die Story eingebaut ist und niemals überhandnimmt. Hier ist es zwar ratsam, bereits einige Fälle der A-Gruppe gelesen zu haben, aber selbst für Neueinsteiger sind die Verhältnisse der einzelnen Charaktere zueinander recht schnell zu überblicken.

 

Alles in allem ein hervorragend komplexer und spannender Krimi, mit gewohnt sensibler Darstellung seiner Protagonisten und einem brisanten Thema.


Bellexr hat insgesamt 28 Rezensionen angelegt.


Arne Dahl - \"Dunkelziffer\"

20.05.2010 Bewertung:  4.5 Stahlfixx vergibt 9 von 10 Punkten

Userpic

Über das Buch:

Ein 14 jähriges Mädchen, Emily, verschwindet spurlos bei einer Klassenfahrt, im Umkreis der Unterkunft der Schüler leben überdurchschnittlich viele aktenkundige und bereits verurteilte Pädophile. Emily lebt allein mit ihrer Mutter und beide scheinen, auf den zweiten Blick, Geheimnisse zu haben.

Die Ermittler, das Stockholmer A-Team, ermitteln hier zum achten Mal. Nur kurze Zeit nach dem Verschwinden des Mädchens sind sie vor Ort, aber außer drei baltischen Autos und den im Umkreis lebenden Pädophilen gibt es keine wirklich heiße Spur.

Ein \"archäologischer\" Leichenfund mit einer kleinen Besonderheit, der an eine Geheimgesellschaft verkauft wird und das seltsame Tun dieses Geheimbundes werden ebenso thematisiert wie die Lebensgeschichten der Ermittler.

Parallel tauchen noch Leichen auf, die mit einer Klaviersaite stranguliert (und fast enthauptet) wurden.

Alle Fäden laufen im Internet zusammen, wo sich Gut wie Böse tummeln...

 

Meine Meinung:

Ein spannender Schweden-Krimi, der Achte von Arne Dahl über das Stockholmer \"A-Team\". Es ist nicht unbedingt notwendig die anderen Bücher gelesen zu haben, aber es ist von Vorteil, denn ich glaube, dass die vielen unterschiedlichen Ermittlerpersönlichkeiten in ihrem Facettenreichtum leichter zu verstehen sind, wenn man schon über sie gelesen hat. Gut zu Lesen, die verschiedenen Handlungsstränge und Perspektiven bauen Spannung auf, passen anfangs nicht wirklich zusammen und laufen dann zum Ende hin zusammen. Positiv finde ich, dass das Thema Pädophilie nicht zu detailliert und reißerisch, eher sensibel geschildert wird.

Die Story ist gut aufgebaut, vorallem für Leser, die auch gerne die Geschichte der Ermittler verfolgen. Die Charaktere werden in ihrer Art gut herausgearbeitet, sind nicht 08/15 und vorallem nicht perfekt.

Ein Buch mit aktuellem Bezug, das Internet als \"straffreier Raum\", wo sich geschützt durch Anonymität, menschliche Abgründe auftun. Der ewige Kampf zwischen \"Gut\" und \"Böse\", doch wo beginnt \"Gut\" böse zu werden.

Das Ende lässt hoffen, dass es auch einen neunten Fall geben könnte.

Mein Fazit:

Solide \"Schwedenkost\" vor allem für Fans des \"A-Teams\".


Stahlfixx hat insgesamt 42 Rezensionen angelegt.


dunkelziffer

06.06.2010 Bewertung:  4 urmeli vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

Die Stockholmer Sonderermittlungsgruppe, das A-Team, wird zu Hilfe gerufen, als die 14-jährige Emily bei einer Klassenfahrt im schwedischen Wald verschwindet. Schon bald kommt die Frage auf, warum eine Klassenfahrt ausgerechnet in ein Gebiet führt in dem es von polizeilisch bekannten Pädophilen nur so wimmelt? Wer suchte dieses verlassene Gehöft im Wald aus? Und, wenn Emily einem Verbrechen zu Opfer fiel, warum nahm sie ihr Tagebuch und ihr Handy mit? Emilys Mutter fand keinen rechten Zugang zu ihrer schwierigen Tochter, Freundschaften gab es auch keine. Ein besonderes Augenmerk richtet sich schon bald auf das Internet. Ein groß angelegter Pädophilenring treibt sein Unwesen.

Arne Dahl schreibt mit einer Spannung, die unter die Haut geht. Auch wenn die pädophilen Neigungen nicht im Einzelnen beschrieben werden, so reicht schon der Gedanke daran, dass es einem kalt den Rücken runterläuft. Die gesamte Handlung ist von Sexualität gekennzeichnet, auch die Beamten der Ermittlergruppe haben ihre eigenen Erfahrungen damit gemacht. In immer wiederkehrenden Rückblenden wird es angedeutet. Wenn man - wie ich - zum ersten Mal ein Buch des A-Teams liest, fällt es schwer, die Hintergründe der handelnden Polizeibeamten zu erfassen. Genauso viel Raum wie für die Ermittlung des Falles wird den Personen der Ermittlungsgruppe eingeräumt. Diese Rückblenden sind für mich sehr verwirrend, eine Bereicherung sind sie wahrscheinlich nur für eifrige Serienleser des A-Teams.

Die Art der polizeilichen Ermittlungsarbeit ist sehr unkonventionell. Durch ihre Eigenbrödelei und Alleingänge ergeben sich erst gefährliche Situationen. Auch einige Vernehmungen entsprechen nicht polizeilichen Richtlinien. Es ergibt sich die Frage, wieweit eine Vernehmung gehen darf um Informationen zur Rettung von Menschenleben zu erhalten. Ist Selbstjustiz zur Bestrafung von Pädophilen gerechtfertig?

Die Handlung findet nur in Schweden statt, Schweden untereinander sprechen miteinander. Dennoch wurde in der Übersetzung in den meisten Fällen das \"Sie\" benutzt. Das ist schade, das typisch schwedische wurde damit aus der Geschichte genommen.

Ein besonderes Lob geht jedoch an die Titelwahl und das Buchcover. Ohne die Inhaltsangabe zu lesen, erkennt man sofort worum es in diesem Krimi geht.


urmeli hat insgesamt 92 Rezensionen angelegt.


Konnte mich nicht fesseln

21.09.2011 Bewertung:  3 Nazena vergibt 6 von 10 Punkten

Userpic

der Klappentext ist schon mal ganz vielversprechend: ein Mädchen verschwindet während eines Ferienausfluges. In der Gegend wohnen mehrere der Polizei bekannte Pädophile, also scheint der Fall klar. Doch dann taucht eine Leiche auf- der Mann wurde mit einer Klavierseite ermordet- und plötzlich scheint alles in einem ganz anderen Licht...

Es wird mit einem \"perfiden Kampf zwischen gut und böse\" geworben- naja, soll sich ja von der Masse der derzeit verfügbaren Thriller abheben. Es war mein erster Band von diesem Autor. Vom Schreibstil selbst war ich sehr angetan: mantaucht in die Gedankenwelt der handelden Charaktere ein, wie eine Momentaufnahme, aber ohne dass zuviel verraten wird. Der Schreibstil ist sehr unmittelbar und wirkt lebensecht, weil nicht \"das Programm abgespult\" wird, sondern die Charaktere auch abschweifen. Was mich persönlich sehr gestört hat, war der besonders zu Anfang permanente Perspektivenwechsel und sogar die direkte Anrede des Lesers! Damit kann ich mich überhaupt nich anfreunden. Der Einstieg gestaltete sich für mich recht schwierig, da ich das Team nicht kannte, und meiner Meinung nach plätscherte gerade der Anfang ziemlich vor sich hin, aber insgesamt immer noch 3/5.


Nazena hat insgesamt 88 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla