Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Next: Roman
  Print


Titel:      Next: Roman
Kategorien:      Krimi/Thriller
BuchID:      1102
Autor:      Michael Crichton
ISBN-10(13):      3442466725
Verlag:      Goldmann Verlag
Publikationsdatum:      2008-07-01
Edition:      Taschenbuch
Number of pages:      544
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

5 
Bild:      cover           Button Buy now



Beschreibung:      Product Description
Next
Aus der Amazon.de-Redaktion
In gewisser Weise ist Dave Henry Kendalls Sohn. Kein Wunder also, dass seine Frau Lynn entsetzt ist, als er ihn eines Tages ins traute Heim in Los Angeles schleppt. Das hat weniger damit zu tun, dass Henry mit dem Geständnis seiner Vaterschaft einen Seitensprung zugegeben hätte. Einen Seitensprung im üblichen Sinn hat es nämlich nie gegeben. Es liegt eher daran, dass es sich bei Dave um einen Affen handelt. Einen sprechenden Affen, um genau zu sein. Dave ist das Ergebnis eines illegalen Genexperiments, zu dem auch Henry eine Kleinigkeit beigesteuert hat. Jetzt hat er den transgenen Menschenaffen vor der Vernichtung bewahrt. Die anschließende Integration in die Familie, die Täuschungsmanöver der Öffentlichkeit, die Probleme im Alltag, Daves Rettungsaktionen bei den Übergriffen einer wild gewordenen Firma namens BioGen auf den familiären Rudelfrieden -- all dies berichtet ein Erzählstrang in Michael Crichtons Roman Next, das sich mit routinierter Spannung den Machenschaften der Genindustrie widmet.

So spannend das Buch über weite Strecken auch zu lesen ist: Next hat ein Problem. Sein US-amerikanischer Autor ist Schriftsteller und Mediziner in Personalunion. Und er hat eine ethische, die genetischen Auswüchse unserer nahen, nächsten Zukunft verdammende Botschaft, die er der gesamten Handlung deutlich -- und viel deutlicher als etwa bei Jurassic Park -- unterlegt. So lesen sich viele Stellen des Romans wie knifflige medizinisch-juristische Fallbeispiele. Was zum Beispiel passiert mit einem Krankenhaus, wenn es der vermeintlichen Tochter Gewebeproben ihres verstorbenen „Vaters“ aus den Beständen überlässt, dieser angebliche Blutsverwandte sich nach einem Gentest aber gar nicht als Erzeuger entpuppt? Und dürfen Kopfgeldjäger Verwandte eines Zellgebers durchs ganze Land verfolgen, um deren Gewebe zu entnehmen, da ein Gen-Tech-Unternehmen nach einem Gerichtsurteil behaupten darf, eigentlicher Besitzer der Zellen und der aus ihren hervorgegangenen Zellen zu sein? Crichton wirft diese Fragen auf, um ein Horrorszenario zu inszenieren, bei dem sich die DNA-Stränge wie Stricke um die Hälse der Protagonisten legen. Aber am Ende verpufft selbst diese Ebene des Buchs im Happy End.

Der größte Lichtblick in Next ist ein transgener Papagei, die wohl originellste Figur des Buchs. Denn das vermenschlichte Tier, das die Stimmen seiner Umgebung perfekt imitiert und mit diabolischer Raffinesse seinen menschlichen Besitzern verborgene Wahrheiten enthüllt, entpuppt sich als echte Psychoterror-Maschinerie. Schon allein wegen der Kapriolen dieses Untiers, das an einer Stelle einen herrlich absurden Dialog mit einem „zurückgebliebenen“ Artgenossen zu halten versucht, hat sich die Lektüre dann doch gelohnt. -- Thomas Köster
Book Description
Is a loved one missing some body parts? Are blondes becoming extinct? Is everyone at your dinner table of the same species? Humans and chimpanzees differ in only 400 genes; is that why a chimp fetus resembles a human being? And should that worry us? There's a new genetic cure for drug addiction--is it worse than the disease?


What's coming Next? Get a hint of what Michael Crichton sees on the horizon in this short video clip: high bandwidth or low bandwidth

We live in a time of momentous scientific leaps, a time when it's possible to sell our eggs and sperm online for thousands of dollars and to test our spouses for genetic maladies.

We live in a time when one fifth of all our genes are owned by someone else, and an unsuspecting person and his family can be pursued cross-country because they happen to have certain valuable genes within their chromosomes...

Devilishly clever, Next blends fact and fiction into a breathless tale of a new world where nothing is what it seems and a set of new possibilities can open at every turn.

Next challenges our sense of reality and notions of morality. Balancing the comic and the bizarre with the genuinely frightening and disturbing, Next shatters our assumptions and reveals shocking new choices where we least expect.

The future is closer than you think.

   


Rezensionen
Schrecklich lächerlich

04.02.2010 Bewertung:  5 lenchen vergibt 10 von 10 Punkten

Userpic

Michael Crichton nennt man den Vater des Technothrillers. Ein Thriller – das ist, wenn man dem Leser Angst einzujagen versucht. Das letzte Buch, das noch zu Chrichtons Lebzeiten veröffentlicht wurde, ist sein Roman Next. Der Autor ist an Krebs gestorben. Als ich diesen Roman in die Hand nahm, dachte ich, es sei das düsterste Werk von Crichton. Schon die ersten Seiten haben meinen Verdacht bestätigt. Ein Privatdetektiv kommt einem Dieb auf die Spur, der fremde Gene verkauft. Dieser Dieb ist aber nichts in Anbetracht eines Riesenkonzerns, der die Gene eines Patienten klaut. Dieser Patient lebt noch und will seine Identität und seine Selbstendlichkeit bewahren, aber dank juristischer Machenschaften gehören seine Gene voll und ganz dem Konzern. Der Mensch ist jetzt nicht er selbst, jede seiner Zellen, jede DNA-Kette sind Eigentum einer seelenlosen Maschine... Im Regenwald jagen die Kameramänner aller berühmten Sender einen Orang-Utan, der auf Holländisch schimpft... In einer kleinen US-Stadt lebt ein Schüler, der der Sohn eines Schimpansen-Weibchens ist...

Je weiter, desto düsterer? Nein! Man liest diese seltsame Geschichte und versteht, dass sie schon nicht so schrecklich klingt, sondern immer lustiger wird. Alle klassischen Eigenschaften eines Thrillers sind vorhanden, aber das Buch ist trotzdem lustig. Was zum Lachen ist, ist die Behauptung des Autors, dass die verbotenen Versuche der Genetiker die Transgen-Körper zu erfinden, über kurz oder lang erfolgreich sein werden und dass die Labormutanten möglicherweise schon unter uns leben... Das Buch Next analysiert diese Angst mit wissenschaftlicher Gründlichkeit. Das Buch lehrt uns, sich über diese Ängste lustig zu machen. Jeder Leser, der den Hintergrund dieser „düsteren“ Geschichte erkennen kann, bekommt eine Riesenportion Optimismus und guter Laune.


lenchen hat insgesamt 58 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla