Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Illuminati
  Print


Titel:      Illuminati
Kategorien:      Krimi/Thriller
BuchID:      10
Autor:      Dan Brown
ISBN-10(13):      3404148665
Verlag:      Bastei Lübbe (Bastei Verlag)
Publikationsdatum:      2012-01-25
Edition:      43.
Number of pages:      720
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

5 
Bild:      cover           Button Buy now



Beschreibung:      Product Description
Illuminati.
Aus der Amazon.de-Redaktion
Eigentlich könnte Robert Langdon ein langweiliges Leben führen. Denn der Harvardprofessor ist Symbologe mit einem Faible für christliche Zeichenkunst -- da sollte man eigentlich nicht in tödliche Intrigen verstrickt werden. Allerdings ist Langdon vor allem der Held des Bestsellerautors Dan Brown, und der hat sich auf die undurchdringlichen Machenschaften der Kirche im Umfeld des Vatikans (und auf eine ganz besondere Deutung christlicher Kunst im Sinne komplexer Verschwörungstheorien) spezialisiert. In Illuminati wird Langdon in eine hoch explosive Geschichte verwickelt, die eng mit dem als ausgestorben geltenden Wissenschafts-Geheimbund der Illuminati aus der Zeit der Renaissance verknüpft zu sein scheint.

Der Papst ist gestorben. Nun sind alle Kardinäle nach Rom gekommen, um einen neuen Stellvertreter Gottes zu wählen. Aber ein wahnsinniger Fanatiker entführt vier der aussichtsreichen Kandidaten, um sie nach und nach in vier Kirchen mit Hilfe der vier Elemente Erde, Luft, Feuer und Wasser umzubringen -- nicht, ohne ihnen ein entsprechendes Brandsymbol der Illuminati auf die Brust zu brennen. Langdon ist der einzige, der den Mörder stoppen kann -- und der gemeinsam mit dem Camerlengo, dem Kammerdiener des verstorbenen Papstes, in der Lage ist, eine Antimaterie-Bombe mit ungeheuerlicher Sprengkraft aufzustöbern, die den Vatikan in Staub verwandeln soll. Gemeinsam mit der Tochter eines ermordeten Physikers macht sich Langdon auf die Suche nach Zeichen der Illuminati an den Kunstwerken im Stadtraum Roms -- bis zum für alle überraschenden Finale ...

Dan Brown arbeitet immer mit ganz ähnlichen Mitteln: Etwas Weltverschwörung, gemischt mit okkulter Magie und (hier äußerst verhaltener) Kritik an der katholischen Kirche, ein bisschen Liebe, überraschenden Wendungen und einem in Atem beraubenden Tempo erzählten Plot. Dabei es ist schon unglaublich, wie glaubwürdig Brown die Erzählstränge miteinander verknüpft und selbst Unwahrscheinliches wie seine aus der Distanz vielleicht etwas abstrus anmutenden kunstgeschichtlichen Theorien zu einem schlüssigen Ganzen zusammen zu fügen vermag. Da kann man als Leser selbst vermeintliche (und innerhalb der Handlung als Taschenspielertricks entlarvte) Wunder wie der Sprung Langdons aus einem mehrere tausend Meter hoch aufgestiegenen Helikopter -- ohne Fallschirm, aber mit einem anderen Hilfsmittel! -- getrost verkraften. Denn der Verstand wird bei der Lektüre sowieso ausgesetzt.

Auch die lange Anlaufphase vieler Thriller, die erst ab Seite 50 zu fesseln verstehen, fällt hier flach: Hochspannung von der ersten bis zur letzten Seite ist da garantiert. Und wenn man Illuminati ausgelesen hat, will man sich sowieso gleich auf den Nachfolgeband Sakrileg stürzen. Wenn man ihn nicht dummerweise schon gelesen hat. --Stefan Kellerer
Hörbuch-Rezension
Die Illuminati, der legendäre Geheimbund von Wissenschaftlern und Freidenkern, steht im Zentrum dieses fesselnden Thrillers von Dan Brown. Mit Hilfe von entwendeter Antimaterie, gefährlicher als eine Atombombe, will die Gemeinschaft den Vatikan, Inbegriff der Kircheninstitution, endgültig vernichten. In der Lesung kommt der spannende Thriller voll auf seine Kosten: Der Wettlauf der Zeit, der zwangsläufig entsteht, die Hauptfiguren mit Robert Landgon, dem Harvardprofessor und Symbologen, und Vittoria, Tochter und wissenschaftliche Mitarbeiterin des grausam von der Bruderschaft ermordeten Physikers, der an der Antimaterie arbeitete, und den man mit dem Zeichen der Illuminati gebrandmarkt hat, werden abwechslungsreich von Wolfgang Pampel interpretiert.

Mit seiner tiefen, vollen Stimme findet der Sprecher die passende Tonlage für das bemerkenswerte Tempo des Thrillers; daneben verleiht er glaubhaft jeder der zentralen Figuren ein unverkennbares Auftreten. Die gekonnt aufgebaute Spannung -- gerade als nach dem Tod des Papstes die Neuwahl ansteht und das Konklave der Kardinäle statt findet, kann der Assassine der Illuminati dem Vatikan einen tödlichen Schlag versetzen, und die vier Il prefereti entführen, sie stündlich hinrichten und am Ende die Stadt in Nichts auflösen -- hält er mühelos durch!

Mit Illuminati (2000), seinem ersten in Deutschland veröffentlichten Roman, erklomm der ehemalige Englischlehrer Dan Brown schnell die Bestsellerlisten. Das Thema Wissenschaft und Religion ist bereits in seiner Kindheit angelegt: der Vater ist Mathematikprofessor, die Mutter eine bekannte Kirchenmusikerin. Dan Brown, der großes Interesse an europäischer Geschichte hat, lebt mit seiner Frau, einer Kunsthistorikern, in Neuengland.

Fazit: Ein höchst unterhaltsamer Thriller, der durch seine Spannung, das interessante, gut aufbereitete Thema der „Illuminati“, die musikalische Untermalung und die verständliche Sprache überzeugt!

Gekürzte Lesung, Spieldauer: ca. 437 Minuten, 6 CD. --culture.text

   


Rezensionen
Rezension

05.07.2009 Bewertung:  5 Jester vergibt 10 von 10 Punkten

UserpicEin Wissenschaftler eines Schweizer Laboratoriums wird ermordet. Auf seiner Brust befindet sich ein Brandzeichen, daß auf den Geheimbund der Illuminaten hinweist. Der Kryptologe Robert Langdon verfolgt die Spur der Brandzeichen und wird immer tiefer in eine Verschwörung verwickelt, die sich bis in die tiefsten Ebenen des Vatikans erstreckt.

Dan Brown hat mit seinem Thriller "Illuminati" ein Meisterwerk vorgelegt. Das Buch wandert auf einem schmalen Pfad zwischen Realität und Fiction und schafft eine Atmosphäre wie sie dichter nicht sein könnte. Sämtliche Theorien sind nachvollziehbar und werden dem Laien verständlich erklärt. Das Buch lädt den Leser auf eine abenteuerliche Reise durch Rom und Vatikanstadt ein und verwischt die Grenzen zwischen Realität und Erfindung.

Der Autor hat ein messerscharf recherchiertes Buch geliefert, welches den Leser von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann zieht. Alle beschriebenen Orte existieren tatsächlich, so daß man sich am Ende die Frage stellt: Was ist Wahrheit und was ist erfunden?

Jester hat insgesamt 20 Rezensionen angelegt.


Rezension

05.07.2009 Bewertung:  5 Anonym vergibt 10 von 10 Punkten

UserpicEin bemerkenswertes Buch!
Die rasant fortschreitende Handlung, der packende Schreibstil lassen einen glatt vergessen, wo die Realität endet und die Fiction beginnt. Nicht ein einziges Mal hatte ich während des Lesens das Gefühl, eine Szene sei unglaubwürdig.
Was mich am meisten faszinierte: Die gesamte Handlung des recht umfangreichen Romans spielt sich innerhalb von acht Stunden ab. Jede Minute, fast jede Sekunde, ist mit Spannung vollgestopft, keine davon wirkt überflüssig. Manche Szenen werden aus der Sicht verschiedener Personen beleuchtet, was manch ein Ereignis in einem anderen Licht erscheinen läßt.
Der Held des Buches, Robert Langdon, ist ein sympathischer Charakter mit ganz menschlichen Schwächen. Gerät er aber in Gefahr, erwacht sein anderes Ego, das ihn auch schon mal aus einem Flugzeug springen läßt. Er ist hochintelligent und wohl auch der Einzige, der den Vatikan zu retten vermag.
Dan Brown schafft es, immer neue überraschende Wenden in sein Buch einzubauen. Am Ende ist schließlich nichts so wie es vorher schien.
Fünf Sterne!

Anonym hat insgesamt 0 Rezensionen angelegt.


Rezension

05.07.2009 Bewertung:  4 Anonym vergibt 8 von 10 Punkten

UserpicWissenschaft und Religion - schon die Themen für sich alleine sind verdammt heiße Eisen. Aber wenn man beides kombiniert, dann wird's ziemlich explosiv. Ungefähr so, als würde man einen Behälter mit Antimatierie irgendwo im Vatikan verstecken, was genau dass ist, was der Geheimbund der "Illuminati" in Dan Browns gleichnamigen Roman tut.
Keine Sorge, mit dem Hinweis auf den Verbleib der Antimaterie wird garantiert kein wichtiger Handlungsfaden verraten. Der Behälter mit dem geheimnisvollen Material ist ohnehin nur der Ausgangspunkt einer achtstündigen Odyssee, die der Symbolologe Robert Langdon zu überstehen hat, bevor die Wiege der katholischen Kirche zu Staub und Asche verwandelt werden kann. Das der sympathische Professor dabei ein ums andere Mal dem Tod ins Auge sieht, dürfte klar sein. Doch eigentlich sind es weniger die rasanten Passagen, die bei "Illuminati" ins Auge fallen. Vielmehr sind es Browns hervorragend recherchierten Hintergründe, die den Roman über den Durchschnitt heben. Ob es nun der Vatikan oder eben die Namensgeber selbst sind, mittelalterliche Künstler und deren Werke oder eben die moderne Technik selbst - zu jedem dieser Themen hat Brown etwas zu sagen, und er macht seine Sache hervorragend. Trotz der Länge von etwas mehr als 700 Seiten bietet "Illuminati" beste Unterhaltung und einen kleinen Ausflug in die Geschichte; von der stets präsenten Frage ganz zu schweigen, die berechtigt ist und das Buch wie einen roten Faden durchzieht: Nämlich die Frage, ob Gott wirklich existiert.
Eine schwierige Antwort, zugegeben. Aber vielleicht fängt man ja nach Beendigung dieses Buches mal an, darüber nachzudenken. Der Autor hat dagegen bestimmt keine Einwände!

Anonym hat insgesamt 0 Rezensionen angelegt.


Rezension

05.07.2009 Bewertung:  5 Anonym vergibt 10 von 10 Punkten

UserpicBrown versucht in diesem Buch vielleicht für sich sebst zu klären ob es einen Gott gibt oder nicht. Aber das Konstrukt aus verschwörung und Realität, das er darum aufgebaut hat ist bemerkenswert.
Die Geschichte ist vielleicht nicht immer so plausibel wie es bei "Meteor" der Fall ist, fesselt auf jedem Fall aber im selben Maße.
Kaum in sonst einem Buch bekommt man die Institution des Vatikan so schön demontiert wie in diesem Buch. Wer schon immer ein Zweifler war, der wird seinen Spaß haben.

Anonym hat insgesamt 0 Rezensionen angelegt.


Rezension

05.07.2009 Bewertung:  5 Etsas vergibt 10 von 10 Punkten

UserpicIch gehörte in meinem Umfeld zu den ersten, die das Buch gelesen habe..und ich war begeistert!
Das Buch reisst einen einfach mit und man möchte am liebsten selbst am Geschehen teilnehmen.
Es verwirrt durch den rasanten Schreibstil zwar teilweise, klärt aber sofort wieder auf, so dass man sich nicht losreissen!

Es ist spannend und zwar von der ersten bis zur letzten Seite!

Etsas hat insgesamt 70 Rezensionen angelegt.


Rezension

05.07.2009 Bewertung:  5 Anonym vergibt 10 von 10 Punkten

UserpicMal wieder eine superspannende Geschichte von Dan Brown. Es ist doch immer wieder ein Leckerbissen, den er da präsentiert!
Das die Wissenschaft hier mit dem Vatikan in Zusammenhang gebracht wird, ist zwar nichts wirklich neues, doch schafft er es, einen Roman zu schreiben, den man einfach nicht aus der Hand legen kann. Die Abgebrühtheit des Vatikans wird so glänzend und treffend dargestellt, daß es eine Wonne ist, allein deshalb schon das Buch zu lesen.
Die Spannungssteigerung ist so wunderbar und die Gliederung zu gut, daß man einfach nicht aufhören kann, zu lesen. Die detailreichen Beschreibungen sowohl der Örtlichkeiten als auch der persönlichen Beziehungen sind so gut, daß es leicht fällt, seiner Fantasie freien Lauf zu lassen.
Großes Lob!

Anonym hat insgesamt 0 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla