Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Belletristik: Das Flüstern der Schatten: Roman
  Print


Titel:      Das Flüstern der Schatten: Roman
Kategorien:      Belletristik
BuchID:      1386
Autor:      Jan-Philipp Sendker
ISBN-10(13):      3453406311
Verlag:      Heyne Verlag
Publikationsdatum:      2009-03-02
Edition:      Taschenbuch
Number of pages:      464
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

5 
Bild:      cover           Button Buy now



Beschreibung:      Product Description
Das Flüstern der Schatten
Aus der Amazon.de-Redaktion
Jan-Philipp Sendker, von Haus aus Journalist, kennt als ehemaliger Asienkorrespondent die Verhältnisse in China recht genau. Sein zweiter Roman ist deshalb beinahe auch so etwas wie eine China-Reportage geworden. Schon als solche wäre das Buch lesenswert! Doch außerdem und in der Hauptsache ist Das Flüstern der Schatten eine Studie über Verlust und Trauer, ein Krimi und eine Liebesgeschichte. Das ist gewiss eine ganze Menge, was Sendker hier zwischen zwei Buchdeckeln auf knapp vierhundertfünfzig Seiten untergebracht hat. Kann so etwas gut gehen? Anfangs hat man tatsächlich seine Zweifel, denn der Autor nimmt nach und nach so viele Fäden auf, dass einem ganz bange wird. Doch es gelingt ihm tatsächlich, das alles am Ende zu einem überaus stimmigen Ganzen zu fügen.

Nach dem Tod seines kleinen Sohnes zieht sich Paul Leibovitz in seine eigene Welt zurück. In seiner Ehe hatte es schon vorher nicht gestimmt. Eigentlich wohl von Anfang an. Das wird ihm endgültig klar, nachdem die Ärzte die Diagnose für den Kleinen gestellt haben und seine Frau sich fortan noch mehr in ihre Arbeit stürzt, als sie dies ohnehin schon vorher getan hatte. Und diese Arbeit ist immer möglichst weit weg, irgendwo anders in der Welt -- auch und erst recht jetzt, wo ihr Sohn und ihr Mann sie doch am meisten gebraucht hätten. Paul Leibovitz ist das bald gleichgültig. Ebenso wie das ganze Leben um ihn herum ihn nicht mehr sonderlich interessiert. Doch dann verschwindet der Sohn einer Amerikanerin. Ihr Leid lässt ihm sein eigenes erst wirklich bewusst werden -- und ehe er sich versieht, steckt er mitten drin in den Ermittlungen um das Verschwinden des Kindes, die ihn Vieles lehren, nicht nur über düstere kriminelle Verstrickungen.

Ein sensibler, mit souveräner Feder geschriebener Roman über das Leben, über China, und nicht zuletzt über die Liebe. -- Alexander Dohnberg

   


Rezensionen
Liebe und Vertrauen

09.06.2010 Bewertung:  5 KimVi vergibt 10 von 10 Punkten

Userpic

Nach dem Tod seines achtjährigen Sohnes Justin und dem Scheitern seiner Ehe hat sich Paul Leibovitz fast völlig von der Aussenwelt zurückgezogen. Aus diesem Grund kaufte er sich ein Haus auf der Insel Lamma, die sich kurz vor Hongkong befindet. Hier kann er sich ungestört seinen Erinnerungen und der Trauer um seinen Sohn widmen. Der Kontakt zu seinen Freunden hat sich auf ein Minimum reduziert und auch die mehr als freundschaftlichen Gefühle zu Christine versucht er zu unterdrücken. Denn jede Gefühlsregung empfindet er als Verrat an Justin.

Bei einem Ausflug lernt er die Amerikanerin Elizabeth Owen kennen. Ihr Mann Richard und der gemeinsame Sohn Michael führen in der chinesischen Provinz Guangdong eine gutgehende Fabrik. Als Paul sich nach dem Sohn der Owens erkundigt, erleidet Elizabeth einen Schwächeanfall. Paul bietet ihr sofort seine Hilfe an und bringt sie mit einem Taxi zurück in ihr Hotel. Am nächsten Tag nimmt Elisabeth Owens Kontakt zu Paul auf. Sie bittet ihn erneut um seine Hilfe. Denn ihr Sohn Michael ist verschwunden, zwar ist er bereits dreißig Jahre alt, aber dennoch macht sich die Mutter große Sorgen um ihn. Da sie sich mit den Gepflogenheiten des Landes nicht so gut auskennt, bittet sie Paul um Unterstützung. Obwohl ihn Elisabeths Bitte beinahe überfordert, kann Paul ihr diesen Wunsch nicht abschlagen und so verspricht er ihr, sich mit seinem einzigen Freund in Verbindung zu setzen. Denn David Zhang ist Kommissar bei der Mordkommission von Shenzhen und falls einem Ausländer etwas zugestossen sein sollte, dann würde David davon wissen.

Tatsächlich ist die Leiche eines Mannes gefunden worden, auf den Michael Owens Beschreibung zutreffen könnte. Gemeinsam und gegen den ausdrücklichen Wunsch des Leiters der zuständigen Mordkommission, nehmen die beiden Freunde die Ermittlungen auf. Doch sie haben es mit einem Widersacher zu tun, der von den mächtigsten Obrigkeiten des Landes geschützt wird.

Meine Meinung

Im einfühlsam geschriebenen Prolog lernt man Paul Leibovitz und sein Schicksal kennen. Denn Pauls Sohn Justin starb mit acht Jahren an Leukämie. Bereits während der Krankheit entfernten sich Paul und seine Frau Meredith immer weiter voneinander, da sie sehr unterschiedlich mit ihrer Trauer und Betroffenheit umgehen. Während Meredith Zuflucht in ihrer Arbeit sucht, verbringt Paul jede freie Minute mit seinem sterbenden Sohn und hat auch nach dessen Tod große Schwierigkeiten damit, das Kind gehen zu lassen. Es kommt wie es kommen muss, denn die Ehe der Leibovitz überlebt diesen Schicksalschlag nicht. Paul zieht sich auf die Insel Lamma zurück und lebt in seinen Erinnerungen und hat Angst Details aus dem kurzen Leben seines Sohnes zu vergessen. Nur die Freundschaft zu David Zhang und dessen Frau ist ihm noch geblieben, sonst pflegt er kaum Kontakte zur Aussenwelt. Auch die aufkommenden Gefühle zu Christine versucht er zu unterdrücken, da sie ihm wie ein Verrat an seinem Sohn vorkommen, denn er traut sich nicht sein Leben zu geniessen. Doch durch das Zusammentreffen mit Elisabeth Owen kehrt er Schritt für Schritt aus seinem freiwilligen Exil zurück ins Leben. Das eben noch so eintönige Leben wird aufregender und durchbricht so den eingefahrenen Alltagstrott. Auch die Handlung des Buchs nimmt nun Fahrt auf und wird durch verschiedene Erzählstränge spannend und vielschichtig.

Trotz der unterschiedlichen Handlungsstränge hatte ich jedoch keine Schwierigkeiten der Erzählung zu folgen, denn der Autor liefert alle nötigen Hintergrundinformationen und beschreibt so einen spannenden Handlungsverlauf. Bereits nach kurzer Zeit wurde ich in den Bann des Romans gezogen und konnte ihn so kaum aus der Hand legen.
Jan-Philipp Sendker lässt seine Eindrücke und Erfahrungen als ehemaliger Asien-Korrespondent des \"Stern\" in die Handlung einfliessen. So gelingt es ihm, die asiatische Lebenseinstellung und das Flair des Landes eindrucksvoll zu beschreiben. Der pulsierende Handlungsort erwacht förmlich zum Leben und macht die Erzählung dadurch glaubhafter und lebendiger. Ganz nebenbei erhält man dadurch interessante Hintergrundinformationen über Land und Leute, direkt aus erster Hand.

Die Protagonisten dieses Romans sind vielschichtig und überzeugen durch glaubhafte Handlungen. Dieser Roman ist eine gelungene Mischung aus Liebesgeschichte und Kriminalroman vor der pulsierenden asiatischen Kulisse. Normalerweise lese ich nicht so gerne Liebesromane, denn meist ist dort die Handlung eintönig und vorhersehbar. Doch die Liebesgeschichte, die Jan-Philipp Sendker in diese Handlung eingebunden hat, unterscheidet sich zum Glück von den üblichen Vertretern des Genres. Sie ist wohldosiert, nachvollziehbar und nicht überzogen. Sie fügt sich in die spannende Handlung ein und berührt durch ihre Einfachheit.

Dies war mein erster Roman dieses Autors, doch mit Sicherheit wird es nicht mein letzter sein. Denn gerade \"Drachenspiel\" interessiert mich sehr, da es sich um den Nachfolgeband des hier vorgestellten Romans handelt. Hier erfährt man, wie es mit Paul und Christine weitergeht. Da sich eine Leseprobe am Ende des Taschenbuchs befindet, kann man schon mal kurz hineinschnuppern. Diese Probe macht einfach Lust auf mehr. Der Roman spielt ebenfalls vor der asiatischen Kulisse und Paul muss sich mit alten Prophezeiungen und ihrem Eintreffen auseinandersetzen.


KimVi hat insgesamt 226 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla